Die Teams der 104. Tour de France

Movistar: Diesmal will es Quintana schaffen

Foto zu dem Text "Movistar: Diesmal will es Quintana schaffen"
Movistar | Foto: Cor Vos

29.06.2017  |  (rsn) - radsport-news.com stellt alle 22 Teams der 104. Tour de France vor, die am 1. Juli mit einem 14 Kilometer langen Einzelzeitfahren in Düsseldorf beginnt. Das spanische Movistar-Team stellt den wohl größten Herausforderer von Chris Froome (Sky) und den wertvollsten Edeljoker.

MOVISTAR TEAM

Land: Spanien
Hauptsponsor: Movistar
Branche: Mobilfunkanbieter
Teamchef: Eusebio Unzue
Radausrüster: Canyon

Das Tour-Aufgebot: Nairo Quintana (COL), Alejandro Valverde (ESP), Andrey Amador (CRC), Daniele Bennati (ITA), Carlos Betancur (COL), Jonathan Castroviejo (ESP), Imanol Erviti (ESP), Jesus Herrada (ESP), Jasha Sütterlin (GER)

Rückblick 2016: Das spanische Team ging mit dem erklärten Ziel Gesamtsieg durch Nairo Quintana in die Tour. Daran gemessen waren die drei Wochen ein Misserfolg für den Rennstall von Eusebio Unzue. Der Kolumbianer konnte nicht an seine beiden früheren Auftritte in Frankreich anknüpfen, war gegen Chris Froome und dessen Sky-Begleitschutz machtlos und erreichte mit einer überraschend defensiven Fahrweise "nur" Platz drei in der Gesamtwertung. Teamkollege Alejandro Valverde erreichte als Gesamtsechster Paris. Trostpreise für Movistar waren der Sieg in der Mannschaftswertung und ein später Etappensieg durch Ion Izagirre auf der letzten Alpenetappe nach Morzine.

Ausblick 2017: Die Frage lautet: Wie steckt Nairo Quintana die Giro-Tour-Belastung weg? Vergangenes Jahr gewann er nach der Tour die Spanien-Rundfahrt und bewies, dass er mit zwei GrandTours-Herausforderungen umgehen kann. Allerdings dürfte die Italien-Rundfahrt an seinen Kräften gezerrt haben und das Double aus Giro und Tour gilt als anspruchsvoller. Ob Quintana 2017 zum großen Herausforderer für Froome wird, bleibt daher abzuwarten – seit dem Giro ist er kein Rennen mehr gefahren. Das Ziel für ihn heißt das Podium in Paris zu erreichen, bestenfalls die oberste Stufe.

Dem muss sich auch Alejandro Valverde unterordnen. Allerdings versteht es der 37-jährige Routinier wie kein Zweiter, eigene mit Teaminteresse zu verbinden – ein Platz an den Top Fünf ist nicht ausgeschlossen. Der Rest des Aufgebots ist für das Ziel Gesamtsieg zusammengestellt worden und scheint das einzige Team, das es mit Sky aufnehmen kann. Zu seiner Tour-Premiere kommt dabei der Freiburger Jasha Sütterlin.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • 74° GP della Liberazione (1.2U, ITA)
  • Tour of the Alps (2.HC, ITA)
  • Tour of Mersin (2.2, TUR)
  • Le Tour de Bretagne Cycliste (2.2, FRA)