Tagessieg und Gelbes Trikot

Healy räumt als Solist in Luxemburg ab

Von Sebastian Lindner

Foto zu dem Text "Healy räumt als Solist in Luxemburg ab"
Ben Healy hat die 3. Etappe der Tour de Luxembourg für sich entschieden. | Foto: Cor Vos

22.09.2023  |  (rsn) – Eine Attacke 33 Kilometer vor dem Ziel hat Ben Healy (EF Education - EasyPost) den Sieg auf der 3. Etappe der Tour de Luxembourg (2.Pro) eingebracht. Zunächst noch mit einem Begleiter unterwegs, war Healy auf den letzten gut 18 Kilometern als Solist unterwegs. Auf dem Pflaster hinauf zum Schloss von Vianden hatte der Irische Meister genügend Vorsprung auf Marc Hirschi (UAE Team Emirates / +0:15) und Dylan Teuns (Israel – Premier Tech / +0:18), um auch die Führung in der Gesamtwertung zu übernehmen.

Der bisherige Gesamtführende Sören Kragh Andersen (Alpecin - Deceuninck) kam als Tagesachter mit 45 Sekunden Rückstand ins Ziel und ist nun Vierter im Klassement. Mit Brandon McNulty (UAE Team Emirates) rangiert ein starker Zeitfahrer nur vier Sekunden dahinter. Mit Hinblick auf den auf der 4. Etappe anstehenden Kampf gegen die Uhr über 23,9 Kilometer könnte das noch interessant werden.

Doch auch der neue Gesamtführende Healy blickte bereits optimistisch auf die kommende Etappe. “Jetzt wollen wir natürlich das Trikot behalten. Ich habe ja einen guten Puffer und bin deshalb ziemlich zuversichtlich.“ Auf dem dritten Teilstück sei er nur eine von mehreren Optionen im EF-Team gewesen. “Wir hatten mit Richard (Carapaz, kam gemeinsam mit Kragh Andersen ins Ziel, d.Red.) und mir zwei Karten. Aber die erste Option hat gleich funktioniert. So hatte Richie einen ruhigen Tag.“

So lief die 3. Etappe der Tour de Luxembourg

Gut zehn Kilometer nach dem Start des Teilstücks in Mertert attackierte eine fünfköpfige Gruppe um den Träger des Bergtrikots, Mats Wenzel (Leopard - TOGT). Mit dabei waren auch Gilles De Wilde (Flanders – Baloise), Rémy Mertz (Bingoal WB), Oliver Knight (Cofidis) und Bastien Tronchon (AG2R - Citroën).

Als noch knapp 100 von 168 Kilometern zu absolvieren waren und der erste Zwischensprint des Tages ausgefahren wurde, setzte heftiger Regen ein. Vom maximal fast fünf Minuten großen Vorsprung war nur mehr etwas als die Hälfte geblieben. An der ersten Bergwertung sicherte sich Wenzel drei weitere Punkte für sein Konto.

Noch bevor es auf den abschließenden und dreimal zu absolvierenden Rundkurs mit dem größten Hindernis des Tages ging, dem Montée de Niklosbierg mit knapp acht Prozent Steigung auf 3,6 Kilometern, stieg Nils Politt (Bora – hansgrohe) vom Rad.

Die erste Überfahrt des Niklosbierg zerlegte das Feld durch ein hohes Tempo des UAE Team Emirates bereits ordentlich. Auf eine halbe Minute war zudem der Vorsprung auf Tronchon geschrumpft; der hatte seine Mitausreißer abgehängt. Doch die kamen abgesehen von De Wilde 37 Kilometer vor dem Ziel wieder zurück.

Kurz darauf ging es zum zweiten Mal den Berg hoch. Das Bild war das gleiche wie zuvor. Das Hauptfeld verkleinerte sich erneut stark. Wieder setzte sich Tronchon von seinen Kameraden ab – doch dieses Mal gab es für die kein zurück. Stattdessen fuhr Healy zum Franzosen nach vorne. Auf die letzte 18,3 Kilometer lange Runde ging das Duo mit einer Minute Vorsprung.

Dort schüttelte Healy dann Tronchon schnell ab. Am Niklosbierg halbierte sich sein Vorsprung allerdings auf die Favoritengruppe. Dazwischen hatten sich Hirschi und Teuns platziert. Doch weder das Peloton noch das Verfolgerduo konnten den Iren wieder einholen.

Results powered by FirstCycling.com

Weitere Radsportnachrichten

28.02.2024Umag: Entweder lag einer auf dem Boden oder saß in den Büschen

(rsn) – Für viele Teams war die Trofej Umag (1.2) das erste Saisonrennen, so auch für Santic – Wibatech, P&S Metalltechnik - Benotti und rad-net Oßwald, die wie das Rembe Pro Cycling Team in Kr

28.02.2024Von Van Aert bis Pidcock: Die Großen schlugen zu

(rsn) - Erstmals 2007 ausgetragen, hat sich Strade Bianche zu einem der Highlights im UCI-Kalender entwickelt. Seit 2017 gehört das spektakuläre italienische Eintagesrennen über die Schotterpisten

28.02.2024Cleverer Martinez überrascht starken Christen am Colla Micheri

(rsn) – Bei der Classic Var (1.1) profitierte er noch von einem Fehler seines Konkurrenten Tobias Halland Johannessen (Uno-X), der am Mont Faron zu früh jubelte und so den bereits sicher geglaubten

28.02.2024Wird Alaphilippe bei TotalEnergies der neue Sagan?

(rsn) – Auch wenn er die hohen Erwartungen nicht erfüllen konnte, so war Peter Sagan in den vergangenen Jahren das Aushängeschild bei TotalEnergies. Der dreimalige Weltmeister aus der Slowakei hat

28.02.2024Sénéchal erfolgreich am gebrochenen Schlüsselbein operiert

(rsn) – Der beim Omloop Het Nieuwsblad gestürzte Florian Sénéchal (Arkéa - B&B Hotels) ist in Herentals erfolgreich am gebrochenen Schlüsselbein operiert worden, wie sein Team mitteilte. Der 30

28.02.2024Niewiadoma: Nach vier Podestplätzen soll in Siena der Sieg her

(rsn) – Das Regenbogentrikot trägt sie am Samstag in Siena nicht – und doch geht Katarzyna Niewiadoma (Canyon – SRAM) bei der 10. Auflage der Strade Bianche Donne als Weltmeisterin der Diszipli

28.02.2024Olympiasiegerin Kiesenhofer will auch in Paris überraschen

(rsn) - Bei den Olympischen Spielen in Tokio 2021 sorgte Anna Kiesenhofer (Roland Team) im Straßenrennen der Frauen für eine Sensation. Mit einer langen Soloflucht holte sie sich die Goldmedaille vo

28.02.2024MaxSolar Cycling: Im ersten Jahr mit jeder Menge UCI-Rennen

(rsn) – Das neu formierte MaxSolar Cycling Team setzt konsequent auf den Nachwuchs. Von den elf Fahrern gehören gleich acht der U23-Klasse an. Das am Chiemsee beheimatete Team will sich in seiner e

28.02.2024Cynisca Cycling: Mechanikerin verkleidete sich als Fahrerin

(rsn) - Das US-amerikanische Frauenteam Cynisca Cycling wurde von der UCI wegen eines ungewöhnlichen Betrugs bestraft: Die Equipe hatte, wie nun durch eine Mitteilung des Radsportweltverbands bekannt

27.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

27.02.2024Harter Realitätscheck und Podium für Christina Schweinberger

(rsn) – Mit den Plätzen drei, vier und 15 in den ersten drei Rennen des Jahres begann Christina Schweinberger (Fenix – Deceuninck) ihre Saison eigentlich genau so, wie sie sie am Ende des Jahres

27.02.2024“Entweder Posi oder nix“: Storck gegen WorldTeams ohne Chance

(rsn) - Für Storck – Metropol, der nach der Absage des von vielen Erkrankungen gebeutelten Rembe Pro Cycling Teams einzigen deutschen Mannschaft, gab es beim GP Samyn (1.1) nicht viel zu holen. Bei

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine