RSNplusRSN-Rangliste, Platz 37: D. Bichlmann

Nur bei der Tour du Faso passte rundum alles

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Nur bei der Tour du Faso passte rundum alles "
Daniel Bichlmann (Maloja Pushbikers) als Gastfahrer bei der Tour du Faso | Foto: Stefan Brencher

23.11.2022  |  (rsn) – Mit Platz 37 hat Daniel Bichlmann (Maloja Pushbikers) sein bisher mit Abstand bestes Ergebnis in der Jahresrangliste herausgefahren – und das auf kuriose Weise. Denn die dafür nötigen Punkte sammelte der Bayer bereits im November 2021, als er sich als Gastfahrer eines Schweizer Eliteteams den Gesamtsieg der Tour du Faso sichern konnte.

Da die Radsport-Saison aber von Anfang November bis Ende Oktober geht, werden die Punkte aus dem vergangenen Herbst für die diesjährige Rangliste gewertet. “Ich fühle mich natürlich geehrt, dieses Jahr so weit vorne in der Rangliste gelandet zu sein - kurioserweise mit Ergebnissen aus dem Vorjahr. Auch weiß ich sehr wohl, dass mein Ranglistenplatz nicht unbedingt ein tatsächliches Abbild meiner Fähigkeiten darstellt. Ich lasse hier viele hervorragende Rennfahrer-Kollegen hinter mir, die mir sportlich um Klassen überlegen sind – darunter viele tolle Helfer und Anfahrer“, kommentierte Bichlmann gegenüber radsport-news.com bescheiden sein Abschneiden.

___STEADY_PAYWALL___

Die Tour du Faso 2021 nahm Bichlmann im Trikot des Schweizer Elite-Teams Kibag-Obor-CKT in Angriff und gewann nach zehn Etappen mit einem Tagessieg und zwei weiteren Podiumsplatzierungen auch die Gesamtwertung der Rundfahrt durch das westafrikanische Burkina Faso. “Sportlich wird die Erfahrung als Gesamtsieger der Tour du Faso wohl bis an mein Karriereende absolut `outstanding` bleiben. Da kommt nichts mehr nahe dran. Ich denke bestimmt mehrmals wöchentlich - also sehr regelmäßig - daran zurück"“, sagte Bichlmann.

Zehn Tage Stress und Hatz mit Gelb belohnt

Das Gelbe Trikot sei eines der ganz wenigen "Radsport-Relikte in meiner Wohnung in Salzburg. Besonders freut es mich so spät in meiner Laufbahn noch die ganz besondere Erfahrung gemacht zu haben, erfolgreich um den Gesamtsieg einer Rundfahrt zu kämpfen“, so der 34-Jährige, der auf “zehn Tage Stress, die Hatz nach den perfekten Rennen und einen ganz besonderen Teamgeist“, zurückblickte. “Es hat einfach rundum alles gepasst“, fasste Bichlmann zusammen.

Daniel Bichlmann (Maloja Pushbikers) beim Kurparkrennen in Bad Homburg. Quelle:| Foto: Cyclingpictures

Dagegen lief in der Saison 2022 im Trikot der Maloja nur wenig zusammen. Bichlmann kam auf ganze 13 UCI-Renntage, an denen er ausnahmslos als Helfer auftrat. Einen seiner wenigen Einsätze hatte er bei Belgrade Banjaluka, wo er sich als wichtiger Helfer über den einzigen UCI-Sieg des Teams durch Filippo Fortin freuen konnte.

Insgesamt überwog allerdings der Frust. Auf eigenen Wunsch wollte der Routinier aus beruflichen Gründen anfangs kürzertreten und später in die Saison einsteigen. Allerdings sei er schon früh im Jahr “teilweise enttäuscht vom Team gewesen, kaum eingesetzt zu werden. Im Laufe des Jahres musste ich mich mit dieser Enttäuschung abfinden. Schade, dass meiner Loyalität, Erfahrung und letztendlich auch meinen Erfolgen kaum Beachtung geschenkt wurde. Offensichtlich brauchte man mich als Routinier einfach nicht im Team“, vermutete Bichlmann. Unterkriegen lassen wollte er sich aber auch nicht. “Wie es in meiner Natur liegt, habe ich aus den Gegebenheiten das Beste rausgeholt“, fügte er an.

Auf eigene Faust ein Ersatzprogramm zusammengestellt

Um in Tritt zu bleiben, stellte sich Bichlmann auf eigene Faust ein Ersatzprogramm zusammen, das überwiegend aus kleineren Rundstreckenrennen bestand. “Da war ich recht erfolgreich. Ich hatte wöchentlich schöne Ergebnisse und Erlebnisse. Ich habe nach jahrelanger Abwesenheit wieder Blut geleckt, da ich dort auch viel Spaß hatte“, so Bichlmann, der auch kommenden Jahr wieder bei den Amateurrennen starten will.

Dennoch soll der Fokus dann wieder vermehrt auf internationalen Einsätzen liegen. “Ich freue mich, im kommenden Jahr wieder aktiver im internationalen Renngeschehen mitzumischen. Hier muss ich natürlich als Vollzeit-Kaminkehrer mit meinen kostbaren Urlaubstagen entsprechen haushalten, dennoch bin ich sehr optimistisch wieder regelmäßig Teil des Pelotons zu sein“, so Bichlmann, der bei den Pushbikers trotz der Diskrepanzen in der zurückliegenden Saison einen Vertrag über gleich zwei weitere Jahre unterschrieb.

Bichlmann beim Rundstreckenrennen in Wels| Foto: Philipp Bachl

Dies sei zum einen seiner “unlöschbaren Leidenschaft für den Radsport“, geschuldet, vor allem aber Folge einer Umstrukturierung in der Sportlichen Leitung des Teams. “Da sich das Team abermals völlig neu aufstellt, ich flammend begeistert von dem neuen Konzept bin und ich mich ja im Team an sich sehr wohl fühle, habe ich mit 34 Jahren das erste Mal gleich einen Zweijahresvertrag unterzeichnet“, berichtete Bichlmann und fügte euphorisch an: “Die Zukunftspläne der Maloja Pushbiker entsprechen zu 100 Prozent meiner Vorstellung von einem geilen Team. Ich glaube wirklich, bei den Pushbikern ein fantastisches Umfeld gefunden zu haben, wo ich noch einige großartige Jahre Radsport nach unseren gemeinsamen Vorstellungen betreiben werde.“

Rückkehr zur Tour du Faso nicht ausgeschlossen

Ob er 2023 zur Tour du Faso zurückkehren wird, weiß Bichlmann noch nicht. In diesem Jahr jedenfalls wäre er bei der allerdings kurzfristig abgesagten Rundfahrt nicht mit von der Partie gewesen. “Eine ambitionierte Titelverteidigung stand für mich nie zur Debatte. Die Chancen zwei Mal mit den gleichen Zahlen hintereinander im Lotto zu gewinnen, sind ja auch verschwindend gering. So oder so wäre ich dieses Jahr aus verschiedenen Gründen nicht angetreten - in Burkina Faso kann ich jetzt nur mehr verlieren. Dennoch schließe ich es keineswegs aus, dorthin zurückzukehren und mich der Herausforderung zu stellen“, so Bichlmann.

Die Absage der Traditionsrundfahrt bedauerte er im Übrigen sehr. “Viele afrikanische Renner bereiten sich Wochen, ja gar Monate darauf vor mit der gleichen Leidenschaft wie ich - vielleicht sogar noch fanatischer. Auch der Erlebniswert für die europäischen Rennfahrer ist wirklich kostbar und sollte massiv wertgeschätzt werden. Weltanschauung durch Welt anschauen hilft besonders jungen europäischen Fahrern dabei, viele Dinge besser oder überhaupt zu verstehen“, erklärte der Pushbiker.

Konkrete sportliche Ziele für 2023 wollte Bichlmann nicht formulieren. Es gehe ihm vor allem darum, gesund und sturzfrei durch das Jahr zu kommen, daraus sollen “viele tolle Rennen, Reisen, Erlebnisse und Ergebnisse mit den Pushbikern resultieren“, wie er abschließend sagte.

Mehr Informationen zu diesem Thema

27.12.2022Fahrer des Jahres 2022: Küng freut sich über Strassacker-Trophäe

(rsn) – Eine Woche hatte Stefan Küng zuhause, bevor sich der Schweizer von Frauenfeld wieder verabschieden musste, um am heutigen Dienstag die nächste Trainingslager-Reise in Angriff zu nehmen.

19.12.2022Die Radsport-News-Jahresrangliste 2022 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr hat Radsport News wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raumes ermittelt. In unserer Rangliste 2022 fi

19.12.2022Ein Super-Jahr trotz zwei schmerzhafter Niederlagen

(rsn) – 2022 war das Jahr des Stefan Küng (Groupama - FDJ). Im Juni feierte der Schweizer die Geburt seines ersten Sohnes Noé und sportlich lief es über die gesamte Saison hinweg glänzend. Küng

18.12.2022Eine Hüft-OP ebnete den Weg zurück auf die Siegerstraße

(rsn) – Ein ganz großer Sieg wie beim Flèche Wallonne oder der Tour-Etappe in Sarran im Jahr 2020 sprang in dieser Saison zwar nicht für ihn heraus, doch mit insgesamt vier ersten Plätzen bei kl

17.12.2022Vom ersten bis zum letzten Rennen Leistung abgerufen

(rsn) – In seinem zweiten Profijahr gelang Mauro Schmid zwar kein Coup wie 2021, als er eine Etappe des Giro d‘Italia gewann. Doch bei seinem neuen Team Quick-Step Alpha Vinyl machte der Schweizer

16.12.2022Bester Deutscher trotz zwei Mal Corona und Nahtoderlebnis

(rsn) – Trotz zweier Coronaerkrankungen und eines schweren Trainingssturzes, der ihn mehrere Wochen außer Gefecht setzte, konnte Max Walscheid (Cofidis) 2022 so viele Punkte für die Jahresranglist

15.12.2022In der Romandie geglänzt, bei der Tour tragischer Held

(rsn) – Er war der tragische Held der Tour de France – nicht nur aus deutscher Sicht, sondern auch für die internationalen Fans: Simon Geschke (Cofidis) kämpfte bis zur letzten Bergetappe wacker

14.12.2022Zunächst konstant stark, dann von Corona ausgeknockt

(rsn) - Auch wenn ihm in der Saison 2022 deutlich weniger Siege gelangen als noch im vergangenen Jahr, so wusste Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) mit einer deutlichen Leistungssteigerung zu beeindru

13.12.2022Nach den Klassikern aus dem Loch herausgearbeitet

(rsn) – Auch wenn er im Frühjahr wegen Krankheiten nicht die gewünschten Ergebnisse einfahren konnte und im Sommer bei der Tour de France leer ausging, fällt Nils Politts Saisonbilanz positiv aus

12.12.2022Nach langem Leidensweg Befreiungsschlag in der Schweiz

(rsn) – Es war eine der beeindruckendsten Triumphfahrten der gesamten Saison 2022: Als Bob Jungels (AG2R Citroën) am 10. Juli durch die Schweiz rauschte und in Chatel am Rande des Skigebiets Les Po

11.12.2022Immer wenn er fit war, kam etwas dazwischen

(rsn) – Nach fünf Jahren bei Bora – hansgrohe und der großen Enttäuschung über die verpasste Tour de France 2021 entschied sich Pascal Ackermann für einen Tapetenwechsel und heuerte bei UAE

10.12.2022Die Beständigkeit in Person

(rsn) – Der Wechsel von DSM zu Movistar hat sich für Max Kanter gelohnt. Der 25-Jährige muss zwar weiter auf seinen ersten Sieg warten, doch mit 29 Top-Ten-Resultaten war er der beständigste Erge

Weitere Radsportnachrichten

03.12.2023Iserbyt düpiert Baloise beim Weltcup in Flamanville

(rsn) – Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) hat nach Troyes in Flamanville auch das zweite französische Weltcup-Rennen der Saison für sich entschieden und seine Weltcupführung ausgebaut. Dab

03.12.2023Brand profitiert in Flamanville von Abwesenheit der Topstars

(rsn) – Nach ihrem Erfolg im fünften Weltcup der Saison in Dublin am letzten Wochenende hat Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) beim sechsten Lauf der Serie in Flamanville direkt nachgelegt. Sow

03.12.2023Van Dijk meint es ernst mit Olympia-Gold

(rsn) – Ellen van Dijk meint es ernst. Das Olympische Zeitfahren von Paris 2024 ist ihr großes Ziel. Aufgrund ihrer bevorstehenden Schwangerschaft hatte sich die 36-Jährige aus dem Rennbetrieb de

03.12.2023Lieferwagen an Ampel mit 100 km/h auf Felbermayr-Auto gerast

(rsn) - Keine guten Zeiten für das Team Felbermayr und dessen Fahrer. Erst stürzte vor vier Tagen Daniel Federspiel bei einem Crossrennen schwer und muss nun ein halbes Jahr pausieren. Am Samstag n

03.12.2023Wilksch: Profivertrag von zwei italienischen Highlights umrahmt

(rsn) - Nicht wie ursprünglich geplant zur Saison 2024, sondern schon in diesem Sommer wurde Hannes Wilksch (Tudor U23) ins ProTeam des Schweizer Rennstalls befördert. Den Aufstieg hatte sich der 2

03.12.2023P&S Benotti: Baldus kommt, Bangert zu Santic - Wibatech

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

03.12.2023Rembe Sauerland holt Ex-Profi Henderson als Sportlichen Leiter

(rsn) – Mit dem neuen Hauptsponsor Rembe treibt die im Sauerland beheimatete Kontinental-Mannschaft von Jörg Scherf und Heiko Volkert die Planungen für den Aufstieg in die zweite Liga weiter vora

03.12.2023Debons: Der Durchbruch kam bei der Schweizer Meisterschaft

(rsn) – Es war noch nicht die ganz große Radsportkarriere, die Antoine Debons (Corratec – Selle Italia) bislang erlebte. Der Walliser durchlebte einige Saisons auf der Kontinental-, aber auch ein

03.12.2023UAE ärgert sich über “unakzeptables“ Verhalten von Groß

Für Felix Groß läuft es derzeit überhaupt nicht rund. Nicht nur, dass der 25-Jährige nach einem weiteren, ernüchternden Jahr beim UAE Team Emirates den bitteren Gang von der WorldTour in den Kon

03.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

..(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die

02.12.2023Nieuwenhuis schlägt in Boom Mason bei dessen Heimspiel

(rsn) – Zwei Wochen nach seinem Triumph in der Schlammschlacht von Merksplas hat Joris Nieuwenhuis (Baloise – Trek Lions) auch den fünften Lauf der Superprestige-Serie für sich entschieden. In B

02.12.2023Van Empel lässt auch in Boom ihre Konkurrentinnen stehen

(rsn) – Kurz schien Fem van Empel (Jumbo – Visma) in Boom unter Druck zu geraten, doch dann übernahm die Weltmeisterin schnell das Kommando und gewann das fünfte Rennen der Superprestige mit de

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine