4. Etappe der Tour of California

Sagan schlägt Haussler zum vierten Mal in Folge

Foto zu dem Text "Sagan schlägt Haussler zum vierten Mal in Folge"
Peter Sagan (Liquigas-Cannondale) gewinnt auch die 4. Etappe der 7. Amgen Tour of California vor Heinrich Haussler (Garmin-Barracuda).| Foto: ROTH

17.05.2012  |  (rsn) - Vierte Etappe, vierter Sieg! Peter Sagan (Liquigas-Cannondale) ist bei der Tour of California nicht zu schlagen - auch nicht von Heinrich Haussler (Garmin-Barracuda), dem zum vierten Mal in Folge nur der zweite Platz hinter dem Slowakischen Meister blieb. Lediglich der dritte Rang wechselt munter durch.

Diesmal sprintete der Australier Michael Matthews (Rabobank) auf dem 209 Kilometer langen Tagesabschnitt von Sonora nach Clovis mit auf's Podium. Der Belgier Tom Boonen (Omega Pharma-Quickstep), gestern Dritter, kam diesmal auf den vierten Platz. Als bester Deutscher belegte Roger Kluge (Argos-Shimano) Rang fünf.

"Ich hätte nicht gedacht, das es zu einem weiteren Sieg reicht", sagte Sagan. "Aber nach dem letzten Anstieg meinte mein Teamkollege Daniel Oss: 'Die Etappe gewinnen wir!' Ich sagte: 'Das glaube ich nicht.' Doch ich dachte, lass es uns versuchen. Jetzt sind wir natürlich sehr glücklich und ich danke allen in meinem Team."

Der in Freiburg lebende Haussler sagte: "Ich habe mich wirklich gut gefühlt, auch auf den Anstiegen. Das Team war sehr stark, trotz der brutalen Hitze." Das Thermometer kletterte heute auf über 32 Grad. Doch daran lag es nicht, dass der 28-Jährige in den Sprints nicht am Liquigas-Kapitän vorbei kommt. "Sagan ist im Moment der schnellste Mann, dass hat er heute wieder gezeigt", gestand Haussler. "Es gibt allerdings weitere Möglichkeiten für uns im Sprint. und ich bin sehr motiviert".

Der längste Tag der 7. Kalifornien-Rundfahrt war auch der bislang heißeste. Mit den 209,6 Kilometer und sechs klassifizierten Anstiegen war klar, das es sehr schwer werden würde.  "Heute war ein sehr harter Tag", bestätigte Sagan. "Ich habe mir auf den Anstiegen ständig Wasser über den Kopf gegossen. Ich mag die Hitze nicht."

Unmittelbar nach dem Start in Sonora begannen die Angriffe und drei Mann, unter Ihnen der Belgier Stijn Vandenbergh (Omega Pharma-Quickstep) sprangen weg, wurden aber vor dem ersten großen Anstieg des Tages wieder eingeholt. Wie schon gestern gab es auch auf der 4. Etappe einen Kampf um den Bergpreis und der Führende in der Wertung, Sebastian Salas (Optum), holte sich auch die Punkte am ersten Anstieg und erhöhte damit seinen Vorspung auf seine Konkurrenten.

Allerdings war es mit dem Kampf um Bergpunkte vorbei, als sich die elf Fahrer starke Gruppe des Tages gefunden hatte. Mit dabei waren Benjamin King (RadioShack-Nissan), Dries Devenyns (Omega Pharma-Quickstep), Yannick Eijssen (BMC Racing Team), Alex Howes (Garmin-Barracuda), Timothy Duggan (Liquigas-Cannondale), Wesley Sulzberger (Orica GreenEdge), Mikael Cherel (AG2R La Mondiale), Darwin Atapuma Hurtado und Carlos Julian Quintero (Colombia-Coldeportes). Gefährlich für Sagans Gelbes Trikot waren jedoch der 32-jährige Spanier Markel Irizar Aranburu (RadioShack-Nissan) - Siebter der Gesamtwertung mit 29 Sekunden Rückstand auf Sagan - und der erst 21-jährige Niederlander Wilco Kelderman (Rabobank), der mit 30 Sekunden Rückstand Rang 21 des Gesamtklassements belegte .

Die Ausreißer bauten ihren Vorsprung bis auf 5:25 Minuten aus. Da aber auch Fahrer der Sprinterteams wie Duggan oder Devenyns mitmischten,i waren die Interessen zu unterschiedlich, so dass die Gruppe vor dem letzten Berg wieder eingefangen wurde. Das Sägezahnprofil und die Hitze taten ihr Übrigens, um den Fluchtversuch scheitern zu lassen. Ein zweite Gruppe versuchte sich kurz darauf mit einer Attacke, wurde aber vom Feld auf der langen Abfahrt zum Ziel wieder eingeholt. Ein Angriff auf den letzten Kilometern vom US-Amerikaner David Zabriskie (Garmin-Barracuda), wurde schließich durch das Liquigas-Team vereitelt.

2009, als die Kalifornien-Rundfahrt schon mal in Clovis halt machte, sprintete Mark Cavendish auf der damals 4. Etappe zum Sieg. Sagan machte es nun dem Weltmeister nicht nur nach, sondern übertrumpfte Cavendish mit seinem vierten Sieg in Folge.

Besonders optimistisch im Hinblick auf einen fünften Sieg war Sagan allerdings nicht. "Morgen werde ich das Trikot verlieren und ich werde mich von ihm verabschieden müssen", sagte er voraus. Mit Blick auf das knapp 30 Kilometer lange Einzelzeitfahren von Bakersfield erklärte er: "Ich bin kein guter Zeitfahrer, aber es gibt danach vielleicht noch andere Möglichkeiten".

Ein weiterer Etappensieg würde übrigens einen Rekord bei der Kalifornien- Rundfahrt bedeuten. Derzeit liegt Sagan mit sieben Siegen (bei drei Teilnahmen) gleichauf mit Levi Leipheimer (Omega Pharma-QuickStep). "Ich mag Kalifornien und Amerika, vielleicht komme ich auch nächstes Jahr zurück und werde den Rekord brechen", sagte der 22-Jährige mit dem Wissen, was die nächsten Tage auf ihn wartet.

In der Gesamtwertung hat Sagan nun danke der zehn Sekunden Zeitgutschrift für den Etappensieg 16 Sekunden Vorsprung auf Haussler, der als Tageszweiter erneut sechs Sekunden erhielt, und 34 auf den Drittplatzierten US-Amerikaner Jeff Louder (United Healthcare). Die Klassementfahrer wie Levi Leipheimer, Peter Velits (beide Omega Pharma-QuickStep), Christopher Horner (RadioShack-Nissan), Tom Danielson (Garmin-Barracuda) oder Tejay van Garderen (BMC) haben sämtlich 40 Sekunden Rückstand auf Sagan.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine