Anzeige
Anzeige
Anzeige

57. Dauphiné Libéré

Sturzangst! Levi lässt den Sieg liegen

Von Matthias Seng

06.06.2005  |  Nur eine Sekunde hat Levi Leipheimer zum erstem Sieg für sein neues Team Gerolsteiner gefehlt. Der US-Amerikaner musste sich beim Prolog zur Dauphiné Libéré nur deshalb seinem Landsmann George Hincapie (Discovery Channel) geschlagen geben, weil er auf einer Abfahrt Vorsicht walten ließ.

Am Ende des Tages war man bei Gerolsteiner zwar mit Leipheimers Leistung sehr zufrieden, trauerte ein wenig aber auch dem verschenkten Etappensieg hinterher.

"Auf der einen Seite ist Levis zweiter Platz ein tolles Ergebnis, mit dem wir noch nicht gerechnet hatten," sagte der Sportliche Leiter Reimund Dietzen. "Auf der anderen Seite ärgert es ihn, dass er auf der Abfahrt einige Sekunden verschenkt hat." Leipheimer war per Funk gewarnt worden, weil kurz vorher zwei Fahrer an dieser Stelle gestürzt waren. "Er hätte um einiges schneller fahren können“, schilderte Dietzen die Situation. „Wir haben ihm aber gesagt: Nichts riskieren! Er hat das sehr ernst genommen, sonst hätte er den Prolog wahrscheinlich gewonnen."

Anzeige

Fast noch überraschender kam der achte Platz des zweiten Gerolsteiner-Kapitäns Davide Rebellin. Der Italiener fuhr sogar zwischenzeitliche Bestzeit und kann jetzt seine Planung neu ausrichten. Ursprünglich hatte es der Weltcup-Zweite des Vorjahres nur auf einen Etappensieg abgesehen, jetzt aber winkt auch ein vorderer Platz in der Gesamtwertung.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Le Tour de Bretagne Cycliste (2.2, IDN)
  • Omloop van het Houtland (1.1, BEL)
Anzeige