Tirreno-Adriatico: Bert Grabsch-Tagebuch/3. Etappe

Leider funktionierte unser Zug heute nicht

Von Bert Grabsch

13.03.2009  |  (rsn) – Heute lief die Etappe ganz „normal“ ab. Es wurde von Anfang an attackiert, bis sich nach 30 Kilometern drei Fahrer vom Feld absetzten. Danach hielt Cofidis die Spitzengruppe an der langen Leine. Wie so oft bei Flachetappen wurden die Ausreißer kurz vor dem Ziel wieder gestellt – diesmal waren es zehn Kilometer.

Leider funktionierte unser Columbia-Zug im Finale funktionierte nicht so ganz. Ich hatte meine Aufgabe gut erfüllt, fuhr von vorne, von Kilometer drei bis Kilometer zwei vor dem Ziel. Am Ende sprang für Cavendish Platz zwei heraus.

Leider haben wir heute noch einen dreistündigen Transfer, das bedeutet: späte Massage und ein sehr spätes Abendessen. Aber ich sage mir, es gibt Schlimmeres, und außerdem müssen alle Fahrer da durch.

Morgen können bei der einzigen Bergankunft dieser Fernfahrt Sekunden gewonnen oder verloren werden.

Bis morgen

Bert

Bert Grabsch (Columbia-Highroad) bestreitet beim 44. Tirreno-Adriatico sein erstes größeres Mehretappenrennen der Saison. In seinem Tagebuch auf Radsport News schildert der Zeitfahrweltmeister seine Eindrücke vom „Rennen zwischen den Meeren“.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour Alsace (2.2, FRA)
  • VOO-Tour de Wallonie (2.Pro, BEL)