Anzeige
Anzeige
Anzeige

Nach Erkältung bei Paris-Nizza

Ist Kristoff fit genug für einen zweiten Primavera-Triumph?

Foto zu dem Text "Ist Kristoff fit genug für einen zweiten Primavera-Triumph?"
Alexander Kristoff (UAE Team Emirates) | Foto: Cor Vos

15.03.2018  |  (rsn) - Schon ein Blick auf die Ergebnislisten von Mailand - Sanremo genügt, um festzustellen, dass Alexander Kristoff auch bei der 109. Auflage des italienischen Frühjahrsklassikers zum engeren Favoritenkreis gehören wird. Bei bisher sieben Teilnahmen landete er sechsmal unter den besten Zehn. 2014 sicherte Kristoff sich zudem als erster Profi aus Norwegen den Sieg bei der „Primavera“, im Jahr darauf musste er sich nur John Degenkolb geschlagen geben. In der vergangenen Saison, seiner letzten im Katusha-Alpecin-Trikot, reichte es zu Rang vier auf der berühmten Via Roma.

Anzeige

Am Samstag nun hofft Kristoff, eines seiner Lieblingsrennen zum zweiten Mal in seiner Laufbahn gewinnen zu können. "Ich habe Mailand-Sanremo immer gemocht, und diese Anziehungskraft hat nach meinem Sieg noch zugenommen", sagte er in einer Pressemitteilung seines neuen Teams UAE Emirates, das am Samstag ganz auf den neuen Sprint-Kapitän ausgerichtet sein wird.

Schlüsselrollen dürften dabei im Finale sein Landsmann Sven Erik Bystrøm, der Brite Ben Swift, der 2014 und 2016 selber bereits zwei Mal auf dem Podium in Sanremo landete, sowie der Italiener Diego Ulissi spielen. Dazu kommen dessen Landsleute Marco Marcato, Simone Consonni und Oliviero Troia.

Während an der Qualität des UAE-Aufgebots kaum ein Zweifel bestehen dürfte, steht ein kleines Fragezeichen eher hinter Kristoffs körperliche Verfassung. Beim verregneten und kalten Paris-Nizza nämlich wurde er wie zahlreiche andere Profis auch von einer Erkältung heimgesucht. Auf der vorletzten Etappe der Fernfahrt stieg Kristoff vom Rad, im Gegensatz zu Konkurrenten wie Degenkolb oder Nacer Bouhanni (Cofidis), die auch ihre Teilnahmen an Mailand-Sanremo absagen mussten, konnte sich der Europameister aber wieder erholen.

"Ich habe den ersten Teil von 2018 so geplant, dass ich für die ‚Classicissima‘ und die belgischen Rennen in Top-Form bin, leider bin ich durch einige gesundheitliche Probleme zurückgeworfen worden. Am Anfang von Paris-Nizza hatte ich einige Tage, an denen ich mich nicht besonders gut gefühlt habe, aber ich denke, dass es mir jetzt besser geht“, sagte der 30-Jährige, dessen Saisonstart mit Etappensiegen bei der Oman-Rundfahrt und der Abu Dhabi Tour durchaus vielversprechend verlief.

"Das Ziel ist es, ein wichtiger Akteur zu sein. Ich habe das richtige Team, um mich in Position zu fahren“, sagte Kristoff nun mit Blick auf das mit 291 Kilometern längste Eintagesrennen des Profikalenders. Ob das reicht, um gegen Titelverteidiger Michal Kwiatkowski, Arnaud Démare oder vor allem gegen Weltmeister Peter Sagan zu bestehen, wird sich zeigen müssen.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Criterium Cycliste (CRTP, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
  • Vuelta a Burgos (2.Pro, ESP)
Anzeige