L.L. Sanchez siegt vor neuem Gesamtführenden Slagter

Belkin auch bei Tour de l`Ain nicht zu stoppen

Foto zu dem Text "Belkin auch bei Tour de l`Ain nicht zu stoppen"
Luis Leon Sanchez (Belkin) | Foto: ROTH

12.08.2013  |  rsn) - Das Team Belkin war am Montag nicht nur bei der Eneco-Tour erfolgreich. Bei der Tour de l`Ain feierte der niederländische Rennstall durch den Spanier Luis Leon Sanchez und den Niederländer Tom Jelte Slagter auf der 3. Etappe nach 136 Kilometern von Izernore nach Lélex Monts-Jura einen Doppelsieg. Slagter, der eine Sekunde hinter Sanchez ins Ziel kam, übernahm durch Rang zwei zudem die Führung in der Gesamtwertung.

„Ich habe davon profitiert, dass ich nicht die Tour gefahren bin. Ich habe seit der Polen-Rundfahrt sehr gute Beine. Mein Ziel für die Rundfahrt war ein Etappensieg, weniger die Gesamtwertung, jetzt haben wir mit Tom und mir aber gleich zwei Optionen, davon sollten wir morgen profitieren", meinte der 29-jährige Sanchez. „Im Finale lief alles nach Plan. Es gibt nichts, worüber man sich heute beschweren kann", fügte der Gesamtführende Slagter an.

Hinter den beiden Franzosen Romain Bardet und John Gadret (beide Ag2r) belegte der Schweizer Sebastien Reichenbach (IAM) den fünften Platz.

In der Gesamtwertung führt Slagter mit vier Sekunden vor Sanchez. Der Franzose Stephane Rossetto (Big Mat) belegt mit 20 Sekunden Rückstand Rang drei. Reichenbach verbesserte sich auf Rang sieben (+0:28).

Die Jura-Etappe wurde nach einem unruhigen Beginn mit vielen Attacken schließlich von Martijn Keizer (Vacansoleil-DCM), Fabian Wegmann (Garmin-Sharp), Steven Kruijswijk (Belkin) und Antoine Lavieu (La Pomme Marseille) bestimmt. Das Quartett hatte sich nach knapp 60 Kilometern vom Feld abgesetzt und sich einen Vorsprung von einer Minuten herausfahren können.

Am Fuß der Côte de Giron (Kat. 1) 64 Kilometer vor dem Ziel hatten Wegmann & Co. einen Vorsprung von 70 Sekunden auf das Feld, doch im schwersten Anstieg des Tages fiel die Spitze nach einer Attacke Kruijswijks auseinander, so dass der Niederländer die letzten 55 Kilometer als Solist in Angriff nahm.

Kruijswijk konnte seinen Vorsprung auf das Feld zunächst sogar auf 1:45 Minuten ausbauen, doch im Finale machte das Peloton ernst und stellte den Belkin-Fahrer 29 Kilometer vor dem Ziel.

Im anschließenden Col de Menthieres (Kat. 1) lösten sich Thibaut Pinot, Kenny Elissonde (beide FDJ), John Gadret, Romain Bardet (Ag2R-La Mondiale) und Sebastien Reichenbach (IAM Cycling) aus dem kleiner werdenden Feld, aus dem der Gesamtführende Fabio Felline (Androni) zurückgefallen war. Kurze Zeit später konnten der Schweizer Johann Tschopp (IAM), der Franzose Stephane Rossetto (Big Mat), der Belgier Dries Devenyns (Omega Pharma-Quick-Step) sowie die beiden Belkin-Profis Luis Leon Sanchez und Tom Jelte Slagter zur Spitze aufschließen.

Auf der Abfahrt vom Col de Menthieres stürzte Tschopp und zog sich dabei eine Verletzung am Schlüsselbein zu. Derweil setzte sich Bardet aus der Spitzengruppe ab führte das Rennen 15 Kilometer vor dem Ziel als Solist mit 15 Sekunden Vorsprung auf seine ehemaligen Begleiter an.

Vier Kilometer vor dem Ziel war es dann aber auch um Bardet wieder geschehen. Er wurde zunächst von der Verfolgergruppe gestellt, in der allerdings Devenyns fehlte. Doch Zeit zum Durchatmen auf der konstant bergan führenden Finalpassage gab es nicht.

Gadret setzte eine Attacke, die genau so erfolglos blieb wie die van Elissonde knapp 1500 Meter vor dem Ziel. Auf dem letzten Kilometer war es dann Sanchez, der die Initiative ergriff und mit seinem Antritt auch den Tagessieg davon trug. Eine Sekunde dahinter führte Slagter die Verfolgergruppe ins Ziel.

Später mehr

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Grand Prix Chantal Biya (2.2, CMR)