RSNplusSpontan-Aktion im Finale der 1. Dauphiné-Etappe

Politt: Mit Pogacar-Rückenwind über Dauphiné und DM zur Tour

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Politt: Mit Pogacar-Rückenwind über Dauphiné und DM zur Tour"
Kurz vor dem Angriff auf der 1. Etappe: Nils Politt (2. von links) neben Tim Wellens, der mit dem Teamwagen funkt, und Kapitän Juan Ayuso (rechts) in der ersten Reihe des Feldes. | Foto: Cor Vos

03.06.2024  |  (rsn) – Auch wenn die 1. Etappe des Critérium du Dauphiné (2.UWT) den Sprintern vorbehalten zu sein schien und es am Ende auch zur erwarteten Massenankunft kam, so hat ein Deutscher im Finale des Auftakt-Teilstücks am Sonntag rund elf Kilometer vor Schluss noch eine Attacke geritten: Nils Politt (UAE Team Emirates).

Der Deutsche Zeitfahrmeister fuhr nach kurzer Verständigung mit seinen Teamkollegen, die sich auf einem kleinen Sträßchen an der Spitze versammelt hatten, plötzlich einfach los und eröffnete so die Tempojagd im Etappenfinale, die dann bis zum Ziel auch nicht mehr nachließ.

"Wir waren mit relativ vielen vorne und die Straße war blockiert. Ineos war auch mit relativ vielen hinter uns und es war kein Lidl – Trek in Sicht. Deshalb haben wir gesagt, wir bringen etwas Schwung in die Bude", schilderte Politt die spontane Aktion gegenüber radsport-news.com. "Tim Wellens hatte die Idee und ich habe sie einfach ausgeführt." ___STEADY_PAYWALL___

Ineos setzte für die Sprinter nach

Richtig absetzen konnte sich Politt, dem sofort Marco Haller (Bora – hansgrohe) und ein Uno-X-Fahrer folgten, zwar nicht. Aber mit seinem Vorstoß läutete der 30-Jährige das Finale ein und sorgte dafür, dass die Konkurrenz tief gehen musste. Und da die Sprinter-Teams zu diesem Zeitpunkt die Kontrolle etwas abgegeben hatten, hätte der Angriff mit etwas Glück auch sitzen können. Zum Leidtragen des ausgerissenen Trios um Politt machte Ineos Grenadiers aber sofort Jagd auf die Angreifer und sprang damit quasi für die Sprinter in die Bresche, so dass der Vorstoß schnell neutralisiert war.

Persönliches Highlight 2024: Nils Politt wurde am Ostersonntag Dritter der Flandern-Rundfahrt. | Foto: Cor Vos

Überraschende Aktionen wie diese, oder auch weniger überraschende Angriffe mit Kapitän Juan Ayuso und seinen Co-Leadern Marc Soler und Pavel Sivakov in den Bergen werden für das UAE-Team in dieser Woche beim Critérium du Dauphiné die Hauptaufgabe sein, um die Konkurrenz zu kitzeln und zu fordern. So will UAE bei der Tour-Generalprobe in Abwesenheit von Tadej Pogacar (Höhentrainingslager in Isola 2000), Adam Yates und Joao Almeida (beide bei der Tour de Suisse) herausfinden, wie gut die Form der anderen Tour-de-France-Mitfavoriten um Primoz Roglic (Bora – hansgrohe), Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) und Co. ist.

Mit Ayuso werden die Tour-Konkurrenten angetestet

"Es sind fast alle GC-Leader für die Tour hier und wir versuchen die Konkurrenten zu ärgern und zu gucken, wo sie stehen", erklärte Politt. "Das ist das erste und wichtigste Abtesten vor der Tour. Auch wenn die noch dreieinhalb Wochen weg ist, sind wir natürlich gespannt, wie die anderen drauf sind."

Für Politt selbst könnte das bedeuten, dass er neben seinen Helferaufgaben für Ayuso, mit dem UAE das Critérium du Dauphiné gewinnen will, auch nochmal in eine Ausreißergruppe geht. Das werde aber von Tag zu Tag spontan entschieden, meinte er. Einziger echter Fixpunkt für den Deutschen ist das 34,4 Kilometer lange Einzelzeitfahren auf der 4. Etappe.

Vor und nach dem Critérium du Dauphiné hat Politt einige Tage bei seiner Familie. | Foto: Cor Vos

"Klar, das werde ich als Test für die Deutsche Meisterschaft nehmen. Den Titel da zu verteidigen wäre schon schön", sagte er. Schließlich dürfte ein Sieg beim DM-Zeitfahren am 21. Juni in Bad Dürrheim gleichbedeutend mit der Nominierung für die Olympischen Spiele in Paris sein – auch wenn wohl ohnehin niemand daran zweifeln dürfte, dass Politt dort dabei sein wird.

Pogacars Giro-Auftritte sorgten für Selbstbewusstsein im Team

Vor Olympia liegt der Fokus des 30-Jährigen aber voll und ganz auf der Tour de France, wo er in einem mit Spitzen-Kletterern gespickten Team um Pogacar, Yates, Almeida und Ayuso ein enorm wichtiger Helfer für die flacheren Tage und sicher auch speziell für die Schotteretappe rund um Troyes sein wird. Bis auf Pogacar war das gesamte Tour-Team um Politt im Mai bereits gemeinsam im Höhentrainingslager in der Sierra Nevada, um erstens an der Physis zu arbeiten, zweitens aber auch am Teamgefüge. 17 Tage war Politt in der Höhe, bevor er dann nochmal kurz nach Hause zu seiner Familie zurückkehrte, bevor es zum Dauphiné ging.

2022 noch als Konkurrenten auf der Kopfsteinpflaster-Etappe der Tour, 2024 auf dem Schotter von Troyes wird Politt (rechts) der wohl wichtigste Helfer für Pogacar (links) sein. | Foto: Cor Vos

"Wir haben jeden Tag nach dem Training den Giro geschaut und es war beeindruckend, was Tadej da geleistet hat. Das gibt natürlich Selbstbewusstsein und Motivation, wenn man einen so starken Fahrer in seinen Reihen hat, da hinsichtlich Tour hart zu arbeiten", erzählte Politt. "Jetzt hoffen wir, dass wir alle heil und sturzfrei durch die Dauphiné kommen und dann topfit bei der Tour am Start stehen."

Für den Deutschen geht es nach der 'Generalprobe' wieder zurück in die Heimat, also nicht ins Höhentrainingslager, das Pogacar derzeit in Isola 2000 in den See-Alpen bezieht. Politt soll sich daheim einige Tage erholen und dann nochmal einen harten Trainingsblock einlegen, der mit den Deutschen Meisterschaften in Bad Dürrheim am 21. und 23. Juni endet – und von dort geht es dann in Richtung Florenz zum Grand Depart der 111. Tour de France.

Mehr Informationen zu diesem Thema

18.06.2024Lidl - Trek: Tour-Doppelspitze durch Corona und Grippe lahmgelegt

(rsn) – Knapp zwei Wochen vor dem Grand Départ in Florenz bereit die geplante Tour-Doppelspitze von Lidl – Trek dem Team Sorgen. Sowohl Tao Geoghegan Hart als auch Giulio Ciccone sind erkrankt un

10.06.2024Jorgenson bereut nach der Dauphiné nichts

(rsn) - Nachdem es bei Paris-Nizza schon mit dem Gesamtsieg klappte, war Matteo Jorgenson (Visma – Lease A Bike) auch beim Critérium du Dauphiné knapp am Erfolg dran. Acht Sekunden fehlten nach de

10.06.2024Gesamtsieg für Roglic nur Sahnehäubchen auf wichtiger Woche

(rsn) – Die Generalprobe ist geglückt: Bora – hansgrohe hat mit Kapitän Primoz Roglic das Critérium du Dauphiné (2.UWT) gewonnen und kann daher mit breiter Brust Ende Juni in die Toskana reise

09.06.2024Evenepoel: “Vielleicht habe ich mich etwas überschätzt“

(rsn) - Die Spannung war im Finale der 8. und damit letzten Etappe des Critérium du Dauphiné kaum zu überbieten. Fünf Kilometer vor Schluss begann mit Primoz Roglic (Bora – hansgrohe) der aktuel

09.06.2024Jorgenson lässt Roglic zittern, Rodriguez holt Schlussetappe

(rsn) – Primoz Roglic (Bora – hansgrohe) hat das 76. Critérium du Dauphiné (2.UWT) gewonnen, musste am letzten Tag aber mächtig zittern. Der 34-jährige Slowene wurde im Schlussanstieg der 8. E

08.06.2024Zu viele Kilo? Evenepoel steckt Dauphiné-Rückstand locker weg

(rsn) – Zumindest in der Öffentlichkeit gibt sich Remco Evenepoel (Soudal – Quick Step) weiter gelassen. Auch, nachdem der Belgier auf der 7. Etappe der Dauphiné-Rundfahrt im Schlussanstieg nach

08.06.2024Roglic doubelt seinen Vortagessieg, Evenepoel fällt weit zurück

(rsn) – Ähnliche Szenerie, andere Protagonisten. Nur der Hauptdarsteller war derselbe: Primoz Roglic hat auch die 7. Etappe des Criterium du Dauphiné (2.UWT) für sich entschieden. Der Kapitän vo

07.06.2024Erneut starker Gee: “Vielleicht habe ich zu viel gearbeitet...“

(rsn) – Die erste der drei das Critérium du Dauphiné (2.UWT) abschließenden Bergankünfte hat das Gesamtklassement der achttägigen Rundfahrt im Südosten Frankreichs nochmal stark durchgeschütt

07.06.2024Geschlagen, aber cool geblieben: Evenepoel begrenzt Schaden

(rsn) – Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) hat zwei Tage nach seinem überlegenen Sieg im Einzelzeitfahren bei der ersten von drei aufeinanderfolgenden Bergankünften zum Abschluss des Critéri

07.06.2024Bora-Doppelschlag! Roglic holt Etappensieg und Gelb

(rsn) – Primoz Roglic (Bora – Hansgrohe) hat bei der schweren Bergankunft am Collet d´Avellard auf der 6. Etappe des Critérium du Dauphiné (2.UWT) bewiesen, in welch starker Form er sich befind

07.06.2024Geoghegan Hart flog mit 45 km/h gegen einen Strommast

(rsn) – Ein Sturzopfer, dem man die Folgen des Massencrashs auf der 5. Etappe beim Critérium du Dauphiné (2.UWT) nicht auf den ersten Blick ansieht, ist Tao Geoghegan Hart (Lidl – Trek). Der Gir

07.06.2024Schmerzen zu groß: Ayuso gibt Dauphiné vor der 6. Etappe auf

(rsn) – Juan Ayuso (UAE Team Emirates) ist auf der 6. Etappe nicht mehr Teil des Pelotons beim Critérium du Dauphiné (2.UWT). Der Spanier zog sich in Hauterives zwar noch sein Trikot an und fuhr a

Weitere Radsportnachrichten

18.07.2024Vingegaard-Verletzungen: Zeeman verbannt Zweifel ins Reich der Fabeln

(rsn) – Merijn Zeeman hat sich im Gespräch mit Het Laatste Nieuws (HLN) zu in den vergangenen Tagen immer wieder aufgekommenen Aussagen geäußert, die dem Team Visma – Lease a Bike unterstellten

18.07.2024Kohlenmonoxid: Pogacar klärt mit 24 Stunden Verspätung auf

(rsn) – Irgendwann kommen sie bei der Tour de France auf den Träger des Gelben Trikots immer zu, wenn der mögliche Tour-Sieg näherkommt und die Überlegenheit deutlicher wird: die unangenehmen Fr

17.07.2024Pogacar kann´s nicht lassen: “Verstehe es selbst nicht“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) kann es einfach nicht lassen. Auch wenn der Etappensieg mit dem rund acht Minuten vor ihm fahrenden Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) längst übe

17.07.2024Zimmermann: “Hatte das Privileg, mit den Besten der Welt zu fahren“

(rsn) - Für den Tagessieg reichte es nicht, trotzdem war Georg Zimmermann (Intermarche – Wanty) nach der 17. Etappe der 111. Tour de France nicht unzufrieden und über einen Fakt sogar glücklich:

17.07.2024Vor dem großen Finale ein idealer Tag für Fluchtgruppen

(rsn) – Bot sich den Sprintern schon vor zwei Tagen eine letzte Chance, so könnten auf der 18. Etappe der Tour de France entschlossene Ausreißer den Sieg unter sich ausmachen. Die 178,8 Kilometer

17.07.2024Vismas Angriffsplan wurde zum Rettungsanker

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma - Lease a Bike) versuchte auf der 17. Etappe der 111. Tour de France mit Macht, das Ruder noch einmal herumzureißen. Er scheiterte aber erneut an Tadej Pogacar (UAE Te

17.07.2024Red Bull und die (fast) hoffnungslosen Ausreißversuche

(rsn) – Es ist bislang nicht die Tour de France von Red Bull – Bora – hansgrohe. Zuerst verloren sie die nominelle Nummer zwei, Aleksandr Vlasov, durch einen Sturz. Tage später folgte der Ausfa

17.07.2024Hoffnung auf Platz 2 ist für Evenepoel bei der Tour nicht vorbei

(rsn) – Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) ist auf der 17. Etappe der Tour als 26. über den Zielstrich gerollt und trotzdem war er ein Gewinner: Der Belgier gewann Zeit gegenüber seinen beide

17.07.2024Degenkolb: “125 Kilometer Vollgas - das war krass“

(rsn) –) Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) hat die 17. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in SuperDévoluy gewonnen. Der Ecuadorianer holte sich seinen ersten Tagessieg bei der Tour u

17.07.2024Carapaz komplettierrt in SuperDévoluy seine GT-Sammlung

(rsn) - Die 17. Etappe der 111. Tour de France von Saint-Paul-Trois-Chateaux nach SuperDévoluy wurde zu einer Triumphfahrt von Richard Carapaz (EF Education – EasyPost). Der 31-Jährige setzte sich

17.07.2024Bestätigt: Schachmann verlässt Red Bull - Bora - hansgrohe

(rsn) – Nach Emanuel Buchmann und Lennard Kämna wird auch Maximilian Schachmann das Team Red Bull – Bora – hansgrohe am Ende der Saison 2024 verlassen. Das haben sowohl Ralph Denk als auch das

17.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 17. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)