US-Amerikaner neue Trumpfkarte bei der Tour?

Jorgenson bereut nach der Dauphiné nichts

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Jorgenson bereut nach der Dauphiné nichts"
Matteo Jorgenson (Visma - Lease A Bike) im Weißen Trikot bei der Dauphiné-Rundfahrt | Foto: Cor Vos

10.06.2024  |  (rsn) - Nachdem es bei Paris-Nizza schon mit dem Gesamtsieg klappte, war Matteo Jorgenson (Visma – Lease A Bike) auch beim Critérium du Dauphiné knapp am Erfolg dran. Acht Sekunden fehlten nach den acht Tagen in Frankreich auf Primoz Roglic (Bora – hansgrohe). Während der Slowene im Winter die niederländische Mannschaft verließ, schloss sich der US-Amerikaner dieser an und erlebt den absoluten Durchbruch seiner Karriere.

Denn neben dem Sieg bei Paris-Nizza feierte er auch den Gewinn von Dwars door Vlaanderen. Es war nicht der perfekte Erfolg, angesichts der schweren Verletzung die sich sein Teamkollege und eigentlicher Kapitän Wout van Aert damals zuzog. Nach dem Amstel Gold Race ging es für Jorgenson in die Tourvorbereitung. Der US-Amerikaner könnte neben seinem Landsmann Sepp Kuss und dem am Comeback feilenden Jonas Vingegaard eine Dreierspitze mit Fragezeichen bei der Tour de France in zwei Wochen bilden.

Dass Jorgenson zumindest auf dem Niveau von Roglic unterwegs ist, stellte er klar unter Beweis und die Fähigkeiten von Vuelta-Sieger Kuss und Titelverteidiger Vingegaard sind bekannt. Doch hinter der Form der beiden wie auch dem Start stehen noch zwei dicke Fragezeichen. Könnte also Jorgenson sogar der Herausforderer von Roglic und Giro-Sieger Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) werden?

Beim am Sonntag zu Ende gegangenen Critérium du Dauphiné war der US-Amerikaner knapp dran am Gesamtsieg und wäre fast der dritte Fahrer seines Teams gewesen, der in Folge das bekannte Vorbereitungsrennen auf die Tour de France für sich entscheiden konnte, nach Roglic und Vingegaard. Dafür hätte er sich aber am Schlusstag taktisch besser anstellen müssen.

Bis zur Ziellinie am Plateau des Gliéres alles gegeben

"Ich bereue aber nichts", verriet er nach der finalen Etappe und fügte an: "Es war ein sehr schwieriges Rennen und ich muss mit meiner Leistung zufrieden sein." Das konnte er wirklich, denn wieder einmal unterstrich er, dass er auch in den Bergen zu den weltbesten Fahrern gehört.

Als Roglic, der in den letzten Tag als Führender gegangen war, hinauf zum Plateau des Gliéres Probleme bekam, konnte Jorgenson noch dem Ineos-Duo Carlos Rodriguez und Laurens De Plus folgen. Speziell der Belgier brachte den US-Amerikaner ins Schwitzen. "Als er angriff, waren wir alle am Limit. Zumindest fühlte es sich für mich so an", erinnerte sich der Visma-Fahrer, der dann dem Konter von Rodriguez folgen konnte, vielleicht aber selbst zu wenig mithalf, um den Vorsprung auf Roglic weiter zu erhöhen. So fehlten ihm am Ende acht Sekunden in der Gesamtwertung.

"Ich habe bis zur Ziellinie alles gegeben, aber es hat nicht geklappt", meinte er abschließend und fügte an: "Aber vielleicht klappt es nächstes Jahr." Oder etwa schon in wenigen Wochen?

Mehr Informationen zu diesem Thema

13.07.2024Ein Pyrenäen-Spektakel zum Nationalfeiertag

(rsn) – 235 Jahre sind vergangen, seitdem die französischen Bürger in ihrer Hauptstadt Paris die Bastille erstürmten. Seit nunmehr 144 Jahren ist dieser 14. Juli der Nationalfeiertag des Landes,

13.07.2024Gall: “Im Finale hat das gewisse Etwas gefehlt“

(rsn) – Völlig erschöpft schleppte sich Felix Gall (Decathlon – AG2R La Mondiale) über die Ziellinie der 14. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT). Das Rennen ist erneut im Hochgebirge angeko

13.07.2024Wurf-Zwischenfall mit Zuschauer am Pla d‘Adet

(rsn) – Nach der Mützenwerferin von Paris-Roubaix hat die 111. Tour de France ebenfalls einen Wurf-Zwischenfall mit einem Zuschauer zu beklagen. Im Schlussanstieg der 14. Etappe erwischte ein Mann

13.07.2024Politt: “Das Gelbe Trikot beflügelt uns“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die 14. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT) gewonnen und seinen Anspruch auf einen dritten Tour-Sieg untermauert. Der Slowene attackierte im Schlussa

13.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 14. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

13.07.2024Blasen Ineos und Rodriguez zur Downhill-Attacke aufs Podium?

(rsn) – Nach dem Tour-Aus von Primoz Roglic (Red Bull – Bora – hansgrohe) sind Tadej Pogacars Helfer Joao Almeida (UAE Team Emirates) und der Spanier Carlos Rodriguez (Ineos Grenadiers) die grö

13.07.2024Coronavirus grassiert im Peloton: Auch Pidcock muss aufgeben

(rsn) – Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) wird am Samstag nicht mehr zur 14. Etappe der Tour de France antreten. Wie sein Team mitteilte, ist der Mountainbike-Olympiasieger an Corona erkrankt und zeigt

13.07.2024Vingegaard und Pogacar freuen sich beide auf die Pyrenäen

(rsn) – Zweimal ging es bei der 111. Tour de France erst in die Berge. Schon die 4. Etappe führte durch die Alpen, am letzten Mittwoch wartete das Zentralmassiv. Noch aber fehlt die erste Berganku

12.07.2024Lähmung nach Roglic-Aus soll neuer Offensive weichen

(rsn) - Gefasste Stimmung am Bus von Red Bull – Bora – hansgrohe. Die erste Etappe ohne den eigentlichen Kapitän war absolviert. Primoz Roglic, auf den alle Pläne abgestellt waren, hatte am Morg

12.07.2024Ackermann hat einen Plan B für den ersten Tour-Etappensieg

(rsn) - Dreimal Dritter bei der 111. Tour de France! Pascal Ackermann (Israel - Premier Tech) ist wirklich konstant bei seinem Debüt. Auch wenn er jedes Mal alles gibt, um bei seinem Debüt eine Etap

12.07.2024Nach drei Highspeed-Tagen in Folge warten die Pyrenäen

(rsn) – Es gibt zwei “Schuldige“ dafür, dass diese vermeintlich einfache Überführungsetappe von fast allen Fahrern im Ziel als einer der bisher härtesten Tage der 111. Tour de France (2. UWT

12.07.2024Am ersten Pyrenäen-Tag wartet der Tourmalet

(rsn) – Die 14. Etappe der diesjährigen Tour de France bildet den Auftakt zum zweitägigen Kletterfestival im Süden Frankreichs. Nach dem Start in Pau warten 151,9 Kilometer, ehe der Tag am Pla d

Weitere Radsportnachrichten

13.07.2024Ein Pyrenäen-Spektakel zum Nationalfeiertag

(rsn) – 235 Jahre sind vergangen, seitdem die französischen Bürger in ihrer Hauptstadt Paris die Bastille erstürmten. Seit nunmehr 144 Jahren ist dieser 14. Juli der Nationalfeiertag des Landes,

13.07.2024Gall: “Im Finale hat das gewisse Etwas gefehlt“

(rsn) – Völlig erschöpft schleppte sich Felix Gall (Decathlon – AG2R La Mondiale) über die Ziellinie der 14. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT). Das Rennen ist erneut im Hochgebirge angeko

13.07.2024Pogacars großer Konter

(rsn) - Der knappen Niederlage im Zentralmassiv ließ der Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) bei der 14. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT) einen perfekt herausgefahrenen Sieg in den Pyrenäen folg

13.07.2024Wurf-Zwischenfall mit Zuschauer am Pla d‘Adet

(rsn) – Nach der Mützenwerferin von Paris-Roubaix hat die 111. Tour de France ebenfalls einen Wurf-Zwischenfall mit einem Zuschauer zu beklagen. Im Schlussanstieg der 14. Etappe erwischte ein Mann

13.07.2024Politt: “Das Gelbe Trikot beflügelt uns“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die 14. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT) gewonnen und seinen Anspruch auf einen dritten Tour-Sieg untermauert. Der Slowene attackierte im Schlussa

13.07.2024Browning siegt mit 500er-Quote, Müller starker Dritter

(rsn) - Tobias Müller (Deutsche Nationalmannschaft) ist zum Auftakt der Tour de l`Ain auf das Podium gesprintet. Der 20-Jährige musste sich nach 137 Kilometern in Bourg-en-Bresse im Sprint nur dem

13.07.2024Pogacar schlägt auf dem Pla d’Adet in Gelb zurück

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die erste Bergankunft der 111. Tour de France (2.UWT) in den Pyrenäen am Pla d’Adet gewonnen. Er ist damit der erste Träger des Gelben Trikots, der

13.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 14. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

13.07.2024Auf dem Blockhaus ist Bradbury die Kletterkönigin

(rsn) – Auf einer der schwersten Bergetappen in der Geschichte des Frauenradsports fuhr auf dem Blockhaus Neve Bradbury (Canyon – Sram) als Erste über den Zielstrich. Auf dem 7. Teilstück des Gi

13.07.2024Blasen Ineos und Rodriguez zur Downhill-Attacke aufs Podium?

(rsn) – Nach dem Tour-Aus von Primoz Roglic (Red Bull – Bora – hansgrohe) sind Tadej Pogacars Helfer Joao Almeida (UAE Team Emirates) und der Spanier Carlos Rodriguez (Ineos Grenadiers) die grö

13.07.2024Coronavirus grassiert im Peloton: Auch Pidcock muss aufgeben

(rsn) – Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) wird am Samstag nicht mehr zur 14. Etappe der Tour de France antreten. Wie sein Team mitteilte, ist der Mountainbike-Olympiasieger an Corona erkrankt und zeigt

13.07.2024Vingegaard und Pogacar freuen sich beide auf die Pyrenäen

(rsn) – Zweimal ging es bei der 111. Tour de France erst in die Berge. Schon die 4. Etappe führte durch die Alpen, am letzten Mittwoch wartete das Zentralmassiv. Noch aber fehlt die erste Berganku

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)