Bei Soudal Doppelspitze mit Landa

“Das Rennen entdecken“: Tour-Debütant Evenepoel zurückhaltend

Foto zu dem Text "“Das Rennen entdecken“: Tour-Debütant Evenepoel zurückhaltend"
Remco Evenepoel (Soudal - Quick-Step) und Teamkollege Mikel Landa beim Critérium du Dauphiné| Foto: Cor Vos

25.06.2024  |  (rsn) – Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) hat bisher vier dreiwöchige Rundfahrten absolviert, von denen er eine für sich entscheiden konnte, nämlich im Jahr 2022 die Vuelta a Espana. Nun gibt der 24-jährige Belgier sein Debüt bei der Tour de France, die am 29. Juni in Florenz und damit erstmals in ihrer Geschichte in Italien starten wird.

Bei der 111. Ausgabe der Frankreich-Rundfahrt führt Evenepoel zwar ein ganz auf ihn ausgerichtetes Team an. Er selber zeigte sich aber zurückhaltend zu seinen Ambitionen. “Natürlich möchte ich gerne eine gute Tour fahren und einige schöne Resultate holen. Aber man sollte nicht vergessen, dass es meine Premiere bei diesem schweren und wunderschönen Event ist“, wurde der Zeitfahrweltmeister in einer Pressemitteilung seiner Mannschaft zitiert. “Deshalb ist der Plan, das Rennen zu entdecken, es Tag für Tag anzugehen und dann zu schauen, wohin es uns führt.“

Die Zurückhaltung ist vor allem aufgrund des bisherigen Saisonverlaufs verständlich. Nach einem verheißungsvollen Auftakt in Portugal, wo er im Februar mit einer beeindruckenden Solofahrt die Figueira Champions Classic (1.Pro) gewann und kurz darauf auch souverän die Algarve-Rundfahrt für sich entscheiden konnte, lief es auch bei Paris-Nizza noch gut. Zwar musste sich Evenepoel im Schlussklassement Matteo Jorgenson (Visma – Lease a Buke) geschlagen geben. Doch nach drei vierten und einem zweiten Etappenplatz beendete er die Fernfahrt mit dem Sieg am letzten Tag in Nizza mehr als nur versöhnlich.

Nach Baskenland-Sturz beim Dauphiné mit “85 Prozent Form“

Der große Rückschlag folgte dann bei der Baskenland-Rundfahrt, als er wie Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike), Primoz Roglic (Bora – hansgrohe) und zahlreiche weitere Fahrer auf der 4. Etappe schwer stürzte und sich dabei das rechte Schlüsselbein und das –Schulterblatt brach.

Drei Wochen nach der erforderlichen Operation konnte er erstmals wieder im Freien trainieren, beim Critérium du Dauphiné, das er Anfang Juni als Tour-Generalprobe nutzte, gewann Evenepoel zwar das Einzelzeitfahren, konnte in den Bergen aber nicht mit den Besten um den späteren Gesamtsieger Roglic mithalten. “Mit 85 Prozent Form sind die Ergebnisse hier für mich nicht so schlecht“, kommentierte Evenepoel da seinen achten Platz am Schlusstag auf dem Plateau des Glières.

Nach einer kurzen Erholungspause trainierte er mit seinen Teamkollegen und inspizierte noch einige Tour-Etappen. Aufgrund einer leichten Erkrankung musste der Titelverteidiger dann allerdings seinen Start bei den Belgischen Straßenmeisterschaften absagen.

Auch für Neuzugang Mikel Landa lief die Vorbereitung alles andere als ideal. Der als Edelhelfer vorgesehene Baske zog sich beim Heimspiel nur einen Tag nach Evenepoel ebenfalls einen Schlüsselbeinbruch sowie noch zwei Rippenfrakturen zu und kehrte auch erst zum Critérium du Dauphiné ins Feld zurück, um die Rundfahrt auf Rang zehn zu beenden. Bei den Spanischen Meisterschaften reichte es für den 34-Jährigen am Wochen Ende zu Rang fünf im Straßenrennen.

Bei der Tour soll Landa nach Angaben von Sportdirektor Tom Steels ebenso wie Evenepoel das Klassement in Angriff nehmen. “Mit Remco und Mikel im Team könnten wir gute Platzierungen in der Gesamtwertung anpeilen. Mikel verfügt, wie auch andere Fahrer des Aufgebots, über viel Erfahrung“, sagte der Belgier und sprach von einer “starken und ausgewogen besetzten Mannschaft“.

Zu den routinierten Fahrern gehören Yves Lampaert, der zuletzt das Auftakt-Zeitfahren der Tour de Suisse gewann, Gianni Moscon, Louis Vervaeke und Jan Hirt, die allesamt die 30 bereits überschritten haben. Ilan van Wilder ist mit 24 Jahren der jüngste Fahrer im Team, dennoch einer der wichtigsten. Der Gewinner der letztjährigen Deutschland Tour ist als Berghelfer vorgesehen und war bereits bei Evenepoels Vuelta-Triumph 2022 mit von der Partie. Komplettiert wird das Aufgebot vom Dänen Casper Pedersen.

 

Mehr Informationen zu diesem Thema

20.07.2024Die Startzeiten aller 141 Fahrer im Abschluss-Einzelzeitfahren

(rsn) – Die Tour de France 2024 endet am Sonntag mit einem 33,7 Kilometer langen Einzelzeitfahren vom Hafen in Monaco zum Place Massena in Nizza. 141 Fahrer werden das finale Teilstück der 111. Fra

20.07.2024Evenepoel wagte alles und verlor - diesmal noch

(rsn) - Wird Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) einmal die Tour de France gewinnen können? Diese Frage bewegt die Radsportwelt und auch den Protagonisten selbst. Auf der letzten Bergetappe der 1

20.07.2024Carapaz gewinnt das Bergtrikot und fährt glücklich nach Hause

(rsn) – Mit einer weiteren starken Vorstellung in der Gruppe des Tages hat Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) am vorletzten Tag der 111. Tour de France das Gepunktete Trikot klar gemacht. D

20.07.2024Aldag: “Beim Zeitfahren muss einfach alles passen“

(rsn) - Rolf Aldag fasziniert am Zeitfahren der immerwährende Kampf um Perfektion. Ralph Denk wäre ein Zeitfahren um Nizza herum lieber, weil das eine organisatorische Stressschicht weniger für die

20.07.2024Zum Finale in Nizza noch ein schweres Zeitfahren

(rsn) – Aufgrund der Olympischen Spiele von Paris wird die französische Hauptstadt erstmals nicht Zielort der Tour de France sein. Stattdessen wird das große Finale in Nizza ausgetragen, wo zum Ab

20.07.2024Vingegaard: “Habe gehofft, dass Pogacar mir den Sieg schenkt“

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) ist bei der Tour de France der fünfte Streich gelungen.  Auf den 132.8 Kilometer der 20. Etappe von Nizza zum Col de la Couillole, in deren Verlauf die Fahr

20.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 20. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

20.07.2024“Nicht von dieser Welt“: Pogacar gewinnt seine fünfte Tour-Etappe

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat seinen fünften Tageserfolg bei der 111. Tour de France gefeiert. Nach 133 Kilometern der 20. Etappe mit Start in Nizza und dem Ziel auf dem Col de la Cou

20.07.2024Aldag: “Ob die Gruppe heute eine Chance hat, entscheidet Tadej“

(rsn) – Am vorletzten Tag der 111. Tour de France bietet sich Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) die Chance auf einen fünften Etappensieg. Wird der bisher so unersättliche Träger des Gelben Trikot

20.07.2024Auf den Spuren der Rallye Monte Carlo

(rsn) – Die Französischen Seealpen sind Schauplatz des diesjährigen Finals der Tour de France, von Nizza aus führt die 20. Etappe über 132,8 Kilometer zum Col de la Couillole. Vor allem eingefle

19.07.2024Vingegaard und Visma geben Kampf um Gelb an der Bonette auf

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) hatte einen Kampf bis zum Letzten versprochen. Aber schon am drittletzten Tag dieser Tour musste er erkennen: Gegen diesen Tadej Pogacar (UAE Team Emi

19.07.2024Pogacar verneigt sich: Ist der Mann in Gelb jetzt satt?

(rsn) – Es war der Kampf des unersättlichen Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) gegen den mutigen Ausreißer Matteo Jorgenson (Visma – Lease a Bike) hinauf nach Isola 2000, der die Zuschauer der 11

Weitere Radsportnachrichten

20.07.2024Die Startzeiten aller 141 Fahrer im Abschluss-Einzelzeitfahren

(rsn) – Die Tour de France 2024 endet am Sonntag mit einem 33,7 Kilometer langen Einzelzeitfahren vom Hafen in Monaco zum Place Massena in Nizza. 141 Fahrer werden das finale Teilstück der 111. Fra

20.07.2024Evenepoel wagte alles und verlor - diesmal noch

(rsn) - Wird Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) einmal die Tour de France gewinnen können? Diese Frage bewegt die Radsportwelt und auch den Protagonisten selbst. Auf der letzten Bergetappe der 1

20.07.2024Carapaz gewinnt das Bergtrikot und fährt glücklich nach Hause

(rsn) – Mit einer weiteren starken Vorstellung in der Gruppe des Tages hat Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) am vorletzten Tag der 111. Tour de France das Gepunktete Trikot klar gemacht. D

20.07.2024Aldag: “Beim Zeitfahren muss einfach alles passen“

(rsn) - Rolf Aldag fasziniert am Zeitfahren der immerwährende Kampf um Perfektion. Ralph Denk wäre ein Zeitfahren um Nizza herum lieber, weil das eine organisatorische Stressschicht weniger für die

20.07.2024Zum Finale in Nizza noch ein schweres Zeitfahren

(rsn) – Aufgrund der Olympischen Spiele von Paris wird die französische Hauptstadt erstmals nicht Zielort der Tour de France sein. Stattdessen wird das große Finale in Nizza ausgetragen, wo zum Ab

20.07.2024Vingegaard: “Habe gehofft, dass Pogacar mir den Sieg schenkt“

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) ist bei der Tour de France der fünfte Streich gelungen.  Auf den 132.8 Kilometer der 20. Etappe von Nizza zum Col de la Couillole, in deren Verlauf die Fahr

20.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 20. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

20.07.2024GP Czech Republic: Wieder genesener Dirnbauer wird Sechster

(rsn) - Der Österreicher Josef Dirnbauer und der Tscheche Michael Kukrle haben dem Team Felt - Felbermayr beim GP Czech Republic (1.2) die nächsten Top-Ten-Resultate beschert. Nach 190 Kilometern

20.07.2024“Nicht von dieser Welt“: Pogacar gewinnt seine fünfte Tour-Etappe

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat seinen fünften Tageserfolg bei der 111. Tour de France gefeiert. Nach 133 Kilometern der 20. Etappe mit Start in Nizza und dem Ziel auf dem Col de la Cou

20.07.2024Spitzenreiter Müller sieht sich neuer Allianz gegenüber

(rsn) - Am Sonntag steht auf dem Nürburgbring der vierte Lauf der Rad-Bundesliga auf dem Programm. Bei der Jagd über die 22 Kilometer lange Nordschleife muss sich der Gesamtführende Tobias Müller

20.07.2024Aldag: “Ob die Gruppe heute eine Chance hat, entscheidet Tadej“

(rsn) – Am vorletzten Tag der 111. Tour de France bietet sich Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) die Chance auf einen fünften Etappensieg. Wird der bisher so unersättliche Träger des Gelben Trikot

20.07.2024Auf den Spuren der Rallye Monte Carlo

(rsn) – Die Französischen Seealpen sind Schauplatz des diesjährigen Finals der Tour de France, von Nizza aus führt die 20. Etappe über 132,8 Kilometer zum Col de la Couillole. Vor allem eingefle

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)