Belgier bereitet sich auf Tour de Suisse vor

Evenepoel: Im Trainingsmodus zum Gesamtsieg in Norwegen?

Foto zu dem Text "Evenepoel: Im Trainingsmodus zum Gesamtsieg in Norwegen?"
Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) nach seinem Triumph bei Lüttich-Bastogne-Lüttich | Foto: Cor Vos

24.05.2022  |  (rsn) - Genau einen Monat nach seinem Sieg bei Lüttich-Bastogne-Lüttich kehrt Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) bei der Tour of Norway (2.Pro) wieder ins Feld zurück. Bei der sechstägigen Rundfahrt ist der 22-Jährige der absolute Topfavorit auf den Gesamtsieg.

"Vor allem auf der 3. Etappe möchte ich das Maximum herausholen", blickte Evenepoel im Interview mit Wielerflits auf die Königsetappe mit anspruchsvoller Bergankunft voraus. "Der Kurs ist insgesamt schwerer als in den letzten Jahren, das ist positiv für mich", fügte er an.

Unsicher ist Evenepoel allerdings in der Frage, wie sein Körper den großen Temperaturunterschied verkraftet. Denn zuletzt absolvierte der Belgier nach eigenen Worten ein Höhentrainingslager bei Temperaturen von fast 40 Grad. In Norwegen sind es nun nur noch zehn Grad, hinzu kommt noch Regen. "Das ist natürlich ein brutaler Übergang", so der Quick-Step-Profi.

Im Höhentrainingslager bereitete Evenepoel sich auf die Tour de Suisse vor, die sein nächster Saisonhöhepunkt werden soll. Der recht große Abstand zwischen dem Trainingscamp und der am 12. Juni beginnenden Schweiz-Rundfahrt ist für den 22-Jährigen dabei kein Problem. "Lüttich-Bastogne-Lüttich fuhr ich auch vier Wochen nach meinem Höhentrainingslager auf dem Teide. Nach einem Höhentrainingslager bin ich schnell wieder fit und kann diese Form  dann über eine längere Zeit halten", erklärte er.

Die Tour of Norway sei quasi"eine Verlängerung meines Höhentrainingslagers" , dennoch sei ein Sieg vor allem für die Motivation wichtig. "Ich möchte die Rundfahrt am liebsten auch gewinnen", fügte Evenepoel an.

Dazu muss er schon zum Auftakt am Dienstag hellwach sein, denn die 1. Etappe endet mit einer 2,6 Kilometer langen Schlusssteigung.


 

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Grand Prix Chantal Biya (2.2, CMR)