Die Teams der 104. Tour de France

Direct Energie: Der schnellste Mann bleibt daheim

Foto zu dem Text "Direct Energie: Der schnellste Mann bleibt daheim"
Thomas Voeckler (Direct Energie) | Foto: Cor Vos

28.06.2017  |  (rsn) - radsport-news.com stellt alle 22 Teams der 104. Tour de France vor, die am 1. Juli mit einem 14 Kilometer langen Einzelzeitfahren in Düsseldorf beginnt. Der Zweitdivisionär Direct Energie tritt mit zwei energiegeladenen Oldies an, die es nochmals wissen wollen.

DIRECT ENERGIE

Land: Frankreich
Hauptsponsor: Direct Energie
Branche: Stromversorgungsunternehmen
Teamchef: Jean-René Bernaudeau
Radausrüster: BH

Das Tour-Aufgebot: Thomas Voeckler (FRA), Thomas Boudat (FRA), Lilian Calméjane (FRA), Sylvain Chavanel (FRA), Yohann Gène (FRA), Adrien Petit (FRA), Perrig Quémeneur (FRA), Romain Sicard (FRA), Angelo Tulik (FRA)

Rückblick 2016: Ein Etappensieg war das Ziel des französischen Zweitdivisionärs. Doch den verfehlte das Team von Manager Jean-René Bernaudeau – entsprechend ernüchternd fiel das Fazit aus. Die Routiniers Sylvain Chavanel und Thomas Voeckler waren bemüht, sind aber mittlerweile ein ganzes Stück von ihrer früheren Klasse entfernt. Für die Bergetappen waren Romain Sicard und Fabrice Jeandesboz vorgesehen, doch auch dieses Duo blieb hinter den Erwartungen zurück.

Einzig bei den Sprints mischte die französische Equipe vorne mit. Bryan Coquard zeigte sich in hervorragender Verfassung und war nahe dran an seinem ersten Etappensieg: In Limoges benötigte es schließlich das Foto-Finish, um nicht ihn, sondern Marcel Kittel zum Tagesieger zu bestimmen. Im Finale auf den Champs-Élysée brachte 2,5 Kilometer vor dem Ziel ein Defekt den 24-Jährigen um eine weitere gute Platzierung.

Ausblick 2017: Jener Coquard fehlt überraschenderweise im Aufgebot 2017 – und damit ist das Team seiner besten Waffe beraubt. Umso bemerkenswerter, da Direct Energie offensichtlich absichtlich auf die Dienste des Sprinters verzichtet. Coquard schlug frühzeitig eine Vertragsverlängerung aus und kündigte seinen Wechsel an– offenbar hat ihn das die Tour gekostet.

Damit steht Direct Energie ohne klaren Leader am Start in Düsseldorf. Das Ziel Etappensieg wird allerdings auch 2017 der Gradmesser sein. Beste Aussichten könnte Lilian Calméjane haben, der ein bemerkenswert starkes Frühjahr fuhr und im Vorjahr bereits eine Etappe bei der Vuelta a Espana gewann. Auf Abschiedstour befindet sich hingegen Thomas Voeckler. Der französische Tour-Held wird zum letzten Mal bei Großen Schleife an den Start gehen und im Anschluss seine Karriere beenden. Für einen Tagessieg dürfte er nicht mehr in Frage kommen – für die eine oder andere Fluchtaktion allerdings schon. Gleiches gilt für Sylvain Chavanel, der seine insgesamt 17. Tour de France bestreiten wird – und vielleicht ebenfalls seine letzte. Ein Kandidat für die ersten 20 in der Gesamtwertung könnte bei guter Verfassung Romain Sicard sein.

 

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Danilith Nokere Koerse (1.HC, BEL)
  • Volta ao Alentejo (2.2, POR)
  • Tour de Taiwan (2.1, TPE)