Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anna Knauer-Blog

Mit dem organisierten Chaos angefreundet

Von Anna Knauer

Foto zu dem Text "Mit dem organisierten Chaos angefreundet"
Das deutsche Team in Frankreich vor dem Start der Bahn-WM in Saint Quentin. | Foto: Anna Knauer

17.02.2015  |  (rsn) - Eine Nacht Frankfurt/Main, sieben Tage Cali (Kolumbien; Bahnweltcup), fünf Tage Calpe (Spanien; Trainingslager), ein Tag Handel (Niederlande), ein Tag Emmen (Niederlande; Teampräsentation), sieben Tage zu Hause in Schernfeld und dann ging’s los zur WM-Vorbereitung nach Frankfurt/Oder. Das war die Fortführung meiner Weltreise im Schnelldurchlauf zwischen Hotelzimmern, Flugzeug und kurzen Zwischenstopps im eigenen Bett.

Doch dieses Mal war es ein klein wenig anders. Ich hatte mich vor der Reise nach Cali bereits darauf eingestellt, dass uns dort ähnliche Verhältnisse wie in Mexiko erwarten würden. Doch diese Reise werde ich so schnell nicht vergessen – und zwar nicht wegen meiner ersten Weltcupmedaille, die ich gewinnen konnte.

Es ist etwas anderes, Leute im Abstand von 50 Metern auf der Straße schlafen zu sehen, als nur darüber zu lesen oder selbst nur mit Polizeischutz auf die Straße zu dürfen. Gleichzeitig aber wurden wir von den Kolumbianern mit einer unglaublichen Freundlichkeit empfangen, wie ich es noch nirgendwo anders erlebt habe. Damit hat Cali bei mir Eindruck hinterlassen und war definitiv die Reise wert.

Anzeige

Hier in Saint Quentin, dem Austragungsort der Weltmeisterschaften 2015 etwas außerhalb von Paris, hat mich aber der Alltag der Bahnsaison wieder: Wenn der Tag damit anfängt, dass man im Halbschlaf vom Bett für 20 Minuten auf die Rolle wandert und nach einer kurzen Dusche beim Frühstück von den durchdringenden Stimmen am Betreuertisch endgültig unter die Lebenden zurückgeholt wird. Oder wenn beim Gruppenfoto vor dem Schloss Versailles schon mindestens 20 Touristen ihre Kamera auf uns gehalten haben, bevor unser Stativ überhaupt eingestellt ist. Am Ende kommt trotzdem jedes Mal ein tolles Bild zustande, was man während der Prozedur nicht für möglich hält.

Und wenn an diesem Tag auch noch Ruhetag ist, ist ein Großteil der Sportler damit beschäftigt, ein Café auf den Kopf zu stellen, das mit dem Ansturm von mehr als 15 Deutschen überfordert ist. Die Wartezeiten zwischendurch überbrückt man entweder mit schlafen oder zumindest dem Versuch, und am Abend wird ein Kartenspiel zur Ursache für das Ende langjähriger Freundschaften – „UNO“ wird aus diesem Grund vorerst nicht mehr gespielt.

Mit diesem Alltag konnte ich mich über die vergangenen Monate sehr gut anfreunden und werde das organisierte Chaos im Sommer mit Sicherheit das eine oder andere Mal vermissen, auch wenn die Freude auf die Straßensaison von Tag zu Tag größer wird. Doch trotz all dem Spaß, den wir auf den vielen Reisen haben, kommt früher oder später die Vorfreude auf daheim. Oder um es mit STS zu sagen: „I wü wieder hoam, i wü hoam nach Schernfeld!“

 

Bis dann
Eure Anna


Nach Elke Gebhardt, die ihre Karriere beendet hat, übernimmt die 19-jährige Anna Knauer den virtuellen Füllfederhalter als Bloggerin auf radsport-news.com. Trotz ihres jungen Alters geht sie bereits in ihre zweite Saison bei Rabobank-Liv, dem besten Team der Welt, und kämpft zugleich noch auf der Bahn um die Olympia-Qualifikation. Es wird in den kommenden zwölf Monaten also einiges zu erzählen geben – wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • International Tour de (2.2, IDN)
Anzeige