RSNplusBei der Ronde die Pedersen-Gruppe verpasst

Politt konnte seinen Plan nur mit Verspätung umsetzen

Von Matthias Seng

Foto zu dem Text "Politt konnte seinen Plan nur mit Verspätung umsetzen"
Nils Politt (Bora - hansgrohe) bei der 107. Flandern-Rundfahrt | Foto: Cor Vos

03.04.2023  |  (rsn) – Als Nils Politt (Bora – hansgrohe) bereits 75 Kilometer vor dem Ziel der Flandern-Rundfahrt (1.UWT) aus dem Feld heraus angriff, war das zwar keine Panikreaktion, um doch noch die deutlich vor ihm liegende Gruppe des Tages zu erreichen. Dennoch war der Angriff aus der Not geboren, hatte der Deutsche Meister doch zuvor am Molenberg den Sprung in die Gruppe um den späteren Dritten Mads Pedersen (Trek – Segafredo) verpasst.

___STEADY_PAYWALL___

So folgte Politt mit etwas Verspätung seinem Plan, den er vor dem Start in Brügge gegenüber radsport-news.com so umschrieben hatte: ”Wir hoffen irgendwie früher loszukommen als van Aert, Pogi und Mathieu. Wir müssen schauen, dass wir ihnen einen Schritt voraus sind und so eine Chance bekommen.”

Danny van Poppel war der erste von gleich drei Bora-hansgrohe-Fahrern, die nach Stürzen das Rennen aufgeben mussten. | Foto: Cor Vos

Tatsächlich befanden sich zum Zeitpunkt von Politts Attacke die Großen Drei Tadej Pogacar, Mathieu van der Poel und Wout van Aert allesamt noch im Feld, aus dem sich der Ronde-Fünfte von 2019 so früh gelöst hatte. Als Pogacar schließlich bereits rund 55 Kilometer vor dem Ziel bei der zweiten Überquerung des Oude Kwaremont in die Offensive ging, trat genau das von Politt erwartete Szenario ein. Zwar konnte der 29-Jährige dem furiosen Tempo des Slowenen nicht folgen, immerhin hielt er sich noch bis zum Paterberg in der Verfolgergruppe um van der Poel und van Aert.

“Wie Pogacar da hochfährt, ist der Wahnsinn"

“Man hat gesehen, wie Pogacar an mir vorbeifährt, einfach eine Klasse für sich. Wie er da hochfährt, ist der Wahnsinn. Ich habe zwar dann noch alles versucht, aber mit Pogacar kann ich einfach nicht mithalten“, beschrieb Politt vor dem Teambus die Szene am Kwaremont. Danach musste er den Anstrengungen Tribut zollen und kam schließlich 6:03 Minuten hinter Pogacar ins Ziel. “Im Endeffekt konnte ich mich gut vorne behauptet, leider habe ich oben am Koppenberg knapp Laporte und Pidcock verpasst.“

Auch Marco Haller erwischte es: Bei einem Sturz zog sich der Österreicher Prellungen und einen Riss am Knie zu. | Foto: Cor Vos

Zwar kam der Franzose Christophe Laporte (Jumbo – Visma) eine Minute vor ihm in Oudenaarde an, doch Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) ließ er schließlich um zwei Minuten hinter sich. “Ich fuhr dann alleine da irgendwo im Nirgendwo rum und dann kam vor dem Kwaremont wieder die große Gruppe von hinten und in der sind wir zum Ziel gefahren. Am Ende werde ich 20. Top Ten hätten wir besser gefunden, aber nach dem Tag mit so viel Pech können wir damit auch zufrieden sein“, sagte Politt und spielte damit auf seine drei gestürzten Teamkollegen Danny van Poppel, Shane Archbold und Marco Haller an, die allesamt mit Prellungen das Rennen aufgeben mussten.

 

Aldag: “Es war einfach ein schwerer Tag für uns

“Nichtsdestotrotz haben Jordi Meeus und Jonas Koch einen verdammt guten Job gemacht, auch Patrick Gamper war noch die ganze Zeit da. Zum Schluss musste ich ein bisschen pokern“, so Politt, der bereits am Molenberg rund 100 Kilometer vor dem Ziel vergeblich versucht hatte, in die von Pedersen initiierte Gruppe zu springen. “Leider habe ich die Gruppe am Molenberg knapp verpasst, die Straße wurde von van Aert und Jumbo schnell wieder zugemacht. Das war ein bisschen blöd gelaufen“, fügte er an.

Nils Politt (li.) erreichte mit einer Verfolgergruppe gut sechs Minuten hinter Sieger Tadej Pogacar das Ziel und war auf Rang 20 unmittelbar hinter John Degenkolb (Mi.) zweitbester deutscher Profi. | Foto: BORA - hansgrohe / SprintCycling

Boras Sportlicher Leiter Rolf Aldag betonte die ungünstigen Umstände, die ein möglicherweise besseres Ergebnis verhinderten. “Es war einfach ein schwerer Tag für uns. Ich will da gar nicht rumjammern, aber wenn man nach 150 Kilometern drei Mann im Krankenhaus hat, wird die Aufgabe nicht einfacher. Wir wollten offensiv fahren, aber da waren wir einfach schon vieler unserer Möglichkeiten beraubt“, erklärte Aldag, der dann auch “unsere letzte realistische Chance“ dahinschwinden sah.

“Schade war, dass Nils nicht bei der Attacke am Molenberg dabei war. Er hat dann noch alles versucht, da klar war, die ganzen Großen kommen am Ende sowieso noch mal. Man kann ihm da sicherlich keinen Vorwurf machen, aber da konnte er nicht dranbleiben", fügte er an.

Mehr Informationen zu diesem Thema

27.03.2024Van Aert erleidet beim Dwars-Crash multiple Brüche

(rsn) – Die Ronde van Vlaanderen wird am Sonntag ohne ihren großen Lokalmatador Wout Van Aert (Visma – Lease a Bike) über die Bühne gehen. Der 29-jährige Belgier war am Mittwoch bei Dwars doo

26.07.202330-Tage-Sperre für Maciejuk für Sturz bei Flandern-Rundfahrt

(rsn) – Bis zum 23. August sperrte der Radsportweltverband UCI nun den Polen Filip Maciejuk (Bahrain – Victorious). Der Grund dafür ist der vom 23-Jährigen ausgelöste Massensturz bei der Flande

04.04.2023Nach Massensturz bei Flandern-Rundfahrt: UCI will “Exempel statuieren“

(rsn) – Die direkte Disqualifikation noch während des Rennens wird nicht die einzige Strafe für Filip Maciejuk bleiben. Dem Bahrain-Victorious-Profi, der den Massensturz bei der Flandern-Rundfahrt

03.04.2023Bjergs und Trentins Leadouts ebneten Pogacar den Weg

(rsn) – Mit seinem imponierenden Soloritt zum Ronde-Triumph zeigte Tadej Pogacar (UEA Team Emirates) ein weiteres Mal, dass er der kompletteste Fahrer im Feld ist. Doch sein erster Sieg bei der Flan

03.04.2023Gogl: “....und dann war Bowling angesagt“

(rsn) – Für den Aufreger bei der 107. Flandern-Rundfahrt sorgte Filip Maciejuk (Bahrain – Victorious) als Auslöser eines Massensturzes im Männerrennen rund 140 Kilometer vor dem Ziel. Beim Vers

03.04.2023Wellens brach sich bei Maciejuks Ronde-Manöver das Schlüsselbein

(rsn) – Beim vom Polen Filip Maciejuk (Bahrain Victorious) verursachten Massensturz zur Hälfte der Flandern-Rundfahrt hat sich Tim Wellens (UAE Team Emirates) das Schlüsselbein gebrochen. Der Belg

03.04.2023Neun Antworten von der Flandern-Rundfahrt

(rsn) – Viel Spannung von Anfang an bot die 107. Flandern-Rundfahrt (1.UWT) – und die Ronde beantwortete ganz brav auch alle Fragen, die radsport-news.com vor dem Start aufgeworfen hatte. Unter a

02.04.2023Reusser: “Hat man schon einmal so ein Teamplay gesehen?“

(rsn) – Bei fünf der sieben letzten Rennen der Women’s WorldTour stellte SD Worx die Siegerin. Auch bei der Ronde van Vlaanderen (1. WWT) waren die Fahrerinnen des niederländischen Teams wieder

02.04.2023Kopecky verteidigt ihren Titel bei der Flandern-Rundfahrt

(rsn) – Lotte Kopecky (SD Worx) hat als erste Frau seit Mirjam Melchers im Jahr 2006 erfolgreich den Titel bei der Flandern-Rundfahrt (1.WWT) verteidigt. Die Belgierin setzte sich in Oudenaarde bei

02.04.2023Rutsch wird Zweiter der “Großen Flandern-Rundfahrt“

(rsn) – Als einer von vier Marathon-Männern absolvierte und beendete Jonas Rutsch (EF Education - EasyPost) alle fünf Klassiker der letzten zwölf Tage in Flandern. In der inoffiziellen Addierung

02.04.2023Highlight-Video der 107. Flandern-Rundfahrt

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat mit einem denkwürdigen Auftritt die 107. Flandern-Rundfahrt (1.UWT) gewonnen. Der 24-jährige Slowene triumphierte nach 273,4 Kilometern von Brügge nach

02.04.2023Van der Poel: “Tadej war heute einfach zu stark“

(rsn) – Mit unwiderstehlichen Attacken am Oude Kwaremont hat sich Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) seinen ersten Sieg bei der Flandern-Rundfahrt gesichert. Der Slowene setzte sich als Solist in Oud

Weitere Radsportnachrichten

14.06.2024Mindestlohn und automatische WWT-Einladungen für ProTeams

(rsn) – Ab der Saison 2025 wird es auch im Frauen-Radsport eine dritte Team-Kategorie zwischen den WorldTour-Rennställen und den Continental-Teams geben, die ProTeams. Das hat die UCI bereits im ve

14.06.2024WorldTour- und Women´s WorldTour-Kalender für 2025 stehen fest

(rsn) – Neben den geplanten Maßnahmen zur Steigerung der Sicherheit bei Straßenrennen hat das UCI Management Committee bei ihrem jüngsten Meeting vom 10. bis 12. Juni in Aigle auch die WorldTour-

14.06.2024Kletter-Festival mit Entscheidungen gleich zu Beginn

(rsn) – Wenn am Wochenende die Tour de Suisse der Männer in Villars-sur-Ollon zu Ende geht, beginnt die der Frauen. Vier Tage dauert die Tour de Suisse Women (2.WWT) in diesem Jahr, und anders als

14.06.2024Benedetti beendet Karriere nach Polen-Rundfahrt

Auf eine Profi-Karriere ohne ein einziges Mal das Team zu wechseln können nicht viele Radsportler zurückblicken. Cesare Benedetti schon. Der 36-Jährige kam 2010 zum damals von Ralph Denk neu gegr

14.06.2024Alle WorldTour- und fünf ProTeams bei Cyclassics am Start

(rsn) – Alle 18 WorldTour-Mannschaften und fünf ProTeams werden am 8. September bei den in diesem Jahr etwas nach hinten verlegten Bemer Cyclassics in Hamburg am Start stehen. Das gab die ASO, seit

14.06.2024Adam Yates und Almeida spielen in Cari mit der Konkurrenz

(rsn) – Auch ohne Superstar Tadej Pogacar dominiert UAE Team Emirates in der Schweiz das Geschehen. Auf der 5. Etappe der Tour de Suisse zeigte auch die zweite Reihe, dass sie der Konkurrenz auch oh

14.06.2024Skujins verlängert um zwei Jahre, Bredewold gleich um drei

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

13.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

13.06.2024Del Grosso fliegt über das Linzer Kopfsteinpflaster zum Auftaktsieg

(rsn) - Mit einem Prolog quer durch die Linzer Altstadt hinauf zum Schlossmuseum begann am Donnerstagabend die Oberösterreich-Rundfahrt (2.2) und traditionell waren es auf der 700 Meter langen Strec

13.06.2024Slovenia: Santic - Wibatech beim Jahreshighlight offensiv

(rsn) – Bei der Tour of Slovenia (2.Pro), dem Jahreshighlight von Santic – Wibatech, schlägt sich der Passauer Kontinental-Rennstall gegen die zahlreichen World- und ProTeams am Start bisher seh

13.06.2024Merlier in Knokke-Heist schneller als Philipsen und Kooij

(rsn) – Tim Merlier (Soudal - Quick-Step) hat am zweiten Tag der Belgium Tour (2.Pro) das erste Aufeinandertreffen der Sprinter für sich entschieden. Der 31-jährige Belgier verwies auf der 2. Etap

13.06.2024Tour de Kurpie: Storck mit Franz und Keller am GC-Tag vorne

(rsn) – Noch ist für das Team Storck – Metropol bei der polnischen Tour de Kurpie (2.2) nicht das erhoffte Top-Ten-Resultat herausgesprungen. Auf den ersten beiden Etappen belegte Toni Franz als

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)