Slowenien: Dainese geschlagen, Koch Vierter

Bauhaus leidet und sprintet trotzdem zum zweiten Saisonsieg

Von Matthias Seng

Foto zu dem Text "Bauhaus leidet und sprintet trotzdem zum zweiten Saisonsieg"
Phil Bauhaus (Bahrain Victorious, 2. v. re.) hat die 2. Etappe der Slowenien-Rundfahrt gewonnen. | Foto: Sportida Photo Agency

13.06.2024  |  (rsn) – Nachdem er sich zum Auftakt der 30. Tour of Slovenia (2.Pro) noch mit dem dritten Platz begnügen musste, konnte Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) auf der 2. Etappe jubeln. Der 29-jährige Kölner verwies nach 177,9 Kilometern von Zalec nach Rogaska Slatina im hart umkämpften Sprint den Italiener Alberto Dainese (Tudor) mit knappem Vorsprung auf den zweiten Platz. Dritter wurde der Slowene Luka Mezgec (Jayco – AlUla), dessen Teamkollege, der auf der 1. Etappe siegreiche Dylan Groenewegen, nicht in der ersten Gruppe das Ziel erreichte.

Gleiches galt für Bora-Sprinter Sam Welsford, wodurch dessen Anfahrer Jonas Koch zum Zug kam und die Gelegenheit beim Schopfe packte, um sich Rang vier vor dem Ecuadorianer Jhonatan Narvaez (Ineos Grenadiers) zu sichern.

“Für uns Sprinter war das mit dem Anstieg in der Mitte der Etappe ein super schwerer Tag. UAE und andere Fahrer haben dort ein sehr hohes Tempo eingeschlagen. Zusammen mit Dainese und (Alexander) Kristoff konnte ich dann aber wieder zurückkommen. Auch die letzten 40, 50 Kilometer hieß es für uns Sprinter leiden", berichtete Bauhaus im Sieger-Interview. "Ich habe mich gut vorbereitet und bin sehr zufrieden mit meinen Beinen. Im Sprint hieß es dann einfach nur, alles aus mir rauszuquetschen. Ich bin super glücklich, dass ich noch an Dainese vorbeiziehen konnte."

Mit seinem Sieg zeigte Bauhaus zudem, dass er gerüstet ist für die am 29. Juni in Florenz beginnende Tour de France. “Ich werde in diesem Team jedes Jahr stärker. Nach dem Giro war ich zum Training drei Wochen auf Mallorca, wo ich an meiner Schwelle und meinem Sprint gearbeitet habe“, erzählte er und betonte: “Schließlich wartet die Tour, die ein großes Ziel für mich ist, und heutzutage musst du auch als Sprinter schon sehr stark sein."

Schon auf der 1. Etappe präsentierte er sich in starker Verfassung, da allerdings erwiesen sich Groenewegen und Kristoff (Uno-X Mobility) als stärker. “In den Sprints geht es immer um Details, der dritte Platz gestern war auch schon gut, obwohl man natürlich immer gewinnen will. Aber Groenewegen und Kristoff sind Weltklassefahrer, gegen die es sehr schwer ist. Gestern waren wir gut, aber nicht perfekt. Heute war das vom Start bis ins Ziel eine prima Teamleistung – es ist sehr schön, das mit einem Sieg belohnen zu können", fügte er an.

Mit seinem zweiten Saisonsieg rückte Bauhaus auch an die Spitze der Gesamtwertung vor, in der er nun acht Sekunden vor Dainese und deren zehn vor Mezgec liegt. Koch folgt mit 14 Sekunden Rückstand auf Rang sechs.

So lief die 2. Etappe der Tour of Slovenia:

Eine sechsköpfige Gruppe um den Österreicher Mario Gamper (Santic - Wibatech), den Dänen Mikkel Honoré (EF Education – EasyPost) und den Briten Connor Swift (Ineos Grenadiers) bestimmte einen Großteil der Etappe, die im Mittelteil über einen knapp acht Kilometer langen Anstieg der 2. Kategorie führte. Das Feld ließ die Ausreißer auf rund 2:30 Minuten davonziehen.

Gamper fiel rund 70 Kilometer vor dem Ziel als erster Fahrer aus der Spitzengruppe heraus, die schließlich nur noch aus Honoré und Swift bestand. Das Duo lag eingangs der letzten 20 Kilometer nur noch knapp eine Minute vor dem Feld, in dem auf hügeligem Terrain mit zahlreichen kurzen und steilen Anstiegen nun der Schweizer Zweitdivisionär Tudor und Bahrain Victorious das Tempo vorgaben.

Das Streckenprofil der 2. Etappe der Tour of Slovenia | Foto: Veranstalter

Zu Beginn der 13 Kilometer langen Schlussrunde betrug der Abstand zwischen Spitze und Feld nur noch rund 15 Sekunden. Danach ließen es die Verfolger zunächst etwas gemächlicher angehen, so dass der Rückstand wieder anwuchs. Als das Feld sieben Kilometer vor dem Ziel die Ausreißer dann aber doch unmittelbar vor sich hatte, schüttelte Honoré seinen Begleiter mit einem mächtigen Antritt ab und vergrößerte seinen Vorsprung prompt um mehrere Sekunden.

Nun spannte sich Bahrain Victorious in voller Teamstärke vor das Feld, das Honoré zwei Kilometer vor dem Ziel einfing. Prompt attackierte dessen Teamkollege Ben Healy, der aber nicht wegkam. Der Slowene Matej Mohoric (Bahrain Victorious) führte das Feld schließlich auf den Schlusskilometer, wo bei einem Sturz mehrere Fahrer zu Boden gingen.

Schließlich brachte Tudor Dainese nach vorn, an dessen Hinterrad Nikias Arndt Bauhaus ablieferte und von wo der dann mit einem kraftvollen und perfekt getimten Sprint zu seinem dritten Tagessieg bei einer Slowenien-Rundfahrt und zu seinem zweiten in Rogaska Slatina stürmte.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

17.06.2024Tour of Slovenia: Santic - Wibatech offensiv, aber ohne Ergebnis

(rsn) – Für Santic – Wibatech ging die Slowenien-Rundfahrt (2.Pro) zwar ohne Spitzenergebnis zu Ende. Allerdings präsentierte sich das Aufgebot des Passauer Kontinental-Rennstalls gegen die zah

16.06.2024Aleotti meistert alle Schwierigkeiten und gewinnt Tour of Slovenia

(rsn) – Mit einer starken Vorstellung hat Giovanni Aleotti (Bora – hansgrohe) am letzten Tag der 30. Tour of Slovenia (2.Pro) das Grüne Trikot verteidigt und sich knapp, aber letztlich souverän

15.06.2024Slowenien: Paluta zwischenzeitlich virtueller Spitzenreiter

(rsn) - Das Taem Santic - Wibatech zeigt sich bei der hochklassig besetzten Tour of Slovenia (2.Pro) weiterhin von seiner offensiven Seite. Auf der 4. Etappe war der Pole Michal Paluta in der Ausrei

15.06.2024Bilbao holt sich mit Plan B den ersten Saisonsieg

(rsn) – Giovanni Aleotti (Bora – hansgrohe) hat auf der Königsetappe der 30. Tour of Slovenia (2.Pro) nach großem Kampf sein Führungstrikot verteidigt. Dem 25-jährigen Italiener reichte dazu n

14.06.2024Aleotti holt sich die 3. Etappe und das Führungstrikot

(rsn) – Giovanni Aleotti kann auch außerhalb von Rumänien gewinnen. Der Profi von Bora – hansgrohe, dessen fünf Profisiege bisher allesamt von der Sibiu Tour stammten, darunter die Gesamtsiege

12.06.2024Groenewegen jubelt erneut in Ormoz, Bauhaus wieder Dritter

(rsn) – Dylan Groenewegen (Jayco – AlUla) hat zum Auftakt der 30. Tour of Slovenia (2.Pro) starke Konkurrenz hinter sich gelassen. Der 30-jährige Niederländer setzte sich über 191,4 Kilometer d

11.06.2024Jetzt sind die Sprinter dran: Tour-Shakedowns der schnellen Männer

(rsn) – Während die Rundfahrt-Asse dieser Tage bei der Tour de Suisse (2.UWT) oder in der vergangenen Woche beim Critérium du Dauphiné (2.UWT) ihre letzten Rennkilometer für die am 29. Juni begi

Weitere Radsportnachrichten

19.07.2024Vingegaard und Visma geben Kampf um Gelb an der Bonette auf

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) hatte einen Kampf bis zum Letzten versprochen. Aber schon am drittletzten Tag dieser Tour musste er erkennen: Gegen diesen Tadej Pogacar (UAE Team Emi

19.07.2024Pogacar verneigt sich: Ist der Mann in Gelb jetzt satt?

(rsn) – Es war der Kampf des unersättlichen Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) gegen den mutigen Ausreißer Matteo Jorgenson (Visma – Lease a Bike) hinauf nach Isola 2000, der die Zuschauer der 11

19.07.2024Evenepoel: Geht noch was im Kampf um Platz zwei?

(rsn) – Die 19. Etappe mit ihren drei Anstiegen über jeweils 2.000 Metern galt als mögliche Achillesferse für die Podiumsambitionen von Tour-Debütant Remco Evenepoel (Soudal – Quick Step). Doc

19.07.2024Gall enttäuscht nach Einbruch am Cime de la Bonette

(rsn) – Als wäre es eine sich selbst erfüllende Prophezeiung gewesen, hatte Felix Gall (Decathlon – AG2R La Mondiale) am zweiten Ruhetag der Tour de France schon davon gesprochen, dass ein Fahre

19.07.2024Lotto - Kern Haus präsentiert mit Bangert dritten Sommerzugang

(rsn) - Sommertransfers sind im Radsport eine eher seltene Angelegenheit. Das deutsche Kontinental-Team Lotto – Kern Haus – PSD Bank hat davon aber gleich drei getätigt. So verstärken ab sofort

19.07.2024Carapaz schnappt Pogacar das Bergtrikot weg

(rsn) - Die 19. Etappe der 111. Tour de France endete für den Ecuadorianer Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) mit einem starken vierten Rang. Zwar verpasste der Olympiasieger seinen zweiten

19.07.2024Auf den Spuren der Rallye Monte Carlo

(rsn) – Die Französischen Seealpen sind Schauplatz des diesjährigen Finals der Tour de France, von Nizza aus führt die 20. Etappe über 132,8 Kilometer zum Col de la Couillole. Vor allem eingefle

19.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 19. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

19.07.2024Vingegaard: “Ich hatte heute nicht die besten Beine“

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) macht bei der Tour de France in den Alpen da weiter, wo er in den Pyrenäen aufgehört hat. Auf der über 144,6 Kilometer und 4500 Höhenmeter führenden 19.

19.07.2024Auch in Isola 2000 ist Pogacar die unangefochtene Nummer 1

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die mit drei Alpenriesen gespickte 19. Etappe der 111. Tour de France gewonnen und seine Gesamtführung ausgebaut. Im Schlussanstieg nach Isola 2000 gri

19.07.2024Zeitlimit für Alpen-Etappen der Tour erweitert

(rsn) – Die Organisation der Tour de France hat für die beiden anstehenden Alpen-Etappen das Zeitlimit um jeweils drei Prozentpunkte erweitert. Somit dürfen die letzten Fahrer für die 144,5 Kilom

19.07.2024Knackt Pogacar in den Alpen die Bestmarken von Merckx?

(rsn) – Auch bei der Tour de France 2024 wird der Name Eddy Merckx groß geschrieben. Allerdings nicht deshalb, weil der Belgier, der insgesamt fünfmal die Gesamtwertung des Rennens gewinnen konnte

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)