RSNplusRSN-Rangliste, Platz 33: Daniel Auer

Nach Blitzstart war die Saison Anfang Mai schon beendet

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Nach Blitzstart war die Saison Anfang Mai schon beendet"
Daniel Auer (WSA KTM Graz) | Foto: Alexander Brus

25.11.2022  |  (rsn) – Mit zwei UCI-Siegen in der Tasche würde wohl so ziemlich jeder Kontinental-Fahrer von einer gelungen Saison sprechen. Ganz anders urteilte Daniel Auer (WSA KTM Graz). Der Österreicher gewann 2022 zwar die Eintagesrennen Trofej Umag (1.2) und GP Slovenian Istria (1.2), sprach aber  gegenüber radsport-news.com von seiner "schlechtesten Saison seit meinem ersten U23-Jahr.“

Dies hatte vor allem gesundheitliche Gründe, denn Auer musste mit Pfeifferschem Drüsenfieber ab Anfang Mai pausieren. "Es hätte eigentlich nicht blöder laufen können. Die zwei Siege sind zwar gut und schön. Aber wenn es gesundheitlich nicht passt, dann hat alles keinen Wert“, meinte der 28-Jährige.

___STEADY_PAYWALL___

Auer erwischte nach seinen drei UCI-Siegen aus dem Vorjahr einen sehr guten Start in die Saison 2023. Im Dezember und Januar holte er sich auf der Bahn - so fuhr er Österreichischen Rekord in der Einerverfolgung – bereits früh die nötige Form und räumte in seinen ersten Straßenrennen ordentlich ab.

Anfang März gewann er gleich in seinem ersten Straßenrennen die Trofej Umag, nachdem er an der 1000-Meter-Marke aus dem Feld heraus attackiert hatte. "Ein Massensprint wäre auch zu langweilig gewesen", kommentierte Auer damals seinen Erfolg. Keine drei Wochen später folgte der zweite Sieg beim GP Slovenian Istria, wo er sich ebenfalls kurz vor dem Ziel aus einer kleinen Spitzengruppe absetzte. Bei Belgrade-Banjaluka (2.1) fuhr Auer noch zwei weitere Top-Ten-Resultate heraus, doch dann war seine Saison plötzlich beendet.

Daniel Auer und seine Teamkollegen von WSA KTM Graz | Foto: Alexander Brus

Vorzeitiges Saisonende durch Krankheiten

Auer war schon im Winter von einem Bahnwochenende krank nach Hause gekommen. Damals wurde von einem Lungenfacharzt die Diagnose Belastungsasthma gestellt. "Mir wurde gesagt, dass ich ganz normal weiter Rad fahren könne“, sagte Auer, der dann auch auf der Straße seine beiden Siege einfuhr. "Ich habe mich aber schon da nicht zu 100 Prozent fit gefühlt und mit meiner Leistungsfähigkeit ging es steil bergab“, blickte er zurück.

Bei einer erneuten Untersuchung wurde schließlich ein viraler Infekt diagnostiziert. "Den hat mein Immunsystem bekämpfen müssen, aber ich habe das übergangen und so war mein System ausgelaugt und dann empfänglich für das Eppstein Barr Virus“, so Auer, der wegen des Pfeifferschen Drüsenfiebers eine fünfmonatige Pause einlegen musste.

Mittlerweile sitzt er wieder im Sattel, aber an Spitzenleistungen verschwendet er noch keinen Gedanken. Zunächst will Auer sich wieder zurückkämpfen und zwar im Trikot von WSA KTM Graz, bei dem er seit 2020 unter Vertrag steht. Den Fokus will er in der kommenden Saison vor allem auf die Bahnrennen legen und sich mit guten Resultaten für die Olympischen Spiele von Paris 2024 qualifizieren. Aber auch auf der Straße peilt Auer weitere Erfolge an. "Ich bin guter Dinge, dass die Österreich-Rundfahrt wieder stattfindet und da wäre ein Etappenziel mein Ziel“, kündigte er an.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Trofeo Port d´Andratx - Port (1.1, ESP)
  • La Tropicale Amissa Bongo (2.1, GAB)
  • Tour of Sharjah (2.2, UAE)