Zwei Goldmedaillen in Ponferrada sind das Ziel

Martin: Vuelta-Ausstieg mit Blick auf WM „fast notwendig“

Foto zu dem Text "Martin: Vuelta-Ausstieg mit Blick auf WM „fast notwendig“"
Tony Martin (Omega Pharma-Quick-Step) nach seinem Sieg im langen Einzelzeitfahren der Vuelta. | Foto: Cor Vos

10.09.2014  |  (rsn) – Tony Martin (Omega Pharma-Quick-Step) ist zwar nicht mehr bei der Vuelta España dabei – doch mit seinem Sieg im langen Einzelzeitfahren hat der 29-Jährige sein Soll bei der letzten großen Rundfahrt des Jahres erfüllt.

Nun gilt die volle Aufmerksamkeit der Straßen-WM wo Martin zwei Goldmedaillen holen will. „Ich kann meinem Team OPQS dabei helfen, das Triple im Teamzeitfahren perfekt zu machen. Und ich selbst kann einen Rekord aufstellen, wenn ich zum vierten Mal hintereinander Weltmeister im Einzelzeitfahren werden könnte“, schrieb er in einem Beitrag auf seiner Website.

Um „frisch und gesund“ am 21. September zum Teamzeitfahren in Ponferrada antreten zu können, sei der Vuelta-Ausstieg „fast notwendig“ gewesen, „weil auch nicht einmal drei Tage zwischen den Rennen liegen“, so Martin, der am Sonntag die 15. Etappe zu den Lagos de Covadonga nicht beendet hatte.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)