75. Gent-Wevelgem: Erfurter hofft auf langsames Rennen

Degenkolb: Frühe Attacke ausgeschlossen

Von Christoph Adamietz aus Wevelgem

Foto zu dem Text "Degenkolb: Frühe Attacke ausgeschlossen"
John Degenkolb (Argos-Shimano) | Foto: ROTH

23.03.2013  |  (rsn) - Noch ist John Degenkolb in der jungen Saison der große Wurf noch nicht gelungen. Beim E3 Prijs, dem Auftakt der flämischen WorlTour-Rennen, konnte der Argos-Shimano-Kapitän am Freitag zwar bis zum Kilometer 160 mithalten. Doch danach ging nichts mehr. "Dann kam der Mann mit dem Hammer, der Tank war einfach leer", sagte Degenkolb am Samstag zu Radsport News.

Der 24-jährige Erfurter fuhr den E3 Prijs, den er im Vorjahr noch auf Platz sechs beenden konnte, aber zu Ende, um wichtige Wettkampfkilometer für die weiteren Klassiker zu sammeln. "Mein Ziel ist es mich jetzt Stück für Stück zu verbessern, es kommen ja noch ein paar Rennen", so Degenkolb.

Trotz noch nicht optimaler Form freut sich der fünffache Vuelta-Etappengewinner Aussage auf Gent-Wevelgem. "Die Rennen in Belgien machen mir viel Spaß. Die Atmosphäre ist einfach atemberaubend", sagte Degenkolb. Daran ändern auch die schlechten Witterungsbedingungen nichts, die dafür gesorgt haben, dass das Rennen um 47 Kilometer verkürzt wird. "Mit den Bedingungen müssen alle klar kommen. Wenn man mit Motivation am Start steht, hat man einen großen Vorteil."

Seine Taktik für Gent-Wevelgem will der Thüringer aber nicht überdenken. "Das Wetter und auch meine allgemeine Verfassung werden an der Taktik nicht viel ändern. Ich denke, es macht keinen Sinn, in die erste Spitzengruppe des Tages zu gehen. Außerdem muss ich aufpassen, dass ich in meiner jetzigen Verfassung nicht überziehe. So habe ich mir am Freitag mit einer Attacke kurz vor dem Finale noch mal die letzten Körner rausgeschossen, das werde ich am Sonntag nur tun, wenn es um den Sieg geht", kündigte Degenkolb an.

Sein Wunschszenario ist ein langsames Rennen mit wenigen Attacken, so dass eine große Gruppe in Wevelgem den Sieg unter sich ausmachen wird. "Dann ist schon einiges möglich. Es ist ein WorldTour-Rennen und da einen Platz unter den ersten Zehn zu ersprinten wäre eine schöne Sache", wünschte sich Degenkolb.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine