3 Tage von De Panne: Völlig verkorkster Sprint auf der 2. Etappe

Greipel nimmt die Schuld auf sich

Foto zu dem Text "Greipel nimmt die Schuld auf sich"
André Greipel (Lotto-Belisol) | Foto: ROTH

28.03.2013  |  (rsn) - Platz zwölf, das Resultat der 2. Etappe der Drei Tage von De Panne, machte André Greipel alles andere als glücklich. Der deutsche Sprinter vom Team Lotto-Belisol hatte im Massensprint von Koksijde keine Chance gegen Mark Cavendish (Omega Pharma - Quick-Step) und Co. und begründete das enttäuschende Ergebnis letztlich mit einem eigenen Fehler.

„Wir, das heißt ich, ich habe einen Fehler gemacht“, so Greipel nach dem Rennen vor dem Mannschaftsbus seiner belgischen Equipe. „Ich bin Kenny gefolgt, anstatt an Cavendishs Hinterrad zu bleiben.“ Kenny Dehaes war Greipels Anfahrer in einem Sprint, der für den Deutschen bei starkem Gegenwind viel zu früh begann. „Es war klar: Derjenige, der den Sprint eröffnen würde, würde derjenige sein, der das Rennen verliert. Und das war ich. Mein Fehler.“

Weil Omega Pharma - Quick-Step rund 1,5 Kilometer vor dem Ziel eine Lücke riss, mussten Greipels Helfer das Loch stopfen und hatten schließlich auf den letzten 500 Metern nicht mehr genug Kraft, um ihren Kapitän den Sprint optimal vorzubereiten. „Kenny hat gute Arbeit gemacht, indem er mich wieder nach vorne brachte“, sagte Greipel über seinen Teamkollegen.

Doch auf der Zielgerade lief dann alles schief. „Ich habe ihm vorher gesagt, er soll wegen des Gegenwindes nicht zu früh an die Spitze gehen“, so Greipel. „Diesen Fehler haben wir dann aber beide gemeinsam trotzdem gemacht.“ Besonders ärgerlich war das, weil das Peloton zuvor bereits drei Mal über die Zielgerade gefahren war und die Gegebenheiten dort bis ins Detail studieren konnte.

Möglich, dass diese Vorbereitung durch das in der vorletzten Kurve entstandene Loch im Feld aus den Köpfen gespült wurde. „Es war sehr chaotisch“, erklärte deshalb auch Dehaes selbst. „Ich habe dann vor der letzten Kurve schon alles gegeben, obwohl ich bis danach hätte warten sollen. Das war mein Fehler. Aber es war mein erstes Mal als Sprint-Anfahrer - ich lerne noch.“ Weil Greg Henderson in De Panne krankheitsbedingt fehlt, wurde Dehaes kurzfristig zum letzten Mann im Lotto-Sprintzug.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine