RSNplusSieg im Sprint, Dritte im Keirin beim TCL-Auftakt

Pröpster mischt auf Mallorca die Weltspitze auf

Von Felix Mattis und Peter Maurer (Mallorca)

Foto zu dem Text "Pröpster mischt auf Mallorca die Weltspitze auf"
Alessa-Catriona Pröpster bejubelt ihren Sieg im Sprint-Turnier in Palma de Mallorca. | Foto: SWPix / Track Champions League

21.10.2023  |  (rsn) – Alessa-Catriona Pröpster ist gleich am ersten Abend ihrer ersten Track-Champions-League-Saison ins Rampenlicht gefahren. Die 22-Jährige gewann auf Mallorca das Sprint-Turnier und wurde anschließend Dritte im Keirin. Damit übernahm Pröpster den ersten Platz in der Sprint League und reist am kommenden Samstag im hellblauen Führungstrikot zum Heim-Event nach Berlin.

Mit 35 Punkten hat sie drei Zähler Vorsprung auf Martha Bayona und fünf auf Keirin-Weltmeisterin Ellesse Andrews sowie elf auf Sprint-Weltmeisterin Emma Finucane und 14 auf Sprint-Olympiasiegerin Kelsey Mitchell.

"Ich weiß gerade ehrlich gesagt nicht, was passiert ist. Ich bin einfach mein Ding gefahren und das kam jetzt total unerwartet – wie bei der U23-EM“, sagte Pröpster radsport-news.com nach ihrem Erfolg im Sprint-Turnier zu Beginn des Abends, wo sie im Finale niemand geringeres als Sprint-Weltmeisterin Emma Finucane bezwang.

___STEADY_PAYWALL___ Als sie knapp zwei Stunden später in Hellblau gekleidet war, konnte sie schon besser erklären, wie sie das geschaffte hatte: "Ich habe mir keinen Stress gemacht und das war vielleicht auch die Geheimformel: Wenn man keine Erwartungen hat, kann man auch nicht verlieren. Man kann’s nur übertreffen, und ich glaube das ist mir gelungen“, so der deutsche Sprint-Youngster.

Die vier Spitzenreiter nach dem ersten TCL-Abend: Lavreysen, Hashimoto, Archibald und Pröpster (von links nach rechts). | Foto: SWPix / Track Champions League

Während Emma Hinze, Lea Friedrich und Pauline Grabosch ihre Teilnahme an der Track Champions League in diesem Jahr abgesagt haben, nutzt Pröpster ihre Chance, auf sich aufmerksam zu machen und konnte nach dem Auftakt-Abend zurecht stolz sein:

“Das hätte auch ein WM-Finale sein können“

"Man muss auch sehen, wer hier im Finale war. Das hätte auch ein WM-Finale sein können. Ich denke, man kann zufrieden sein“, sagte sie mit Blick auf den Keirin-Endlauf, in dem sie hinter Weltmeisterin Ellesse Andrews und Martha Bayona Dritte wurde.

Doch Pröpster malte nicht nur rosarot. Was ihre Fahrweise im Finale angeht, gab sie sich sogar selbstkritisch. "Taktisch war’s nicht wirklich gut, muss ich ehrlich gestehen. Ich habe auch schon genug Anschiss bekommen. Aber ich habe ich einfach nicht getraut, anderthalb Runden vor Schluss loszufahren“, sagte sie über die rennentscheidende Szene, als sie den Antritt von Weltmeisterin Andrews etwas verpasste.

Der Kampf um den Sieg im Keirin: Ellesse Andrews (links im Regenbogentrikot) tritt an, Alessa-Catriona Pröpster (Mitte) reagiert. | Foto: SWPix / Track Champions League

"Ich war überrascht, dass der Antritt so spät kam. Aber ich habe mich auch selbst nicht getraut, weil ich dachte: So kurze Zeit, so viele Läufe. Da dachte ich mir schon hinterm Derny, dass meine Beine nicht mehr so gut sind. Deshalb dachte ich, ich halte es nicht durch. Aber es wäre die beste Option gewesen, selbst etwas zu machen“, meinte sie rückblickend. "Im Endeffekt hat’s gereicht, aber ich denke für die nächsten Wochen kann man das noch etwas optimieren – früher losfahren und selber was machen.“

Auch in Berlin „Spaß haben am Radfahren“

Wer also glaubt, mit ihrem starken Auftakt auf Mallorca habe Pröpster ihren Durst nach Champions-League-Erfolgen bereits gestillt und sei nun zufrieden, der irrt. Die 22-Jährige hat am Auftakt-Abend Top-Form bewiesen und scheint heiß darauf zu sein, in den kommenden Wochen in Berlin sowie auf der Olympia-Bahn von Paris und schließlich in London noch mehr aus sich herauszuholen.

"Es ist etwas Besonderes nach Berlin zu fahren – jetzt im Führungstrikot, das ist perfekt“, sagte sie voller Vorfreude, versprach aber auch, ihre Lockerheit, die ihr auf Mallorca ja so geholfen zu haben scheint, beizubehalten: "Ich will dort Spaß haben am Radfahren“, so Pröpster.

Mehr Informationen zu diesem Thema

11.11.2023Nur Andrews für Pröpster noch eine Nummer zu groß

(rsn) – Bis zum letzten Bewerb kämpfte Alessa-Catriona Pröpster um den Gesamtsieg bei den Sprinterinnen bei der UCI Track Champions League. Die Debütantin, die insgesamt drei Rennen für sich ent

04.11.2023Pröpster holt bei Track Champions League Keirin-Debütsieg

(rsn) – Nachdem sie zum Auftakt der UCI Track Champions League schon bei ihrem Debüt den Sieg im Sprintturnier verbuchen konnte, legte Alessa-Catriona Pröpster beim dritten Stopp in Paris im Keiri

29.10.2023Reinhardt: “Als würden keine Regeln mehr gelten“

(rsn) – Groß war Theo Reinhardts Vorfreude auf den Stopp der UCI Track Champions League im heimischen Berlin. Nach den Plätzen neun und zwölf in den beiden Ausdauerrennen überwog aber der Frust,

28.10.2023Andrews gewinnt Sprint-Double bei Champions League in Berlin

(rsn) – Die olympische Silbermedaillengewinnerin im Keirin aus Neuseeland, Ellesse Andrews, überstrahlte im Berliner Velodrom beim zweiten Stopp der UCI Track Champions League alle Gegnerinnen, spe

22.10.2023Pröpster und Hashimoto überraschen beim TCL-Auftakt

(rsn) – Alessa-Catriona Pröpster, Katie Archibald, Harrie Lavreysen und Eiya Hashimoto sind die ersten vier Spitzenreiter der Track Champions League. Sie sammelten auf Mallorca beim ersten Event de

13.10.2023Bei der UCI Track Champions League fehlen viele große Namen

(rsn) - Fünf Rennen an vier Wochenenden umfasst die UCI Track Champions League 2023. Nun hat die Bahnserie ihre Startliste bekannt gegeben. Diese enthält zwar viele Topfahrerinnen und Topfahrer, l

04.12.2022Imhof feiert nach Krimi in London den Champions-League-Sieg

(rsn) – Mathilde Gros, Jennifer Valente, Matthew Richardson und der Schweizer Claudio Imhof sind die Gesamtsieger der zweiten Saison in der Geschichte der UCI Track Champions League. In bis zum jewe

03.12.2022Imhof verliert das Trikot, aber kämpft um den Gesamtsieg

(rsn) – Der vorletzte Abend der Track Champions League-Saison war aus deutscher Sicht einer mit Licht und Schatten. Moritz Malcharek und Stefan Bötticher fuhren in London einen zweiten Platz im Scr

27.11.2022Bötticher auch in Paris die Nr. 3 in der Sprint-Liga

(rsn) – Stefan Bötticher hat beim dritten Event der UCI Track Champions League in Saint-Quentin-en-Yvelines vor den Toren von Paris seinen dritten Platz in der Gesamtwertung der Sprint-Liga souver

20.11.2022Bötticher glänzt beim Heimspiel, Friedrich gibt krank auf

(rsn) – Das Heimspiel der deutschen Bahn-Asse bei der UCI Track Champions League in Berlin ist nicht ganz so gelaufen, wie von den Protagonisten erhofft: Stefan Bötticher glänzte zwar mit einem dr

13.11.2022Bötticher und Friedrich mit Podestplätzen beim Mallorca-Auftakt

(rsn) - In Abwesenheit von Vorjahressiegerin Emma Hinze ist der erste Abend der UCI Track Champions League in Palma de Mallorca nicht zum großen Triumph der deutschen Bahn-Asse geworden. Trotzdem abe

11.11.2022Track Champions League startet in ihre zweite Saison

(rsn) – Am Samstagabend beginnt im Velodrom von Palma de Mallorca die zweite Saison der UCI Track Champions League. Wie schon im Vorjahr stehen 36 Fahrer und 36 Fahrerinnen – je 18 in den Kategori

Weitere Radsportnachrichten

04.03.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

04.03.2024Kämna 14. im Auftakt-Zeitfahren von Tirreno-Adriatico

(rsn) – Nach Rang zwei im durch Regen beeinflussten Zeitfahren auf derselben Strecke im Vorjahr hat Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) die 59. Auflage von Tirreno-Adriatico in Lido di Camaiore dies

04.03.2024De Kleijn nach Bummelfahrt im Sprint ganz groß

(rsn) – Der Schweizer Zweitdivisionär Tudor darf in Montargis nach der 2. Etappe von Paris-Nizza den ersten Saisonerfolg und den wohl größten in der noch jungen Teamgeschichte feiern. Arvid De K

04.03.2024Maloja Pushbikers verpflichten Bahn-Ass Claudio Imhof

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

04.03.2024Ayuso vermiest Ganna in Lido di Camaiore den Tirreno-Hattrick

(rsn) – Er war mindestens der Geheimfavorit, schließlich hatte Juan Ayuso (UAE Team Emirates) zwei seiner bisher drei WorldTour-Siege bisher im Zeitfahren geholt. Nun hat der Spanier seine Quote w

04.03.2024Aero-Wettrüsten geht weiter: Neue Helme im Tirreno-Zeitfahren

(rsn) – Der Kampf um Aero-Vorteile geht immer weiter – und aktuell sind vor allem Helme dabei ein großes Thema, ganz speziell: Zeitfahrhelme. Beim zehn Kilometer langen Kampf gegen die Uhr zum Au

04.03.2024Die Startzeiten des Tirreno-Adriatico-Auftakts

(rsn) – Mit einem zehn Kilometer langen Einzelzeitfahren wird heute die 59. Ausgabe von Tirreno-Adriatico (3. – 10. März / 2.UWT) eröffnet. Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike), Top-Favorot

04.03.202415. Giro-Etappe wird dank Mortirolo nun noch schwerer

(rsn) – Die ohnehin bereits schwere Bergetappe zum Abschluss der zweiten Rennwoche beim Giro d´Italia (2.UWT) am 19. Mai wird noch eine Spur härter: Die Veranstalter von RCS Sport mussten umplanen

04.03.2024Kaum Erfolgserlebnisse: “Solche Erfahrungen muss man machen“

(rsn) - Die deutschen Kontinental-Teams blicken auf zahlreiche UCI-Einsätze zurück. In Kroatien, Belgien, Frankreich, Griechenland, in der Türkei und in den Niederlanden sammelten sie viele Rennki

04.03.2024Türkei-Podium, WorldTour-Debüt in der Wüste, Pech in Belgien

(rsn) - Hallo liebe Leserinnen und Leser, seit meinem ersten Blog-Eintrag Anfang Februar ist viel passiert: vom ersten Profipodium bis zum unerwarteten ersten WorldTour Rennen, dazu aber später mehr!

03.03.2024Vingegaard greift nach dem Dreizack

(rsn) – Vom Tyrrhenischen Meer zur Adria führt eine der beiden klassischen Frühjahrs-Fernfahrten, für deren Name auch die beiden großen Gewässer verantwortlich sind. Tirreno–Adriatico wird 2

03.03.2024Rutsch bei Paris-Nizza erstmals Bergkönig

(rsn) - Jonas Rutsch (EF Education - Easy Post) hat sich bei Paris - Nizza (2.UWT) zum ersten Mal in seiner Karriere das Bergtrikot gesichert. In einem packenden Bergaufsprint 36 Kilometer vor dem Zi

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Paris - Nice (2.UWT, FRA)
  • Tirreno-Adriatico (2.UWT, ITA)