Nur zwei BDR-Fahrer im Ziel

Deutsche U23 enttäuscht im WM-Straßenrennen

Foto zu dem Text "Deutsche U23 enttäuscht im WM-Straßenrennen"
So ging´s schon los. Vor dem Start des U23-Rennens musste John Degenkolb wegen eines Achters das Hinterrad wechseln

26.09.2009  |  Mendrisio (rsn) – Der deutsche Nachwuchs enttäuschte in Mendrisio. Erst auf Platz 20, mit 1:40 Minuten Rückstand zum neuen U23-Weltmeister Romain Sicard (Frankreich), erreichte Dominik Nerz das Ziel. "Die Franzosen waren eine Klasse für sich", zollte der Wangener der Equipe Tricolore Anerkennung.

Außer John Degenkolb kam kein weiterer BDR-Fahrer über die volle Distanz. Der WM-Dritte des Vorjahres stürzte in der letzten Runde. "Ich bin volles Risiko gegangen, um die Verfolgergruppe noch zu erreichen. Dabei hat es mir das Vorderrad zerschmettert", gestand der Geraer hinterher zerknirscht.

Auch U23-Bundestrainer Patrik Moster musste die Schwäche seiner Auswahl anerkennen. "Wir haben versucht, das Rennen offensiv mit zu gestalten. Das ist uns auch teilweise gelungen. Doch am Ende konnten wir nicht mehr mithalten."

Sicard löste sich auf der vorletzten Runde des 179 Kilometer langen Rennens gemeinsam mit dem Niederländer Michael Kreder aus der ersten großen Gruppe. Auf der letzten Runde konnte der Franzose seinen Kontrahenten, der schließlich auch noch aus den Medaillen-Rängen rutschte, abschütteln und den Solosieg perfekt machen. Zuvor war das Rennen lange Zeit von einer Spitzengruppe um Nico Keinath (Tübingen) geprägt worden. Diese wurde drei Runden vor Schluss aber wieder gestellt.

Besser als für die Deutschen lief es bei den Österreichern. Matthias Brändle fuhr ein starkes Rennen und belegte Platz neun.

Der Triumph von Sicard kam alles andere als überraschend. Vor wenigen Tagen gewann der 21-Jährige die prestigeträchtige Nachwuchsrundfahrt Tour de l`Avenir in Frankreich. In der kommenden Saison fährt der aus dem französischen Baskenland stammende Sicard für das spanische ProTour-Team Euskaltel. Auch Bronze-Gewinner Silin wird 2010 in der ProTour unterwegs sein. Er fährt künftig für Katjuscha.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine