Anzeige
Anzeige
Anzeige

"Jedes Rennen kann mein letztes sein"

Kopp droht erneute Sperre

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Kopp droht erneute Sperre "

David Kopp

Foto: ROTH

05.04.2010  |  (rsn) – Schock für David Kopp! Die Welt-Anti-Doping Agentur WADA hat Einspruch gegen die am 31. Dezember 2009 abgelaufene einjährige Sperre wegen Kokain-Konsums eingelegt, wie Kopp gegenüber Radsport News mitteilte. Der flämische Verband hat die Forderung der WADA, den 31-Jährigen für zwei Jahre zu sperren, bereits abgesegnet, so dass der Kuota-Profi bis zum 11. September 2010 in Belgien keine Rennen bestreiten darf. Ein Urteil des Weltradsportbandes UCI steht noch aus.

„Ich bin wirklich verzweifelt“, sagte Kopp am Vorabend von Rund um Köln zu Radsport News. Bereits Ende Januar erfuhr der Klassikerspezialist vom Einspruch der WADA. „Mein Anwalt und ich dachten, dass dies nur ein formaler Einspruch sei.“ Mitte Februar kam dann die Nachricht, dass das Gericht dem Einspruch der WADA stattgegeben und Kopp bis zum 11. September 2010 für alle belgischen Rennen gesperrt hat. „Da sind wir aus allen Wolken gefallen“, so Kopp der wegen zu hohem finanziellen Aufwand auf einen Einspruch verzichtete.

Anzeige

Auf ein Urteil vom Weltradsportverband UCI wartet der Kölner nun seit Wochen. „Ich muss eigentlich täglich mit meiner Sperre rechnen. Jedes Rennen kann mein letztes sein. Das ist ein Zustand, der kaum zum Aushalten ist“, so Kopp niedergeschlagen. „Wir haben unsere Argumente, weshalb die UCI die Sperre nicht übernehmen soll, an den Weltverband geschickt, aber noch keine konkrete Antwort erhalten. Man sagte nur, dass sich die Entscheidung noch hinausziehen könnte, vielleicht gar ein halbes Jahr.“

Ungeachtet ob die UCI die Ausdehnung der Sperre übernehmen wird, zeigte sich der Rund um Köln Sieger von 2005 von der WADA enttäuscht. „Ein erfolgreicher Tennisspieler, Richard Gasquet, wurde von seinem Verband wegen Kokain-Konsums für zwei Monate und 15 Tage gesperrt. Die WADA hat Einspruch eingelegt und eine einjährige Sperre gefordert. Ich selbst wurde für das gleiche Vergehen bereits für ein Jahr gesperrt, habe fast 18 Monate keine Rennen bestritten, und jetzt soll die Strafe auf zwei Jahre ausgedehnt werden? Wo ist da die Relation“, beklagte sich Kopp über zweierlei Maß bei der Welt-Anti-Doping Agentur.

Bei der UCI hofft der Ex-Gerolsteiner-Profi auf mildernde Umstände. „Erst dauert es 14 Monate, bis sich die Zuständigkeit in meinem Fall geklärt hatte – ich musste mich selbst um meine Bestrafung kümmern, habe lange Zeit im Ungewissen gelebt. Außerdem habe ich mich kooperativ gezeigt, und in dieser Zeit keine Lizenz gelöst. Dann habe ich mich im Ablauf der Verhandlungen meiner Meinung nach vorbildlich verhalten, habe meine Strafe akzeptiert und die Testverfahren in keinster Weise angezweifelt. So wie die letzten Monate liefen, war es schlimmer, als wenn ich gleich für zwei Jahre gesperrt worden wäre.“ Zudem erklärte Kopp, dass sich sein neues Team nach Ablauf der einjährigen Sperre sowohl bei der UCI als auch beim BDR rückversichert hatte, dass er fahren dürfe. „Ich denke, das alles sollte die UCI bei ihrer Entscheidung berücksichtigen.“

So lange noch kein Urteil von der UCI gefällt ist, darf Kopp außerhalb Belgien weiterhin Rennen fahren. So gewann der 31-Jährige vergangenes Wochenende Köln-Schuld-Frechen. „Das war ein besonderer, sehr emotionaler Sieg – für mich und das Team“, so Kopp, dessen Kuota-Indeland-Team in der schwierigen Zeit weiter hinter ihm steht.

Trotz der Ungewissheit hat Kopp das Training fortgesetzt, „auch wenn das mental sehr schwer gefallen ist.“ Sein großes Ziel ist nun, bei Rund um Köln ein gutes Rennen zu zeigen. Und was wenn Kopp gewinnt und anschließend gesperrt wird? „Das ist dann nicht mein Verschulden, sondern das von den Verbänden. Ich bin startberechtigt und habe eine Verantwortung gegenüber dem Team.“

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Le Tour de Bretagne Cycliste (2.2, IDN)
Anzeige