Erneuter Triumph in Lüttich, Konrad Achter

Evenepoel gelingt Titelverteidigung im Regenbogentrikot

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Evenepoel gelingt Titelverteidigung im Regenbogentrikot"
Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) hat das 109. Lüttich-Bastogne-Lüttich gewonnen. | Foto: Cor Vos

23.04.2023  |  (rsn) – Mit 23 Jahren und 88 Tagen ist Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) der jüngste Fahrer, der Lüttich-Bastogne-Lüttich (1.UWT) zweimal gewonnen hat. Dem Weltmeister aus Belgien gelang bei der 109. Ausgabe des Ardennenklassikers vor heimischem Publikum mit einem gut 30 Kilometer langen Solo in überragender Manier die Titelverteidigung.

Zweiter wurde mit 1:06 Minuten Rückstand der Brite Tom Pidcock (Ineos Grenadiers), der den Sprint der ersten drei Verfolger gegen den Kolumbianer Santiago Buitrago (Bahrain Victorious) und den Iren Ben Healy (EF Education – EasyPost) für sich entschied. Das französische Spurtduell um Platz vier gewann Valentin Madouas (Groupama – FDJ) vor Guillaume Martin (Cofidis). Als bester Fahrer des deutschen Teams Bora – hansgrohe kam der Österreicher Patrick Konrad nach einem starken Auftritt auf den achten Platz.

An der Côte de la Redoute wurde ein Feuerwerk erwartet, und dort probierte Evenepoel es auch zum ersten Mal. Zwar kam Pidcock zunächst in einer Abfahrt zurück, doch kurz danach war in einer Gegensteigung Schluss für den Briten. Zuvor hatte die Mannschaft des Siegers den Angriff eingeleitet. “Ich danke meinem Team für diesen wunderschönen Sieg. Sie haben eine großartige Show geliefert und vom Start weg für mich gearbeitet. Dieser Sieg gehört auch ihnen und ich freue mich, hier zwei Siege bei zwei Starts erreicht zu haben. Ein tolles Gefühl, gerade in diesem schönen Trikot“, freute sich Evenepoel im Ziel-Interview über seinen vierten Saisonsieg.

Pogacar gestürzt, Evenepoel für die Konkurrenten zu stark

Auf den letzten 70 Kilometern vor dem entscheidenden Angriff hatte Soudal – Quick-Step für hohes Tempo im Feld gesorgt. “Es war ein langes, schweres Rennen bei widrigen äußeren Umständen“, resümierte der 23-jährige Evenepoel, dessen größter Widersacher Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) nach einem schweren Sturz früh ausgeschieden war. Der Slowene wurde noch am Nachmittag in Genk am gebrochenen Handgelenk operiert. “Ich wünsche ihm und den anderen gestürzten Fahrern alles Gute“, so Evenepoel, der als erster Fahrer seit Michele Bartoli 1998 den Titel bei La Doyenne erfolgreich verteidigen konnte.

Bis zur Redoute schien Pidcock dem Belgier Paroli bieten zu können. “Da habe ich meine Kräfte so eingeteilt, dass ich in der Abfahrt wieder rankommen kann“, sagte der 23-Jährige. Das gelang Pidcock, doch der neu ins Programm genommene Cornémont-Anstieg wurde ihm kurz danach zum Verhängnis. “Da war ich am Limit. Ich konnte entweder Vollgas fahren und vielleicht mit leeren Händen dastehen oder ein bisschen rausnehmen und probieren Zweiter zu werden“, beschrieb Pidcock die vorentscheidende Szene des Rennens. “Er hat mich gebeten mitzufahren. Ich habe ‘nein‘ gesagt. Also ist er voll von vorn gefahren und hat mich abgehängt“, fügte er an. “Ich will gewinnen, aber Remco war unglaublich stark heute und ich kann mit meinem ersten Podium bei einem Monument ziemlich zufrieden sein“, befand der 23-Jährige schließlich.

Der 22 Jahre alte Healy hatte sich auf dem letzten Kilometer verpokert und war viel zu früh angetreten. “Im Sprint bin ich vielleicht etwas zu schnell losgefahren. Aber ich habe gemerkt, dass die anderen beiden zweifelten, also habe ich es probiert“, erklärte der Shooting-Star dieses Frühjahrs. Obwohl seine beiden Widersacher problemlos an ihm vorbeigespurtet waren, zeigte er sich sehr zufrieden. “Wenn mich jemand vor ein paar Wochen gefragt hätte, ob ich über Platz vier in Lüttich enttäuscht bin, hätte ich ihn für verrückt erklärt. Vierter ist ein tolles Ergebnis und vielleicht kann ich bei so einem Rennen in Zukunft zurückkommen und wirklich um den Sieg mitfahren“, so Healy.

Die Deutschen setzten sich in der Gruppe des Tages gut in Szene. Zu den elf Ausreißern gehörten Georg Zimmermann (Intermarché – Circus – Wanty) und Jason Osborne (Alpecin – Deceuninck). Beide wurden am Col du Rosier 60 Kilometer vor dem Ziel wieder eingeholt. Michel Heßmann (Jumbo – Visma), der wie Osborne sein erstes Monument bestritt, kam vor seinen Landsleuten mit 6:50 Minuten Rückstand als 41. ins Ziel. Bester Schweizer war Pogacars Teamkollege Marc Hirschi auf Rang zehn.

So lief Lüttich-Bastogne-Lüttich:

175 Fahrer aus 25 Teams traten am späten Vormittag bei strahlendem Sonnenschein in der wallonischen Metropole Lüttich zur 109. Ausgabe von La Doyenne an, wie das älteste Eintagesrennen der Welt auch genannt wird. Nicht zum Start erschienen waren mit Sam Oomen und Tosh Van Der Sande gleich zwei Fahrer von Jumbo – Visma sowie Samuele Battistella (Astana Qazaqstan Team).

Direkt nach dem Startschuss setzten sich Zimmermann, Osborne, Lars van den Berg (Groupama – FDJ), Fredrik Dversnes (Uno-X), Simone Velasco (Astana Qazaqstan) und Johan Meens (Bingoal – WB) ab. Auf den folgenden zehn Kilometern schafften noch Ruben Apers (Flanders – Baloise) sowie Alexandre Balmer (Jayco – AlUla), Hector Carretero (Kern Pharma), Paul Ourselin (TotalEnergies) und Mathis Le Berre (Arkea – Samsic) den Anschluss an die Spitzengruppe, die schließlich 11 Fahrer umfasste und sich auf dem Weg nach Süden in Richtung Bastogne rund fünf Minuten an Vorsprung erarbeitete.

Nach rund 85 Kilometern zerplatzte dann in einer Abfahrt Pogacars Traum vom Ardennen-Triple. Der Top-Favorit stürzte ebenso wie der Däne Mikkel Honoré (EF Education – EasyPost) und musste das Rennen mit einer Handgelenkfraktur aufgeben. An der Côte de Mont-le-Soie teilte sich nach einer Tempoverschärfung durch Zimmermann die Ausreißergruppe. Apers, Carretero und der Schweizer Balmer blieben zurück, das Feld hatte mit gut 90 Kilometer vor dem Ziel aber nur noch 1:45 Minuten Rückstand auf die Ausreißer.

Tratniks Tempo schließlich für Zimmermann und Osborne zu hoch

An der kurz danach folgenden Côte de Wanne fielen auch Meens und Dversnes zurück. Als im Feld Jan Tratnik (Jumbo – Visma) attackierte, sprangen Magnus Sheffield (Ineos Grenadiers) und Madouas mit, doch schnell fiel der Franzose wieder zurück, und als Tratnik an der Stockeu durchzog, musste auch Sheffield den Slowenen 78 Kilometer vor dem Ziel ziehen lassen. Vorn ging es derweil für Le Berre zu schnell, so dass noch fünf Fahrer an der Spitze blieben. Die bekamen 65 Kilometer vor dem Ziel kurz vor dem Col du Rosier Gesellschaft von Tratnik. An der Steigung übernahm der Jumbo-Fahrer das Kommando und schüttelte Ourselin, van den Berg und später auch Zimmermann und auch Osborne ab, wogegen Velasco seinem Tempo folgen konnte.

Das Profil des 109. Lüttich-Bastogne-Lüttich | Foto: Cor Vos

Im kleiner werdenden Feld hatte schon 50 Kilometer zuvor Soudal – Quick-Step die Tempoarbeit übernommen. Nach Pieter Serry übernahmen Julian Alaphilippe und Louis Vervaeke, so dass die beiden Ausreißer an der Côte de Desnié nur noch 35 Sekunden Vorsprung hatten. Als sich auf mittlerweile regennassen Straßen Ineos Grenadiers mit einklinkte, wurde der Abstand schnell um die Hälfte reduziert, ehe es am Fuß der Redoute um die beiden Spitzenreiter geschehen.

Kurz vor der Kuppe attackierte Evenepoel nach Vorarbeit seines letzten Helfers Ilan Van Wilder. Schnell riss der Titelverteidiger eine Lücke, die in der Abfahrt Pidcock zunächst noch schließen konnte. Auch Mattias Skjelmose und Giulio Ciccone (Trek – Segafredo) lagen nicht weit zurück, doch in der neuen, direkt im Anschluss an die Redoute folgenden Cornémont-Steigung Steigung wurde ihr Rückstand schnell größer.

Evenepoel ungefährdet zur Titelverteidigung

Zwar hielt Pidcock zunächst noch das Hinterrad des Favoriten, doch dann fiel der Brite doch zurück und handelte sich schnell 30 Sekunden ein. Auf den letzten 30 Kilometern flog Evenepoel dem Ziel regelrecht entgegen, wogegen Pidcock sechs Kilometer später vom Trek-Duo eingeholt wurde. Kurz darauf kamen auch noch Healy, Ion Izagirre (Cofidis) und Buitrago dazu, bevor 19 Kilometer vor dem Ziel weitere Fahrer, darunter auch Bora-Profi Konrad, aufschlossen, so dass rund 30 Mann 1:20 Minuten hinter Evenepoel in die Roche-aux-Faucons gingen.

In der letzten der offiziell 11 Steigungen des Tages attackierte Healy, Buitrago und Pavel Sivakov (Ineos Grenadiers) konnten folgen, der Franzose musste dann aber schnell seine Begleiter ziehen lassen. Teamkollege Pidcock hatte zunächst Probleme zu folgen, doch im Ausläufer des Anstiegs sprang er zum Verfolgerduo nach vorn. Mit diesem setzte er sich langsam, aber sicher von den weiteren zwölf Konkurrenten ab.

Evenepoel konnte angesichts eines Vorsprungs von mittlerweile 1:30 Minuten derweil locker dem Ziel entgegenfahren und animierte schließlich sogar lächelnd die Fans mit Handbewegungen zum Jubel. Gut eine Minute, nachdem er die Linie überquert hatte, versuchte Healy vergeblich, seine beiden Begleiter zu überraschen. Als Buitrago konterte, musste der 22-Jährige dann aber passen. Pidcock hingegen zog auf den letzten Metern noch am Südamerikaner vorbei und sicherte sich Platz zwei.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

30.05.2023UAE-Duo Pogacar und Wellens gemeinsam im Höhentrainingslager

(rsn) – Wie sein Kapitän Tadej Pogacar war UAE-Neuzugang Tim Wellens bei Lüttich-Bastogne-Lüttich (1.UWT) schwer gestürzt. Doch im Gegensatz zum Slowenen, der sich beim Ardennenklassiker mehrere

25.04.2023Van Baarle trainiert zwei Wochen nach Roubaix-Sturz wieder

(rsn) – Etwas mehr als zwei Wochen nach seinem heftigen Sturz bei Paris-Roubaix sitzt Dylan van Baarle (Jumbo – Visma) schon wieder auf der Rolle. Der Niederländer war bei hohem Tempo auf einer d

25.04.2023Evenepoel: Die ´Big Six´ haben auch die beste Unterstützung

(rsn) - Auf Safari in Afrika sind die "Big Five" die Tiere, die man unbedingt sehen möchte: Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard. Für viele Savannen-Touristen gehört auch die Giraffe noch z

24.04.2023Sechs Wochen Genesungszeit - wird es doch eng für Pogacar?

(rsn) - Sechs Wochen Genesungszeit kommen auf Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) nach seinem Sturz bei Lüttich-Bastogne-Lüttich zu. Das hat sein Team am Montagabend via Twitter verkündet. Der Kahn

24.04.2023Evenepoel strahlt bei ´La Doyenne´ als Weißer Riese

(rsn) - Remco Evenepoel und sein Team Soudal - Quick-Step haben das 109. Lüttich-Bastogne-Lüttich am Sonntag dominiert. Der Belgier verteidigte seinen Titel bei ´La Doyenne´, dem ältesten der gro

24.04.2023Konrad schönt Boras Lüttich-Bilanz, Vlasov wird genäht

(rsn) - Nur vier Siege sammelte das erfolgsverwöhnte Team Bora – hansgrohe in diesem Frühjahr ein. Der achte Platz des unermüdlichen Patrick Konrad zum Abschluss bei Lüttich-Bastogne-Lüttich (1

24.04.2023Pogacar erfolgreich am Handgelenk operiert

(rsn) – Zumindest für die Social-Media-Fotos seines Arbeitgebers konnte Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) am Sonntagabend auf dem Rückweg aus dem Krankenhaus wieder lächeln. Doch ob der Slowene,

24.04.2023Jumbo verblasst, Vollering dominiert und Evenepoel rettet das Frühjahr

(rsn) – Mit den Ardennenklassikern standen in der vergangenen Woche die letzten drei großen Eintagesrennen des Frühjahrs auf dem Programm, bevor sich der Fokus der Radsportwelt auf die Rundfahrten

24.04.2023Osborne imponiert in Lüttich und freut sich auf die Romandie

(rsn) - Ein Debüt nach Maß ist Jason Osborne (Alpecin - Deceuninck) bei seinem ersten Monument gelungen. Der 29-jährige Mainzer fuhr bei Lüttich-Bastogne-Lüttich (1.UWT) seinen ersten großen Kla

23.04.2023Zimmermann: Mit den Regentropfen kamen die Rückenschmerzen

(rsn) - Auf Einiges konnte man sich in dieser Frühjahrssaison verlassen. Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) und Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) sind fast immer, wenn sie antreten, ihren Gegner

23.04.2023UAE Teamchef Gianetti: “Es war ein wirklich dramatischer Sturz“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat sich bei seinem heftigen Sturz bereits 170 Kilometer vor dem Ziel des 109. Lüttich-Bastogne-Lüttich das linke Handgelenk und einen Knochen in der Hand

23.04.2023Pogacar muss an gebrochenem Handgelenk operiert werden

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat sich bei seinem Sturz 170 Kilometer vor dem Ziel von Lüttich-Bastogne-Lüttich mehrere Frakturen im linken Handgelenk zugezogen und wird noch heute Nachm

Weitere Radsportnachrichten

04.12.2023Vermeulen: Rundfahrtssieg verhinderte Frühpension

(rsn) – Bei einem Trainingslager lernten die Eltern von Moran und Mika Vermeulen die Ramsau im Herzen Österreichs kennen. Dem sportlichen Ehepaar aus den Niederlanden gefiel der Ort in der Steierma

04.12.2023Reichenbach: Auch bei Tudor im Dienst des Teams

(rsn) - Nach sieben Jahren bei Groupama - FDJ kehrte Sebastién Reichenbach im letzten Winter in seine Schweizer Heimat zurück und schloss sich dem Team Tudor Pro Cycling an. Bei dem Zweitdivisionä

04.12.2023Die Trikots der WorldTeams für die Saison 2024

(rsn) - Wie bunt wird das Peloton 2024? Und was werden die vorherrschenden Farben sein, wenn man durch die TV-Kameras von oben oder vorne auf das Fahrerfeld blickt? Nach und nach stellen die WorldTour

04.12.2023Israel – Premier Tech nach zwei Vertragsverlängerungen komplett

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

04.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

04.12.2023Schwarzmann: Im Frühjahr 19 Eintagesrennen in Serie

(rsn) – Michael Schwarzmann (Lotto – Dstny) bekam in der abgelaufenen Saison die Jagd auf Weltranglistenpunkte hautnah zu spüren. Sein Team setzte dabei vor allem auf Eintagesrennen. Für Schwar

03.12.2023Van Dijk meint es ernst mit Olympia-Gold

(rsn) – Ellen van Dijk meint es ernst. Das Olympische Zeitfahren von Paris 2024 ist ihr großes Ziel. Aufgrund ihrer bevorstehenden Schwangerschaft hatte sich die 36-Jährige aus dem Rennbetrieb de

03.12.2023Iserbyt düpiert Baloise-Team beim Weltcup in Flamanville

(rsn) – Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) hat nach Troyes in Flamanville auch das zweite französische Weltcup-Rennen der Saison für sich entschieden und seine Weltcupführung ausgebaut. Dab

03.12.2023UAE ärgert sich über “unakzeptables“ Verhalten von Groß

Für Felix Groß läuft es derzeit überhaupt nicht rund. Nicht nur, dass der 25-Jährige nach einem weiteren, ernüchternden Jahr beim UAE Team Emirates den bitteren Gang von der WorldTour in den Kon

03.12.2023Brand profitiert in Flamanville von Abwesenheit der Topstars

(rsn) – Nach ihrem Erfolg im fünften Weltcup der Saison in Dublin am letzten Wochenende hat Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) beim sechsten Lauf der Serie in Flamanville direkt nachgelegt. Sow

03.12.2023Lieferwagen an Ampel mit 100 km/h auf Felbermayr-Auto gerast

(rsn) - Keine guten Zeiten für das Team Felbermayr und dessen Fahrer. Erst stürzte vor vier Tagen Daniel Federspiel bei einem Crossrennen schwer und muss nun ein halbes Jahr pausieren. Am Samstag n

03.12.2023Wilksch: Profivertrag von zwei italienischen Highlights umrahmt

(rsn) - Nicht wie ursprünglich geplant zur Saison 2024, sondern schon in diesem Sommer wurde Hannes Wilksch (Tudor U23) ins ProTeam des Schweizer Rennstalls befördert. Den Aufstieg hatte sich der 2

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine