Die Strecke der 107. Flandern-Rundfahrt

Für den Start zurück nach Brügge, sonst alles wie gehabt

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Für den Start zurück nach Brügge, sonst alles wie gehabt"
Kreuz und quer durch die Hügel von Flandern: 19 Hellinge stehen bei der Ronde auf dem Programm. | Grafik: Flanders Classics

01.04.2023  |  (rsn) - Nach sechs Jahren in Antwerpen kehrt die Flandern-Rundfahrt (1.UWT) mit ihrer 107. Auflage nach Brügge zurück, um dort wie früher auf dem malerischen Marktplatz zu beginnen. Abgesehen davon aber ändert sich an der Strecke im Vergleich zu 2022 nichts: 900 Meter länger ist das Rennen als im Vorjahr und natürlich ist der Weg zu den Hellingen auf den ersten 130 Kilometern durch den anderen Startort völlig unterschiedlich. Doch ab da, wenn es zur ersten von drei Passagen des Oude Kwaremont geht, ist die Strecke fast identisch zu der aus dem Vorjahr.

In der langen Anfahrt zu den sogenannten flämischen Ardennen geht es mit dem Huiseponteweg und dem Korte Ast bereits über einen ersten Kopfsteinpflaster-Sektor und auch einen ersten Anstieg. Doch so richtig beginnen wird das Rennen erst, wenn nach halber Distanz der Kwaremont erstmals erreicht wird. Von da an geht es Schlag auf Schlag und es folgen bis zum letzten Helling des Tages, dem Paterberg, keine echten Flachstücke von mehr als fünf Kilometern mehr.

Kortekeer und der nach einigen Jahren Pause zurückkehrende Eikenberg - die einzige Änderung in den flämischen Ardennen im Vergleich zum Vorjahr - führen die Fahrer zum Kopfsteinpflaster-Sektor Holleweg und über den Wolvenberg geht es anschließend aufs Pflaster von Kerkgate und Jagerij, bevor das Doppel aus Molenberg und Marlboroughstraat sowie der Berendries und der Valkenberg folgen. Danach ist nochmal etwas Zeit zum Sortieren, bevor Berg Ten Houte und Kanarieberg an der Reihe und es wieder hinab nach Kluisbergen an den Fuß des Oude Kwaremont geht.

Das Streckenprofil der 107. Ronde van Vlaanderen. | Grafik: Flanders Classics

Die zweite Passage des langen Anstiegs, der links und rechts von großen Festzelten gesäumt ist und Jahr für Jahr daher die meisten Zuschauer anzieht, läutet dann 55 Kilometer vor dem Ziel das Finale ein, denn direkt auf ihn folgt die erste Passage des Paterbergs – das Doppel, das am Rennende noch einmal kommt. Knapp fünf flache Kilometer zum Orientieren in Sachen Gruppenkonstellation folgen, bevor als 14. Helling der brutal steile, gepflasterte Koppenberg ansteht.

Auf ihn folgt das Kopfsteinpflaster der Mariaborrestraat und von dort geht es direkt weiter zum Doppel aus Steenbeekdries und Stationsberg sowie hinein in den Taaienberg. Wellig ansteigend geht es weiter bis in die rasende Abfahrt nach Ronse, wo der Kruisberg wartet, der durch die Hotond-Steigung verlängert wird – eine Kombination, die den Kletterern aufgrund der kombinierten Länge sehr entgegenkommt.

Es folgt eine lange, schnelle Abfahrt noch einmal nach Kluisbergen und schließlich das finale Anstiegs-Doppel aus Oude Kwaremont und Paterberg, bevor dann die letzten zwölf Kilometer flach ins Ziel vor den Toren von Oudenaarde führen.

Die 19 Hellinge der Flandern-Rundfahrt:
1. Korte Ast (114,7 km)
2. Oude Kwaremont (136,8 km)
3. Kortekeer (147,3 km)
4. Eikenberg (155 km)
5. Wolvenberg (159,1 km)
6. Molenberg (171,6 km)
7. Marlboroughstraat (173,5 km)
8. Berendries (179,6 km)
9. Valkenberg (184,9 km)
10. Berg Ten Houte (197,4 km)
11. Kanarieberg (202,9 km)
12. Oude Kwaremont (218,8 km)
13. Paterberg (222,3 km)
14. Koppenberg (228,8 km)
15. Steenbeekdries (234,2 km)
16. Taaienberg (236,6 km)
17. Kruisberg/Hotond (246,9 km)
18. Oude Kwaremont (256,7 km)
19. Paterberg (260,1 km)

Die 6 weiteren Kopfsteinpflaster-Sektoren:
1. Huisepontweg (109 km)
2. Holleweg (156,5 km)
3. Kerkgate (162,7 km)
4. Jagerij (165,3 km)
5. Mariaborrestraat (232,8 km)
6. Stationsberg (234,7 km)

Mehr Informationen zu diesem Thema

27.03.2024Van Aert erleidet beim Dwars-Crash multiple Brüche

(rsn) – Die Ronde van Vlaanderen wird am Sonntag ohne ihren großen Lokalmatador Wout Van Aert (Visma – Lease a Bike) über die Bühne gehen. Der 29-jährige Belgier war am Mittwoch bei Dwars doo

26.07.202330-Tage-Sperre für Maciejuk für Sturz bei Flandern-Rundfahrt

(rsn) – Bis zum 23. August sperrte der Radsportweltverband UCI nun den Polen Filip Maciejuk (Bahrain – Victorious). Der Grund dafür ist der vom 23-Jährigen ausgelöste Massensturz bei der Flande

04.04.2023Nach Massensturz bei Flandern-Rundfahrt: UCI will “Exempel statuieren“

(rsn) – Die direkte Disqualifikation noch während des Rennens wird nicht die einzige Strafe für Filip Maciejuk bleiben. Dem Bahrain-Victorious-Profi, der den Massensturz bei der Flandern-Rundfahrt

03.04.2023Bjergs und Trentins Leadouts ebneten Pogacar den Weg

(rsn) – Mit seinem imponierenden Soloritt zum Ronde-Triumph zeigte Tadej Pogacar (UEA Team Emirates) ein weiteres Mal, dass er der kompletteste Fahrer im Feld ist. Doch sein erster Sieg bei der Flan

03.04.2023Politt konnte seinen Plan nur mit Verspätung umsetzen

(rsn) – Als Nils Politt (Bora – hansgrohe) bereits 75 Kilometer vor dem Ziel der Flandern-Rundfahrt (1.UWT) aus dem Feld heraus angriff, war das zwar keine Panikreaktion, um doch noch die deutlich

03.04.2023Gogl: “....und dann war Bowling angesagt“

(rsn) – Für den Aufreger bei der 107. Flandern-Rundfahrt sorgte Filip Maciejuk (Bahrain – Victorious) als Auslöser eines Massensturzes im Männerrennen rund 140 Kilometer vor dem Ziel. Beim Vers

03.04.2023Wellens brach sich bei Maciejuks Ronde-Manöver das Schlüsselbein

(rsn) – Beim vom Polen Filip Maciejuk (Bahrain Victorious) verursachten Massensturz zur Hälfte der Flandern-Rundfahrt hat sich Tim Wellens (UAE Team Emirates) das Schlüsselbein gebrochen. Der Belg

03.04.2023Neun Antworten von der Flandern-Rundfahrt

(rsn) – Viel Spannung von Anfang an bot die 107. Flandern-Rundfahrt (1.UWT) – und die Ronde beantwortete ganz brav auch alle Fragen, die radsport-news.com vor dem Start aufgeworfen hatte. Unter a

02.04.2023Reusser: “Hat man schon einmal so ein Teamplay gesehen?“

(rsn) – Bei fünf der sieben letzten Rennen der Women’s WorldTour stellte SD Worx die Siegerin. Auch bei der Ronde van Vlaanderen (1. WWT) waren die Fahrerinnen des niederländischen Teams wieder

02.04.2023Kopecky verteidigt ihren Titel bei der Flandern-Rundfahrt

(rsn) – Lotte Kopecky (SD Worx) hat als erste Frau seit Mirjam Melchers im Jahr 2006 erfolgreich den Titel bei der Flandern-Rundfahrt (1.WWT) verteidigt. Die Belgierin setzte sich in Oudenaarde bei

02.04.2023Rutsch wird Zweiter der “Großen Flandern-Rundfahrt“

(rsn) – Als einer von vier Marathon-Männern absolvierte und beendete Jonas Rutsch (EF Education - EasyPost) alle fünf Klassiker der letzten zwölf Tage in Flandern. In der inoffiziellen Addierung

02.04.2023Highlight-Video der 107. Flandern-Rundfahrt

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat mit einem denkwürdigen Auftritt die 107. Flandern-Rundfahrt (1.UWT) gewonnen. Der 24-jährige Slowene triumphierte nach 273,4 Kilometern von Brügge nach

Weitere Radsportnachrichten

20.04.2024Die Aufgebote für das 110. Lüttich-Bastogne-Lüttich

(rsn) – Zum krönenden Abschluss der sogenannten Ardennenwoche steht am 21. April die 110. Ausgabe von Lüttich-Bastogne-Lüttich an. La Doyenne, wie das 1892 erstmals ausgetragene und damit ältest

20.04.2024Lüttich-Bastogne-Lüttich im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) – Lüttich-Bastogne-Lüttich bildet traditionell den krönenden Abschluss der Ardennenwoche. La Doyenne, das älteste Eintagesrennen der Welt, ist mit seinen kurzen, teils extrem steilen Anst

20.04.2024Die Aufgebote für das 8. Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen

(rsn) – Mit der 8. Ausgabe des Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen endet die Ardennenwoche. Während das Männerrennen von Lüttich aus nach Süden zum Wendepunkt in Bastogne und von dort wieder z

19.04.2024UCI veröffentlicht kompakten Cyclocross-Weltcup-Kalender

(rsn) – Der vom Radsportweltverband UCI präsentierte Cross-Weltcup-Kalender 2024/25 weist einige bemerkenswerte Änderungen auf. So wurde die Anzahl der Rennen von 14 auf 12 reduziert, die zudem al

19.04.2024Lopez wehrt alle Angriffe ab und gewinnt Tour of the Alps

(rsn) – Juan Pedro Lopez (Lidl – Trek) ist am Schlusstag der 47. Tour of the Alps (2.Pro) nicht mehr in Schwierigkeiten gekommen. Im Gegenteil: Der Spanier brachte seinerseits auf dem schweren fü

19.04.2024Die Strecken von Lüttich-Bastogne-Lüttich

(rsn) – Zum 110. Mal findet am Sonntag Lüttich-Bastogne-Lüttich (1.UWT) für die Männer statt – die Frauen bestreiten 'La Doyenne' dagegen erst zum achten Mal. Die Strecken haben sich im Vergle

19.04.2024Im Chaos-Finale fahren Malmberg, Röber und Paluta in die Top 10

(rsn) - Auch im chaotischen Finale der 2. Etappe von Belgrade Banjaluka (2.2) waren die drei deutschen Kontinental-Teams vorne mit dabei. Während der Däne Matias Malmberg (Maloja Pushbikers) und Do

19.04.2024Kehrt der Intergiro bei der Italien-Rundfahrt zurück?

(rsn) - Auf einigen der von der RCS veröffentlichen Profilen der Italien-Rundfahrt taucht der Intergiro zum ersten Mal seit 2005 wieder auf. Der Intergiro ist eine Sonderwertung, bei dem die Zeit all

19.04.2024Skjelmose erklärt seine Unterkühlung beim Flèche Wallonne

(rsn) - "Skjelmose wird hier gerade vom Rad getragen und ist vollkommen am Zittern. Komplett kalt. Komplett im Arsch", hieß es nach einem Augenzeugenbericht unseres Mannes vor Ort am Mittwoch in unse

19.04.2024Querfeldeinstar Kuypers steigt auf und gibt Debüt in Lüttich

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

18.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

18.04.2024TotA-Sturz: Harper kommt mit leichter Gehirnerschütterung davon

(rsn) – Entwarnung für Chris Harper: Der Australier von Jayco – AlUla ist bei seinem Sturz rund 25 Kilometer vor dem Ziel der Königsetappe der Tour of the Alps ohne schlimmeren Verletzungen dav

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Belgrade Banjaluka (2.2, BIH)