Lefevere: “Remco muss noch abnehmen“

Zu viele Kilo? Evenepoel steckt Dauphiné-Rückstand locker weg

Von Sebastian Lindner

Foto zu dem Text "Zu viele Kilo? Evenepoel steckt Dauphiné-Rückstand locker weg"
Remco Evenepoel im Ziel der 7. Etappe der Dauphiné-Rundfahrt | Foto: Cor Vos

08.06.2024  |  (rsn) – Zumindest in der Öffentlichkeit gibt sich Remco Evenepoel (Soudal – Quick Step) weiter gelassen. Auch, nachdem der Belgier auf der 7. Etappe der Dauphiné-Rundfahrt im Schlussanstieg nach Samoens 1600 schon sieben Kilometer vor dem Ziel aus der Gruppe der Klassementfahrer zurückfiel, sah er keinen Grund zur Sorge. 1:46 Minuten Rückstand auf Etappensieger Primoz Roglic (Bora – hansgrohe) und Matteo Jorgenson, der bei der Tour wohl in die Kapitänsrolle bei Visma – Lease a Bike schlüpfen dürfte, sollte Titelverteidiger Jonas Vingegaard nicht starten können.

Vielmehr als ein Schulterzucken ruft der Abstand bei Evenepoel aber nicht hervor. “Die Form ist einfach noch nicht da“, stellte der Zeitfahr-Weltmeister, der den Kampf gegen die Uhr auf der 4. Etappe noch relativ souverän für sich entscheiden konnte, am Eurosport-Mikrofon lapidar fest. Doch es beunruhigt den 24-Jährigen, der nur auf Rang 13 ins Ziel kam, nicht. “Ich habe heute Morgen damit gerechnet. Im letzten Tal, 25 Kilometer vor dem Ziel, habe ich dem Team gesagt, dass ich mich nicht gut genug fühle und mein eigenes Tempo fahren werde, wenn es zu schwer wird.“

Seine Worte gleichen dabei denen vom Vortag, als Evenepoel erstmals im Schlussanstieg Zeit auf Roglic verlor. Da hielt sich der Verlust allerdings noch in Grenzen. Am Collet d’Allevard verlor er 42 Sekunden, nun kam noch eine weitere Minute dazu. In der Gesamtwertung ist er auf Rang sechs abgerutscht. “Die Ergebnisse sind nicht da, aber jeder weiß, dass ich hier war, um zu versuchen, das Zeitfahren zu gewinnen und in den Bergen so lange wie möglich durchzuhalten, um mich zu testen. Genau das ist heute passiert."

Evenepoel bleibt nach der Dauphiné im Höhentrainingslager in den Alpen

Der Blick nach vorne Richtung Tour de France sorgt dabei keinesfalls für Sorgenfalten auf der Stirn des jungen Belgiers. "Bei solchen Ankünften muss man hundertprozentig fit sein, um seine Leistung zu bringen. Es ist eine Steigung, die nicht lügt. Ich denke, es ist klar, dass es noch einiges zu tun gibt. Aber es ist noch etwas Zeit."

Fast noch erstaunlicher als die Gelassenheit Evenepoels ist, dass er sich damit auf der gleichen Wellenlänge befindet wie sein Teamchef Patrick Lefevere. Der 69-Jährige, der bekannt dafür ist, schnell und hart auszuteilen, wenn die Leistung seiner Fahrer nicht passt – bestes Beispiel war zuletzt Julian Alaphilippe – schlug sich in seiner Kolumne für Het Nieuwsblad vor der Etappe auf die Seite seines Schützlings. “Ich habe schon vor der Dauphiné gesagt: Unsere Fahrer müssen Ende Juni beim Start der Tour topfit sein. Sollte Remco jetzt schon in Bestform sein, haben wir ein Problem. Dann müsste er das noch sechs Wochen lang halten. Und am besten noch ein bisschen länger, denn die Olympischen Spiele sind natürlich auch ein Ziel“, schrieb er dort.

Zugleich erklärte Lefevere, was einer der Gründe dafür ist, warum es bei Evenepoel zwar schon im Zeitfahren läuft, am Berg aber noch nicht. “Was das Gewicht angeht, ist Remco zum Beispiel noch nicht auf Tour-Niveau. Er muss noch ein oder anderthalb Kilo abnehmen, was bei ihm normalerweise problemlos geht.“ Der richtige Ort wäre dafür das Höhentrainingslager in den Alpen, dass das Tour-Team von Soudal – Quick-Step im Anschluss an die Dauphiné in Isola 2000 plant. “Dort werden wir an den letzten Prozenten arbeiten“, so Lefevere.

Mehr Informationen zu diesem Thema

18.06.2024Lidl - Trek: Tour-Doppelspitze durch Corona und Grippe lahmgelegt

(rsn) – Knapp zwei Wochen vor dem Grand Départ in Florenz bereit die geplante Tour-Doppelspitze von Lidl – Trek dem Team Sorgen. Sowohl Tao Geoghegan Hart als auch Giulio Ciccone sind erkrankt un

10.06.2024Jorgenson bereut nach der Dauphiné nichts

(rsn) - Nachdem es bei Paris-Nizza schon mit dem Gesamtsieg klappte, war Matteo Jorgenson (Visma – Lease A Bike) auch beim Critérium du Dauphiné knapp am Erfolg dran. Acht Sekunden fehlten nach de

10.06.2024Gesamtsieg für Roglic nur Sahnehäubchen auf wichtiger Woche

(rsn) – Die Generalprobe ist geglückt: Bora – hansgrohe hat mit Kapitän Primoz Roglic das Critérium du Dauphiné (2.UWT) gewonnen und kann daher mit breiter Brust Ende Juni in die Toskana reise

09.06.2024Evenepoel: “Vielleicht habe ich mich etwas überschätzt“

(rsn) - Die Spannung war im Finale der 8. und damit letzten Etappe des Critérium du Dauphiné kaum zu überbieten. Fünf Kilometer vor Schluss begann mit Primoz Roglic (Bora – hansgrohe) der aktuel

09.06.2024Jorgenson lässt Roglic zittern, Rodriguez holt Schlussetappe

(rsn) – Primoz Roglic (Bora – hansgrohe) hat das 76. Critérium du Dauphiné (2.UWT) gewonnen, musste am letzten Tag aber mächtig zittern. Der 34-jährige Slowene wurde im Schlussanstieg der 8. E

08.06.2024Roglic doubelt seinen Vortagessieg, Evenepoel fällt weit zurück

(rsn) – Ähnliche Szenerie, andere Protagonisten. Nur der Hauptdarsteller war derselbe: Primoz Roglic hat auch die 7. Etappe des Criterium du Dauphiné (2.UWT) für sich entschieden. Der Kapitän vo

07.06.2024Erneut starker Gee: “Vielleicht habe ich zu viel gearbeitet...“

(rsn) – Die erste der drei das Critérium du Dauphiné (2.UWT) abschließenden Bergankünfte hat das Gesamtklassement der achttägigen Rundfahrt im Südosten Frankreichs nochmal stark durchgeschütt

07.06.2024Geschlagen, aber cool geblieben: Evenepoel begrenzt Schaden

(rsn) – Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) hat zwei Tage nach seinem überlegenen Sieg im Einzelzeitfahren bei der ersten von drei aufeinanderfolgenden Bergankünften zum Abschluss des Critéri

07.06.2024Bora-Doppelschlag! Roglic holt Etappensieg und Gelb

(rsn) – Primoz Roglic (Bora – Hansgrohe) hat bei der schweren Bergankunft am Collet d´Avellard auf der 6. Etappe des Critérium du Dauphiné (2.UWT) bewiesen, in welch starker Form er sich befind

07.06.2024Geoghegan Hart flog mit 45 km/h gegen einen Strommast

(rsn) – Ein Sturzopfer, dem man die Folgen des Massencrashs auf der 5. Etappe beim Critérium du Dauphiné (2.UWT) nicht auf den ersten Blick ansieht, ist Tao Geoghegan Hart (Lidl – Trek). Der Gir

07.06.2024Schmerzen zu groß: Ayuso gibt Dauphiné vor der 6. Etappe auf

(rsn) – Juan Ayuso (UAE Team Emirates) ist auf der 6. Etappe nicht mehr Teil des Pelotons beim Critérium du Dauphiné (2.UWT). Der Spanier zog sich in Hauterives zwar noch sein Trikot an und fuhr a

07.06.2024Sütterlin bricht sich beim Dauphiné die Hüfte

(rsn) – Jasha Sütterlin (Bahrain Victorious) hat sich beim Massensturz gut 20 Kilometer vor dem Ziel der 5. Etappe beim Critérium du Dauphiné (2.UWT) die Hüfte gebrochen. Das bestätigte sein Te

Weitere Radsportnachrichten

14.07.2024“Ich mag´s, Deinen Hintern zu sehen“ – “Ich sähe Deinen gern mehr“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) und Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) verstehen sich ganz offensichtlich gut. Das wurde bei dieser 111. Tour de France schon das eine oder andere Mal

14.07.2024Vingegaard zieht auch aus klarer Niederlage noch Zuversicht

(rsn) – Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) mag auf der 14. Etappe der Tour de France hinauf zum Pla d'Adet 39 Sekunden plus vier Bonussekunden gegen Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) verloren

13.07.2024Ein Pyrenäen-Spektakel zum Nationalfeiertag

(rsn) – 235 Jahre sind vergangen, seitdem die französischen Bürger in ihrer Hauptstadt Paris die Bastille erstürmten. Seit nunmehr 144 Jahren ist dieser 14. Juli der Nationalfeiertag des Landes,

13.07.2024CPA-Boss Hansen kündigt rechtliche Schritte gegen Chipswerfer an

(rsn) - Adam Hansen, der Vorsitzende der Fahrergewerkschaft CPA, kündigte auf X an, gerichtlich gegen den Chipswerfer vom Pla d’Adet vorgehen zu wollen. Ein Zuschauer hatte erst Tadej Pogacar (UA

13.07.2024Gall: “Im Finale hat das gewisse Etwas gefehlt“

(rsn) – Völlig erschöpft schleppte sich Felix Gall (Decathlon – AG2R La Mondiale) über die Ziellinie der 14. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT). Das Rennen ist erneut im Hochgebirge angeko

13.07.2024Pogacars großer Konter

(rsn) - Der knappen Niederlage im Zentralmassiv ließ der Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) bei der 14. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT) einen perfekt herausgefahrenen Sieg in den Pyrenäen folg

13.07.2024Zuschauer bewirft Pogacar und Vingegaard mit Chips

(rsn) – Nach der Mützenwerferin von Paris-Roubaix hat die 111. Tour de France ebenfalls einen Wurf-Zwischenfall mit einem Zuschauer zu beklagen. Im Schlussanstieg der 14. Etappe erwischte ein Mann

13.07.2024Politt: “Das Gelbe Trikot beflügelt uns“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die 14. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT) gewonnen und seinen Anspruch auf einen dritten Tour-Sieg untermauert. Der Slowene attackierte im Schlussa

13.07.2024Browning siegt mit 500er-Quote, Müller starker Dritter

(rsn) - Tobias Müller (Deutsche Nationalmannschaft) ist zum Auftakt der Tour de l`Ain auf das Podium gesprintet. Der 20-Jährige musste sich nach 137 Kilometern in Bourg-en-Bresse im Sprint nur dem

13.07.2024Pogacar schlägt auf dem Pla d’Adet in Gelb zurück

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die erste Bergankunft der 111. Tour de France (2.UWT) in den Pyrenäen am Pla d’Adet gewonnen. Er ist damit der erste Träger des Gelben Trikots, der

13.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 14. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

13.07.2024Auf dem Blockhaus ist Bradbury die Kletterkönigin

(rsn) – Auf einer der schwersten Bergetappen in der Geschichte des Frauenradsports fuhr auf dem Blockhaus Neve Bradbury (Canyon – Sram) als Erste über den Zielstrich. Auf dem 7. Teilstück des Gi

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)