Longo Borghini verteidigt Rosa beim Giro de Frauen

Emond stürmt mit 40-km-Solo zu ihrem ersten Profisieg

Von Matthias Seng

Foto zu dem Text "Emond stürmt mit 40-km-Solo zu ihrem ersten Profisieg"
Clara Emond (EF Education – Cannondale) hat die 4. Etappe des 35. Giro d´Italia Women gewonnen. | Foto: Cor Vos

10.07.2024  |  (rsn) – Nach einem Soloritt über 40 Kilometer hat Clara Emond (EF Education – Cannondale) auf der 4. Etappe des 35. Giro d'Italia Women (2.WWT) ihren ersten Sieg bei den Profis gefeiert. Die 27-jährige Kanadierin, die erstmals an der Italien-Rundfahrt der Frauen teilnimmt, landete nach schweren 134 Kilometern von Imola nach Urbino einen Überraschungscoup und gewann als dritte Fahrerin ihres Landes einen Giro-Tagesabschnitt.

Mit 17 Sekunden Rückstand wurde die Italienerin Soraya Paladin (Canyon – SRAM) Zweite vor der Dänin Cecilie Uttrup Ludwig (FDJ – Suez / +0:20) und ihrer Schweizer Teamkollegin Elise Chabbey (Canyon – SRAM / +0:26.

“Auf den ersten Etappen lief es nicht so bei uns. Heute war unser Ziel, super aggressiv zu fahren und zurückzuschlagen. Nach vielen Attacken stand die Gruppe. Am Berg wusste ich, dass ich es mit einem kleinen Vorsprung würde durchziehen können“, sagte die strahlende Siegerin im Ziel-Interview.

Emond hatte 80 Kilometer vor dem Ziel gemeinsam mit der Brasilianerin Ana Vitoria Magalhaes (Bepink – Bongioanni) den Anschluss an die dreiköpfige Spitzengruppe geschafft und 40 Kilometer später ihren Soloritt gestartet. “Zwischendurch fürchtete ich, dass sie mich noch schnappen würden, erst am letzten Anstieg dachte ich, dass ich es schaffen könnte Das ist schon sehr speziell, meinen ersten Profisieg überhaupt beim Giro eingefahren zu haben. Und es fühlt sich gut an, dass ich zeigen konnte, was ich draufhabe“, fügte Emond an.

Prologsiegerin Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek) behauptete mit einem starken Finale ein weiteres Mal ihr Rosa Trikot und führt die Gesamtwertung unverändert mit 13 Sekunden Vorsprung auf Weltmeisterin Lotte Kopecky (SD Worx – Protime) an. Uttrup Ludwig, die zwischenzeitlich virtuelle Gesamtführende war, machte sechs Positionen gut und ist nun Dritte (+0:38) vor Juliette Labous (dsm-firmenich – PostNL / +0:49).

“Ich habe mich heute sehr gut gefühlt. Wir wussten, dass Kopecky heute die größte Gegnerin sein würde und wir wollten nicht, dass sie Zeit gutmacht und ich konnte sie im Sprint schlagen. Alles in allem war es ein guter Tag“, sagte Longo Borghini, die  Tagessiebte vor der Belgierin wurde.

Antonia Niedermayer (Canyon – SRAM / +1:06) fiel als beste deutsche Fahrerin vom vierten auf den sechsten Platz des Klassements zurück, bleibt aber Führende der Nachwuchswertung. Kopeckky behauptete die Spitzenposition in der Punktewertung, Emond sicherte sich alle drei Bergpreise des Tages und übernahm so die Führung in der Bergwertung.

So lief die 4. Etappe des Giro d'Italia Women:

Bei hochsommerlichen Bedingungen und Temperaturen um die 30 Grad nahmen am späten Vormittag 151 Fahrerinnen im Autodromo Internazionale Enzo e Dino Ferrari das Rennen in Angriff. Nach zahlreichen Attacken dauerte es rund 20 Kilometer, ehe sich auf flachem Terrain Carmela Cipriani (Bepink – Bongioanni), Silvia Zanardi (Human Powered Health) und Alice Palazzi (Top Girls Fassa Bortolo) aus dem Feld lösen konnten.

Zu dem italienischen Trio schlossen rund 80 Kilometer vor dem Ziel noch Emond und Magalhaes auf. Das so entstandene Quintett baute seinen Vorsprung bis zu Beginn der bergigen Zone auf mehr als fünf Minuten aus. Im langen Anstieg nach San Marino zur ersten der drei Bergwertungen des Tages fielen zunächst die drei Italienerinnen aus der Spitzengruppe zurück, ehe Emond 40 Kilometer vor dem Ziel auch Magalhaes abschüttelte. 

Fast zeitgleich attackierte Elena Cecchini (SD Worx – Protime) aus dem Feld heraus und initiierte eine 16-köpfige Gruppe, zu der auch Chabbey, Paladin und Uttrup Ludwig zählten. Magalhaes konnte auch hier das Tempo nicht mitgehen und fiel ins Feld zurück, das mit einer weiteren Minute Rückstand folgte.

Das Streckenprofil der 4. Etappe des Giro d’Italia Women | Foto: Veranstalter

Emond sicherte sich die beiden ersten Bergpreise des Tages, hinter ihr griff Chabbey 24 Kilometer vor dem Ziel am Monte Osteriaccia an und erhielt Begleitung von Erica Magnaldi (UAE Team ADQ). Am Fuß des knapp 13 Kilometer langen, allerdings im Schnitt nur drei Prozent steilen letzten Anstiegs des Tages war das Duo bis auf rund 1:30 Minuten an die Ausreißerin herangekommen. Das Feld mit dem Rosa Trikot hatte dagegen noch rund drei Minuten Rückstand, womit Uttrup Ludwig die virtuelle Führung in der Gesamtwertung übernommen hatte.

Die Spitzenreiterin behauptete souverän ihren Vorsprung gegenüber den beiden Verfolgerinnen, die fünf Kilometer vor dem Ziel vom Rest ihrer ehemaligen Gruppe wieder eingefangen wurde. Uttrup Ludwig setzte sofort den Konter, konnte sich aber nicht absetzen. Aufgrund der Tempoverschärfung verringerten die sechs Verfolgerinnen ihren Rückstand nochmals deutlich, konnten Emond aber nicht mehr stellen.

Zu Beginn des 400 Meter langen Kopfsteinpflasteranstiegs griff Paladin ihre Konkurrentinnen an und sicherte sich 17 Sekunden hinter der Sensationssiegerin den zweiten Platz vor Uttrup Ludwig und Chabbey. Kurz darauf attackierte auch Longo Borghini aus der Gruppe der Favoritinnen heraus und lieferte sich in der Altstadt von Urbino einen mit harten Bandagen ausgetragenen Zweikampf mit Kopecky, den sie schließlich knapp vor der zeitgleichen Belgierin für sich entschied.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

14.07.2024Longo Borghini gewinnt als erste Italienerin seit 2008 den Giro

(rsn) – Mit einem fehlerfreien Auftritt hat Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek) am letzten Tag des 35. Giro d´Italia Women (2.WWT) ihr bereits im Prolog erobertes Rosa Trikot verteidigt und als er

13.07.2024Auf dem Blockhaus ist Bradbury die Kletterkönigin

(rsn) – Auf einer der schwersten Bergetappen in der Geschichte des Frauenradsports fuhr auf dem Blockhaus Neve Bradbury (Canyon – Sram) als Erste über den Zielstrich. Auf dem 7. Teilstück des Gi

12.07.2024Lippert holt sich in Chieti ihren ersten Giro-Etappensieg

(rsn) – Liane Lippert (Movistar) hat auf der 6. Etappe des 35. Giro d´Italia Women (2.WWT) ihren ersten Saisonsieg eingefahren Die 26-jährige Friedrichshafenerin setzte sich über 159 Kilometer vo

11.07.2024Weltmeisterliches Timing: Kopecky gewinnt 5. Giro-Etappe

(rsn) – Dank einer perfekten Vorbereitung ihrer Anfahrerin Barbara Guarischi hat Lotte Kopecky (SD Worx - Protime) souverän die 5. Etappe des 35. Giro d´Italia Women (2.WWT) für sich entschieden

09.07.2024Fisher-Black gewinnt 3. Etappe des Giro d´Italia Women

(rsn) – Die 3. Etappe des Giro d´Italia Women endete mit einem Doppelsieg für das niederländische Team SD Worx – Protime. Die Neuseeländerin Niamh Fisher-Black entschied den 113 Kilometer lang

08.07.2024Consonni von Kopeckys Hinterrad zum dritten Giro-Etappensieg

(rsn) – Chiara Consonni (UAE Team ADQ) hat beim 35. Giro d´Italia Women (2.WWT) die erste Chance für die Sprinterinnen genutzt. Die 25-jährige Italienerin holte sich die 1. Etappe nach 110 Kilome

07.07.2024Longo Borghini schnappt sich im Zeitfahren das Rosa Trikot

(rsn) – Der Auftakt der 35. Ausgabe des Giro d´Italia der Frauen geht an Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek). Die 32-jährige Italienerin gewann das Zeitfahren über 15,7 Kilometer in Brescia mit

06.07.2024Vorschau auf den 35. Giro d´Italia der Frauen

(rsn) – Wen am Sonntag in Brescia der 35. Giro d´Italia der Frauen beginnt, bricht eine neue Ära an. Erstmals wird die einst wichtigste Rundfahrt im Frauen-Radsport von RCS veranstaltet, dem groß

10.04.2024Kopecky fährt den Giro, Tour-Teilnahme weiter offen

(rsn) – Lotte Kopecky wird in dieser Saison zum vierten Mal in ihrer Karriere den Giro d’Italia Women (7. bis 14. Juli) in Angriff nehmen. Das bestätigte Danny Stam, Sportdirektor ihres Teams SD

13.12.2023RCS präsentiert beim Debüt einen schweren Giro Women

(rsn) – Der Giro d´Italia der Frauen wird im kommenden Sommer erstmals vom Veranstalter des Männer-Giro, RCS Sport, ausgerichtet und hat entsprechend auch zum ersten Mal frühzeitig seine Strecke

Weitere Radsportnachrichten

20.07.2024Die Startzeiten aller 141 Fahrer im Abschluss-Einzelzeitfahren

(rsn) – Die Tour de France 2024 endet am Sonntag mit einem 33,7 Kilometer langen Einzelzeitfahren vom Hafen in Monaco zum Place Massena in Nizza. 141 Fahrer werden das finale Teilstück der 111. Fra

20.07.2024Evenepoel wagte alles und verlor - diesmal noch

(rsn) - Wird Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) einmal die Tour de France gewinnen können? Diese Frage bewegt die Radsportwelt und auch den Protagonisten selbst. Auf der letzten Bergetappe der 1

20.07.2024Carapaz gewinnt das Bergtrikot und fährt glücklich nach Hause

(rsn) – Mit einer weiteren starken Vorstellung in der Gruppe des Tages hat Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) am vorletzten Tag der 111. Tour de France das Gepunktete Trikot klar gemacht. D

20.07.2024Aldag: “Beim Zeitfahren muss einfach alles passen“

(rsn) - Rolf Aldag fasziniert am Zeitfahren der immerwährende Kampf um Perfektion. Ralph Denk wäre ein Zeitfahren um Nizza herum lieber, weil das eine organisatorische Stressschicht weniger für die

20.07.2024Zum Finale in Nizza noch ein schweres Zeitfahren

(rsn) – Aufgrund der Olympischen Spiele von Paris wird die französische Hauptstadt erstmals nicht Zielort der Tour de France sein. Stattdessen wird das große Finale in Nizza ausgetragen, wo zum Ab

20.07.2024Vingegaard: “Habe gehofft, dass Pogacar mir den Sieg schenkt“

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) ist bei der Tour de France der fünfte Streich gelungen.  Auf den 132.8 Kilometer der 20. Etappe von Nizza zum Col de la Couillole, in deren Verlauf die Fahr

20.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 20. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

20.07.2024GP Czech Republic: Wieder genesener Dirnbauer wird Sechster

(rsn) - Der Österreicher Josef Dirnbauer und der Tscheche Michael Kukrle haben dem Team Felt - Felbermayr beim GP Czech Republic (1.2) die nächsten Top-Ten-Resultate beschert. Nach 190 Kilometern

20.07.2024“Nicht von dieser Welt“: Pogacar gewinnt seine fünfte Tour-Etappe

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat seinen fünften Tageserfolg bei der 111. Tour de France gefeiert. Nach 133 Kilometern der 20. Etappe mit Start in Nizza und dem Ziel auf dem Col de la Cou

20.07.2024Spitzenreiter Müller sieht sich neuer Allianz gegenüber

(rsn) - Am Sonntag steht auf dem Nürburgbring der vierte Lauf der Rad-Bundesliga auf dem Programm. Bei der Jagd über die 22 Kilometer lange Nordschleife muss sich der Gesamtführende Tobias Müller

20.07.2024Aldag: “Ob die Gruppe heute eine Chance hat, entscheidet Tadej“

(rsn) – Am vorletzten Tag der 111. Tour de France bietet sich Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) die Chance auf einen fünften Etappensieg. Wird der bisher so unersättliche Träger des Gelben Trikot

20.07.2024Auf den Spuren der Rallye Monte Carlo

(rsn) – Die Französischen Seealpen sind Schauplatz des diesjährigen Finals der Tour de France, von Nizza aus führt die 20. Etappe über 132,8 Kilometer zum Col de la Couillole. Vor allem eingefle

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)