Vorschau 28. Ster ZLM Toer

Greipel und Kittel absolvieren Formtest vor der Tour

Foto zu dem Text "Greipel und Kittel absolvieren Formtest vor der Tour"
André Greipel (Lotto Belisol) und Marcel Kittel (Giant-Shimano) im Sprintduell | Foto: Cor Vos

18.06.2014  |  (rsn) – Wie in den vergangenen Jahren auch holen sich die deutschen Top-Sprinter Marcel Kittel (Giant-Shimano) und André Greipel (Lotto Belisol) bei der am Mittwoch beginnenden ZLM Toer ( 2.1) in den Niederlanden ihren letzten Feinschliff für die Tour de France. Beiden liegt die fünftägige Rundfahrt, wie ein Blick auf die Ergebnisse der letzten Jahren zeigt. Kittel konnte drei Etappensiege erringen, Greipel sogar noch einen mehr.

"Wenn wir dieses Mal mit André wieder eine Eappe gewinnen, nachdem uns das im Vorjahr nicht geglückt ist, dann ist die Rundfahrt für uns ein Erfolg", erklärte Bart Leysen, Sportlicher Leiter bei Lotto-Belisol. Kittel hätte auch nichts gegen einen Etappensieg einzuwenden, wie er ihm 2013 glückte. "Wir wollen hier sehen, wie es vor der Tour um Marcels Form bestimmt ist", sagte sein Sportlichet Leiter Rudi Kemna.

Die Rundfahrt ist zwar sprinterfreundlich, doch den Auftakt in Bladel bildet ein sieben Kilometer langen Prolog. Im Vorjahr war Robert Wagner (Belkin) im Zeitfahren der Stärkste und zählt auch in diesem Jahr zu den Favoriten.

Aber auch Kittel, der Schwede Tobias Ludvigsson (Giant-Shimano), der Belgier Thomas de Gendt (Omega Pharma Quick Step) sowie Christoph Pfingsten (De Rijke), zuletzt Prologsieger beim Flèche du Sud, kommen für einen Auftakterfolg in Frage.

Am zweiten Tag wird es dann zum ersten direkten Aufeinandertreffen von Greipel und Kittel kommen. Auf der 184 Kilometer langen Etappe von Rucphen nach Sint Willebrord stehen keinerlei topographische Schwierigkeiten im Weg, so dass es zu einer Massenankunft kommen wird. Der Niederländer Theo Bos (Belkin) wird dabei versuchen, die beiden Deutschen bei seinem Heimspiel in die Schranken zu weisen und seinen Sieg aus dem Vorjahr zu wiederholen.

Aber auch der Luxemburger Jempy Drucker (Wanty-Groupe Gobert), der Brite Andrew Fenn (Omega Pharma-Quick Step), der US-Amerikaner Tyler Farrar (Garmin-Sharp), der Belgier Michael van Staeyen (Topsport Vlaanderen) sowie die Niederländer Kenny van Hummel (Androni-Giocattoli) und Dylan Groenewegen (De Rijke) können  um die Podiumsplätze kämpfen.

Am Freitag wandeln die die Fahrer auf den Spuren des Amstel Gold Race. So müssen auf dem 190 Kilometer langen Kurs rund um Buchten etwa der Cauberg, der Gulperberg oder der Eyserbosweg bezwungen werden. Allerdings steht die letzte Steigung schon 50 Kilometer vor dem Ziel an, so dass Klassikerspezialisten wie die Belgier Philippe Gilbert (BMC), Tim Wellens (Lotto-Belisol) und Björn Leukemans (Wanty Groupe Gobert) oder auch Paul Martens (Belkin) früh einen entschlossenen Angriff hinlegen müssen, um die Sprinter bis ins Finale auf Distanz halten zu können.

Entscheidend mit Blick auf die Gesamtwertung wird die 3. Etappe sein, wenn das Feld einen Abstecher nach Belgien einlegt und Passagen von Lüttich-Bastogne-Lüttich, wie etwa die Redoute-Steigung, unter die Räder nimmt. Im Gegensatz  zum Vortag warten auf dem 187 Kilometer langen Abschnitt, der am Hotel Verviers gestartet wird, auch im Finale Anstiege auf die Fahrer. Die Steigung  hinauf nach La Gilippe gleich drei Mal in Angriff genommen werden, zuletzt als Finale.

Hier werden sich Leukemans, Wellens, Gilbert, der die ZLM Toer bereits 2009 und 2011 gewinnen konnte, und Martens versuchen, nicht nur den Tagessieg zu erringen, sondern auch das Führungstrikot zu erobern. "Diese Etappe ist für mich sehr interessant. Seit ich weiß, dass ich diese Rundfahrt bestreiten werde, habe ich dieses Teilstück im Kopf", sagte Martens.

Gespannt sein darf man auch, wie sich Greipel  schlagen wird. Im Vorjahr kam der Deutsche Meister auf diesem Terrain bestens zurecht und wurde in der Gesamtwertung hinter dem diesmal fehlenden Niederländer Lars Boom (Belkin) Zweiter. Am Schlusstag dürfen sich die Sprinter dann wieder auf eine Massenankunft freuen, stehen auf dem 174 Kilometer langen Teilstück von Gerwen nach Boxtel doch keine Anstiege mehr im Programm.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine