Nerz-Vuelta-Tagebuch / 7. Etappe

Danach ist man immer schlauer

Von Dominik Nerz

Foto zu dem Text "Danach ist man immer schlauer"
Dominik Nerz (BMC) | Foto: Cor Vos

30.08.2014  |  (rsn) - Heute war ein sehr schwerer Tag für mich, sowohl mental als auch körperlich. Nachdem ich leider mit dem Versuch, in die Ausreißergruppe zu kommen, gescheitert bin musste ich mich wirklich mental sehr konzentrieren, um nicht die Moral zu verlieren, da es heute wirklich den ganzen Tag wirklich super schnell war und man nie wirklich einmal Zeit hatte, sich zu erholen.

Letztlich muss ich sagen, dass ich mich natürlich etwas ärgere, dass ich nicht nochmals versucht habe, die Konterattacke von De Marchi und Co mitzugehen - aber danach ist man immer schlauer. Naja, es bleiben ja noch ein paar Tage.

So, jetzt wieder zu der Rubrik Leserfragen. Ich muss mich erst einmal für meinen Fehler, der mir gestern unterlaufen ist, entschuldigen. Ich bin mit Clincher, Schlauchreifen, Drahtreifen usw. etwas durcheinander gekommen. Also hier noch mal kurz... Alles, was ich gestern geschrieben habe, war soweit korrekt. Nur meinte ich nicht Drahtreifen, sondern Schlauchreifen, also die Reifen, die man auf die Felge klebt. Sorry noch mal für die Verwechslung.

Die erste Frage von heute ist zum Thema, was ich nach der Etappe - abgesehen von der Massage - für die Regeneration mache. Das Regenerationsprogram startet eigentlich direkt nach dem Zieleinlauf, denn dort nehme ich irgendein zuckerhaltiges Getränk zu mir. Im Bus gibt es dann ein paar Gummibärchen, damit die Glukosespeicher aufgefüllt werden.

Etwa 20-30 Minuten später nehme ich rund 30 Gramm 92-prozentiges Eiweißpulver zu mir, meistens mit Wasser. Das schmeckt nicht wirklich toll, aber gehört halt dazu. Dann sollte man jede weitere Stunde rund 30 Gramm Kohlehydrate zu sich nehmen, dabei spielt es so gut wie keine Rolle, in welcher Form.

Ich persönlich versuche unnötige Fette zu vermeiden, die zum Beispiel in den meisten Müslimischungen enthalten sind. Meistens nehme ich einfach Pasta in bianco, wie man in Italien so schön sagt...

Für die technisch Interessierten unter euch: Ich benutze auch das Normatec System - den Link zur Homepage findet ihr unter dem Artikel und ein Bild von mir und dem Normatec wie immer auf Instagram.

Ich finde das System wirklich sehr, sehr gut und fühle danach wirklich einen Unterschied. Schaut es euch einfach mal an. Ich bin auch ein großer Fan von Kompressions-Strümpfen, ich trage sie meistens nach dem Rennen auf dem Weg ins Hotel.

Ein Leser wollte wissen, wie viel Watt ich gestern am Schlussanstieg gefahren bin. Also laut meines SRM bin ich die ersten fünf Minuten ca. 420 Watt gefahren und hatte ca. 380 Watt im Durchschnitt für den gesamten Anstieg – und ich brauchte so etwa 16 Minuten.

Ich weiß, dass ganz viele von euch wissen wollen, wie es 2015 für mich weitergeht. Leider kann ich euch noch nichts verraten, aber ich verspreche, dass ihr es noch während der Vuelta erfahren werdet. Das war‘s für heute. Vielen Dank für euer Interesse, über das ich mich genauso freue wie über jeden neuen Followor auf Instergram.

Bis morgen

Euer Domi

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Donostia San Sebastian (1.UWT, ESP)
  • Radrennen Männer

  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)