RSNplusErst Ausreißer, dann Helfer

Osborne imponiert in Lüttich und freut sich auf die Romandie

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Osborne imponiert in Lüttich und freut sich auf die Romandie"
Jason Osborne (Alpecin - Deceuninck) | Foto: Cor Vos

24.04.2023  |  (rsn) - Ein Debüt nach Maß ist Jason Osborne (Alpecin - Deceuninck) bei seinem ersten Monument gelungen. Der 29-jährige Mainzer fuhr bei Lüttich-Bastogne-Lüttich (1.UWT) seinen ersten großen Klassiker und auch sein erstes Rennen über mehr als 220 Kilometer. Und auch wenn er das Ziel in Lüttich an der Maas erst knapp zwölf Minuten nach Sieger Remco Evenepoel (Soudal - Quick-Step) erreichte, durfte der ehemalige Olympia-Ruderer mit seiner Leistung bei der 258 Kilometer langen 'La Doyenne' mehr als zufrieden sein.

"Das Rennen hier war schon ein Brett mit 260 Kilometern. Es war mein erstes Monument. Ich habe alles gegeben ", bilanzierte Osborne nach dem Rennen gegenüber radsport-news.com.

Immerhin saß Osborne bis 60 Kilometer vor dem Ziel in der Spitzengruppe, die bis zu fünf Minuten vor dem Hauptfeld fuhr. Nur Simone Velasco (Astana Qazaqstan) konnte am Col du Rosier noch etwas länger mit dem von hinten herangerauschten Jan Tratnik (Jumbo - Visma) mithalten, bevor dann in Richtung La Redoute das Finale begann und die Ausreißer des Tages keine große Rolle mehr spielten.

___STEADY_PAYWALL___ Nur Simone Velasco (Astana Qazaqstan, rechts) war in der Ausreißergruppe bei Lüttich-Bastogne-Lüttich stärker als Jason Osborne (Alpecin - Deceuninck, 2. von rechts). | Foto: Cor Vos

"Es war eigentlich eine gute Gruppe, Zimmermann war ja auch mit drin", fand Osborne und hielt für sich fest: "Breakaway zu fahren war eine gute Erfahrung, das gibt gut Rennhärte." Dass die Gruppe nicht durchkommen würde, war früh klar. Zu groß war das Interesse von Weltmeister Evenepoel, seinen Titel zu verteidigen. Soudal - Quick-Step kontrollierte das Geschehen im Hauptfeld, hielt das Tempo dort auf dem Rückweg von Bastogne in Richtung Lüttich sehr hoch und machte schließlich richtig Jagd auf die Spitze, als Tratnik sich aus dem Hauptfeld abgesetzt und in Richtung Ausreißergruppe vorgefahren war.

Im Finale noch Nothilfe für Hermans

"Es waren heute immer wieder kurze, punchige Anstiege, kein megalanger. Im Breakaway lief alles etwas kontrollierter, aber am Ende war man doch am Anschlag", so Osborne, der nach seiner Einholung durch das Hauptfeld 50 Kilometer vor dem Ziel noch etwas für Kapitän Quinten Hermans arbeitete. Der Vorjahreszweite nämlich hatte Pech: Ein platter Reifen stoppte den Belgier ausgerechnet kurz vor der stets vorentscheidenden Redoute. "Ich habe noch versucht, Quinten wieder nach vorne zu fahren nach seinem Platten. Dann waren die Lichter bei mir aus und ich wollte nur noch ins Ziel kommen", erzählte Osborne.

Am Montag reist der Deutsche nun in die Schweiz, um gleich sein nächstes WorldTour-Rennen zu bestreiten: die Tour de Romandie (2.UWT). Dort geht es am Dienstag mit einem Prolog in Port-Valais weiter: "Die Form ist ganz gut, man muss auch erstmal so lange in einem Breakaway drin bleiben. Wir werden sehen, was in der Romandie dann vielleicht noch kommt."

Knapp geschlagen: Auf der Schlussetappe der Tour de Langkawi 2022 wurde Osborne (hinten) im Ausreißer-Duell Zweiter. | Foto: Cor Vos

Schon im vergangenen Jahr fuhr sich Osborne über die Saison hinweg im Development von Alpecin - Fenix immer besser in Form, nachdem er dort im Juni angeheuert hatte. Im Oktober dann fuhr er zum Abschluss sogar bei der Tour de Langkawi (2.Pro) in Malaysia noch um einen Etappensieg und wurde auf dem letzten Teilstück dort Zweiter – geschlagen nur im Zwei-Mann-Sprint vom Niederländer Alex Molenaar (Burgos - BH), gegen den ihm lediglich etwas taktische Erfahrung fehlte.

Romandie und Dauphiné im Programm: "Die Lernphase endet nie"

So hofft Osborne nun auch in seinem ersten vollen Profijahr in der WorldTour, immer stärker zu werden. Immerhin war er bei den Bergankünften der UAE Tour im Februar am Jebel Jais und dem Jebel Hafeet bereits 21. beziehungsweise 26..

"Die Umstellung zum Radsport hat ein bisschen gedauert, aber ich habe mich immer mehr reingefunden. Ich brauche einfach die Rennen, viele Rennen. Denn Rennenfahren kann man nicht trainieren", erklärte Osborne in Lüttich. "Ich habe jetzt ein gutes, straffes Rennprogramm mit Romandie und Dauphiné und hoffe, dass ich damit ein paar Schritte nach vorne machen kann. Im letzten Jahr war es ähnlich. Da habe ich gebraucht, um in die Saison reinzukommen, habe dann immer besser reingefunden und konnte am Ende dann auch um Siege mitfahren. Die Lernphase endet nie, es gibt noch viel zu lernen."

Mehr Informationen zu diesem Thema

30.05.2023UAE-Duo Pogacar und Wellens gemeinsam im Höhentrainingslager

(rsn) – Wie sein Kapitän Tadej Pogacar war UAE-Neuzugang Tim Wellens bei Lüttich-Bastogne-Lüttich (1.UWT) schwer gestürzt. Doch im Gegensatz zum Slowenen, der sich beim Ardennenklassiker mehrere

25.04.2023Van Baarle trainiert zwei Wochen nach Roubaix-Sturz wieder

(rsn) – Etwas mehr als zwei Wochen nach seinem heftigen Sturz bei Paris-Roubaix sitzt Dylan van Baarle (Jumbo – Visma) schon wieder auf der Rolle. Der Niederländer war bei hohem Tempo auf einer d

25.04.2023Evenepoel: Die ´Big Six´ haben auch die beste Unterstützung

(rsn) - Auf Safari in Afrika sind die "Big Five" die Tiere, die man unbedingt sehen möchte: Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard. Für viele Savannen-Touristen gehört auch die Giraffe noch z

24.04.2023Sechs Wochen Genesungszeit - wird es doch eng für Pogacar?

(rsn) - Sechs Wochen Genesungszeit kommen auf Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) nach seinem Sturz bei Lüttich-Bastogne-Lüttich zu. Das hat sein Team am Montagabend via Twitter verkündet. Der Kahn

24.04.2023Evenepoel strahlt bei ´La Doyenne´ als Weißer Riese

(rsn) - Remco Evenepoel und sein Team Soudal - Quick-Step haben das 109. Lüttich-Bastogne-Lüttich am Sonntag dominiert. Der Belgier verteidigte seinen Titel bei ´La Doyenne´, dem ältesten der gro

24.04.2023Konrad schönt Boras Lüttich-Bilanz, Vlasov wird genäht

(rsn) - Nur vier Siege sammelte das erfolgsverwöhnte Team Bora – hansgrohe in diesem Frühjahr ein. Der achte Platz des unermüdlichen Patrick Konrad zum Abschluss bei Lüttich-Bastogne-Lüttich (1

24.04.2023Pogacar erfolgreich am Handgelenk operiert

(rsn) – Zumindest für die Social-Media-Fotos seines Arbeitgebers konnte Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) am Sonntagabend auf dem Rückweg aus dem Krankenhaus wieder lächeln. Doch ob der Slowene,

24.04.2023Jumbo verblasst, Vollering dominiert und Evenepoel rettet das Frühjahr

(rsn) – Mit den Ardennenklassikern standen in der vergangenen Woche die letzten drei großen Eintagesrennen des Frühjahrs auf dem Programm, bevor sich der Fokus der Radsportwelt auf die Rundfahrten

23.04.2023Zimmermann: Mit den Regentropfen kamen die Rückenschmerzen

(rsn) - Auf Einiges konnte man sich in dieser Frühjahrssaison verlassen. Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) und Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) sind fast immer, wenn sie antreten, ihren Gegner

23.04.2023UAE Teamchef Gianetti: “Es war ein wirklich dramatischer Sturz“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat sich bei seinem heftigen Sturz bereits 170 Kilometer vor dem Ziel des 109. Lüttich-Bastogne-Lüttich das linke Handgelenk und einen Knochen in der Hand

23.04.2023Evenepoel gelingt Titelverteidigung im Regenbogentrikot

(rsn) – Mit 23 Jahren und 88 Tagen ist Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) der jüngste Fahrer, der Lüttich-Bastogne-Lüttich (1.UWT) zweimal gewonnen hat. Dem Weltmeister aus Belgien gelang be

23.04.2023Pogacar muss an gebrochenem Handgelenk operiert werden

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat sich bei seinem Sturz 170 Kilometer vor dem Ziel von Lüttich-Bastogne-Lüttich mehrere Frakturen im linken Handgelenk zugezogen und wird noch heute Nachm

Weitere Radsportnachrichten

04.12.2023Vermeulen: Rundfahrtssieg verhinderte Frühpension

(rsn) – Bei einem Trainingslager lernten die Eltern von Moran und Mika Vermeulen die Ramsau im Herzen Österreichs kennen. Dem sportlichen Ehepaar aus den Niederlanden gefiel der Ort in der Steierma

04.12.2023Reichenbach: Auch bei Tudor im Dienst des Teams

(rsn) - Nach sieben Jahren bei Groupama - FDJ kehrte Sebastién Reichenbach im letzten Winter in seine Schweizer Heimat zurück und schloss sich dem Team Tudor Pro Cycling an. Bei dem Zweitdivisionä

04.12.2023Die Trikots der WorldTeams für die Saison 2024

(rsn) - Wie bunt wird das Peloton 2024? Und was werden die vorherrschenden Farben sein, wenn man durch die TV-Kameras von oben oder vorne auf das Fahrerfeld blickt? Nach und nach stellen die WorldTour

04.12.2023Israel – Premier Tech nach zwei Vertragsverlängerungen komplett

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

04.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

04.12.2023Schwarzmann: Im Frühjahr 19 Eintagesrennen in Serie

(rsn) – Michael Schwarzmann (Lotto – Dstny) bekam in der abgelaufenen Saison die Jagd auf Weltranglistenpunkte hautnah zu spüren. Sein Team setzte dabei vor allem auf Eintagesrennen. Für Schwar

03.12.2023Van Dijk meint es ernst mit Olympia-Gold

(rsn) – Ellen van Dijk meint es ernst. Das Olympische Zeitfahren von Paris 2024 ist ihr großes Ziel. Aufgrund ihrer bevorstehenden Schwangerschaft hatte sich die 36-Jährige aus dem Rennbetrieb de

03.12.2023Iserbyt düpiert Baloise-Team beim Weltcup in Flamanville

(rsn) – Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) hat nach Troyes in Flamanville auch das zweite französische Weltcup-Rennen der Saison für sich entschieden und seine Weltcupführung ausgebaut. Dab

03.12.2023UAE ärgert sich über “unakzeptables“ Verhalten von Groß

Für Felix Groß läuft es derzeit überhaupt nicht rund. Nicht nur, dass der 25-Jährige nach einem weiteren, ernüchternden Jahr beim UAE Team Emirates den bitteren Gang von der WorldTour in den Kon

03.12.2023Brand profitiert in Flamanville von Abwesenheit der Topstars

(rsn) – Nach ihrem Erfolg im fünften Weltcup der Saison in Dublin am letzten Wochenende hat Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) beim sechsten Lauf der Serie in Flamanville direkt nachgelegt. Sow

03.12.2023Lieferwagen an Ampel mit 100 km/h auf Felbermayr-Auto gerast

(rsn) - Keine guten Zeiten für das Team Felbermayr und dessen Fahrer. Erst stürzte vor vier Tagen Daniel Federspiel bei einem Crossrennen schwer und muss nun ein halbes Jahr pausieren. Am Samstag n

03.12.2023Wilksch: Profivertrag von zwei italienischen Highlights umrahmt

(rsn) - Nicht wie ursprünglich geplant zur Saison 2024, sondern schon in diesem Sommer wurde Hannes Wilksch (Tudor U23) ins ProTeam des Schweizer Rennstalls befördert. Den Aufstieg hatte sich der 2

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine