Sportlicher Leiter Fabian Wegmann im Interview

So läuft die Einladung der KT-Teams bei der Deutschland Tour

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "So läuft die Einladung der KT-Teams bei der Deutschland Tour"
Fabian Wegmann ist Sportlicher Leiter der Deutschland Tour. | Foto: Cor Vos

18.11.2023  |  (rsn) – Für die deutschen Kontinental-Teams ist die Deutschland Tour (2.Pro) das Highlight schlechthin – auch 2024 wird das vom 21. bis 25. August wieder so sein. Die Gesellschaft zur Förderung des Radsports (GFR) hält als Veranstalter allerdings nur vier Plätze bereit, so dass bei der Hälfte der Teams nach Bekanntgabe der Nominierungen Jahr für Jahr Enttäuschung herrscht. radsport-news.com befragte zu dem Thema Fabian Wegmann, den Sportlichen Leiter der Deutschland Tour.

Herr Wegmann, bei den Einladungen zur Deutschland Tour geht derzeit die Hälfte der deutschen Kontinental-Teams leer aus. Wieso laden Sie nicht einfach alle heimischen Mannschaften ein?
Fabian Wegmann: Das würde ich natürlich am liebsten machen, weil alle auf ihre Art und Weise ihre Daseinsberechtigung haben. Und es macht keinen Spaß, einigen Teams absagen zu müssen. Aber es gibt hier verschiedene Restriktionen. Auf der einen Seite sind wir als Rennen der ProSeries dazu verpflichtet, mindestens 13 World- und ProTeams einzuladen. Zudem möchte die ASO (Muttergesellschaft der GFR, Anm. d. Red.) auch kleineren ProTeams die Chance geben, sich bei einem ASO-Rennen zu zeigen, um so die Teams unter die Lupe zu nehmen, ob sie auch für größere Rennen in Frage kommen könnten. Dann bleiben für die deutschen Kontinental-Teams nicht mehr viele Plätze.

Als die Deutschland Tour 2018 ihr Comeback feierte gab es für die deutschen Kontinental-Teams klare Qualifikations-Kriterien. So wurden die beiden Führenden in der UCI-Weltrangliste und in der Rad-Bundesliga eingeladen. Warum hat man an diesem transparenten System nicht festgehalten?
Wegmann: Wir wollen natürlich bei den Einladungen so transparent wie möglich sein. Allerdings sind wir davon während der Corona-Pandemie wieder abgekommen, da die Teams nur sehr wenige oder gar keine Rennen bestritten haben, so dass die Wertung nicht aussagekräftig war. Außerdem sind die Rennen, die die verschiedenen Teams fahren, auch nicht immer direkt miteinander vergleichbar.

So beschloss man, eine Art rollierendes System einzuführen? Dadurch blieb im letzten Sommer Lotto – Kern Haus zu Hause, das im Vorjahr durch Jakob Geßner noch das Bergtrikot gewann…
Wegmann: Es war sicher kein einfaches Gespräch mit Teamchef Florian Monreal, um ihm das mitzuteilen. Man muss aber auch sagen, dass in den vergangenen Jahren keines der deutschen KT-Teams in der Gesamtwertung eine Rolle gespielt hat oder auf den Etappen ganz vorne gelandet ist. Zudem hat auch keines durch seine Teilnahme einen großen Sprung in der Entwicklung gemacht oder größere Sponsoren gefunden.

Um bei der Deutschland Tour starten zu können, müssen die KT-Teams die UCI ProSeries-Lizenz lösen, die 3.500 Euro kostet. Für ein kleines Team ist das viel Geld, um am Ende dann gar nicht am Start zu stehen. Wäre es deshalb nicht sinnvoller, die Einladungen früher bekannt zu geben, so dass sich Teams diese Kosten sparen könnten, wenn sie nicht eingeladen werden?
Wegmann: Um es klar zu sagen: Dabei handelt es sich um eine Gebühr der UCI, um an der gesamten ProSeries teilzunehmen. In Deutschland gibt es auch den Münsterland Giro, der zur ProSeries zählt. Mit der Lizenz kann man also auch dort starten. Und darüber hinaus gibt es natürlich auch noch zahlreiche Rennen außerhalb Deutschlands, an denen man durch die Lizenz teilnehmen könnte. Man darf auch nicht vergessen, wozu diese Gebühr bezahlt wird: Sie dient dazu, dass die Fahrer der KT-Teams häufiger Anti-Doping-Tests unterzogen und die dadurch entstehenden Kosten gedeckt werden. Da sie in den Rennen der ProSeries tatsächlich immer gegen WorldTeams fahren, deren Fahrer regelmäßig getestet werden, ist dies in meinen Augen nur fair. Und wenn ein Team das Ziel hat, bei der Deutschland Tour konkurrenzfähig zu sein, dann sollte die ProSeries-Lizenz im Teambudget schon auch drin sein.

Wie werden die Einladungen im kommenden Jahr vergeben?
Wegmann: Wir werden das rollierende System fortsetzen.

Können die KT-Teams, wenn es schon keine klaren Kriterien gibt, dennoch auf ihre Einladung Einfluss haben?
Wegmann: Natürlich, wir suchen den Kontakt zu den deutschen Kontinental-Teams, wollen wissen, welche Rennen sie fahren, was sie so geplant haben. In diesem Jahr haben wir etwa dazu nach Frankfurt eingeladen. Nur die Hälfte hat zugesagt, drei Teams waren vor Ort, ein Team war online zugeschaltet. Da hätten alle Teams die Möglichkeit gehabt, sich vorzustellen.

Wie könnten die Teams bei der Kaderzusammensetzung punkten?
Wegmann: Wir wollen deutsche Talente fördern, die in Deutschland kaum die Chance haben, sich mit WorldTour-Fahrern zu messen. Entsprechend ist es von Vorteil, wenn ein Team junge, deutsche Fahrer unter Vertrag hat.

Werden dann bei den Einladungen auch Kriterien berücksichtigt, wie: Welches KT-Team bringt vielleicht noch einen Sponsor mit oder hilft bei den Etappenorten?
Wegmann: Generell kostet jedes zusätzliche Team, das wir einladen, Geld. Es ist immer ein Investment. Wir brauchen Sponsoren, die die Deutschland Tour unterstützen. Ohne Sponsoren keine Deutschland Tour. Wir sind keine Institution, die sich selbst finanziert. Bei den Etappenorten haben uns in diesem Jahr Bike Aid und Saris Rouvy Sauerland unterstützt. Denn es ist nicht leicht, Städte zu finden, die ihre Straßen für ein Radrennen sperren.

Die folgenden Kontinental-Teams bekamen bei der Deutschland Tour seit 2018 eine Wildcard:

2018: Leopard Pro Cycling (Luxemburg), Lotto – Kern Haus, Sauerland NRW p/b SKS, Heizomat – Rad-Net, Dauner D&DQ – Akkon

2019: Dauner D&DQ – Akkon, Lotto – Kern Haus, P&S Metalltechnik, Bike Aid

2020: keine Deutschland Tour

2021: Bike Aid, Dauner D&DQ – Akkon, Lotto – Kern Haus, SKS – Sauerland, P&S Metalltechnik

2022: Dauner – Akkon, Lotto – Kern Haus, Saris – Rouvy – Sauerland

2023: Saris – Rouvy – Sauerland, Bike Aid, P&S Benotti, Rad-Net – Oßwald

Mehr Informationen zu diesem Thema

13.02.2024Deutschland Tour 2024 macht Station in Schweinfurt

(rsn) - Die Deutschland Tour 2024 wird Station in Schweinfurt machen. Das wurde via Pressemitteilung der Veranstalter am Dienstagmittag offiziell bestätigt. Was genau für die 50.000-Einwohner zähle

08.12.2023Deutschland Tour 2024 endet in Saarbrücken

(rsn) – Nachdem die Deutschland Tour 2023 im Saarland in St. Wendel begonnen hat, endet das fünftägige Rennen in der kommenden Saison in dem Bundesland an der französischen Grenze. Wie die Gesell

26.10.2023Pietsch: “Der Kern der Deutschland Tour steht!“

(rsn) – Die Organisatoren der Deutschland Tour (21. – 25. August / 2.Pro) haben den zweiten Gastgeber der kommenden Ausgabe bekanntgegeben. Wie es hieß, wird am 23. August im baden-württembergis

19.10.2023Termin für Deutschland Tour bestätigt

(rsn) – Nachdem die UCI vor knapp einen Monat einen Rennkalender bestätigt hatte, in dem nur die Deutschland Tour fehlte, ist jetzt auch der letzte Termin in trockenen Tüchern. Die einzige Rundfah

23.09.2023UCI präsentiert Kalender für 2024: D-Tour-Termin wackelt noch

(rsn) – Der Radsport-Weltverband UCI hat den Rennkalender für die Straßensaison 2024 offiziell vorgestellt und dabei eine kleine Anmerkung gemacht: "Die Daten des UCI ProSeries Events Deutschland

21.09.2023Villingen-Schwenningen wird Etappenort der Deutschland Tour

(rsn) - Die Deutschland Tour (2.Pro / 21.-25.8.2024) kehrt im Jahr 2024 zurück in den Schwarzwald. Nach der Ankunft auf dem Schauinsland auf der Königsetappe 2022 endet diesmal die 3. Etappe am Sams

Weitere Radsportnachrichten

20.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Rennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen übe

20.02.2024UAE-Konkurrenz dank geringer Abstände noch guter Dinge

(rsn) – Während sich Brandon McNulty (UAE Team Emirates) mit seinem Sieg im Zeitfahren in die beste Ausgangsposition gebracht hat und nach dem ersten Rundfahrtsieg seiner Karriere bei der Volta Com

20.02.2024UAE Tour: Steinhauser fehlt nach Sturz beim Zeitfahren

(rsn) – Der Massensturz im Finale der 1. Etappe der UAE Tour wirkt auch am zweiten Tag noch nach. Denn wie sich herausstellte, waren doch noch mehr Fahrer von dem Unglück auf der Zielgeraden betrof

20.02.2024Bike Aid holt bei gefährlicher Regenwald-Fahrt das Bergtrikot

(rsn) - Das Team Bike Aid ist bei der Tour du Rwanda (2.1) auf der 3. Etappe ins Bergtrikot gefahren. Ab Kilometer 0 war der eritreische Neuzugang Yoel Habteab in der Ausreißergruppe des Tages und s

20.02.2024Das Chaos des Massensprints mit Respektabstand angesehen

(rsn) - Vor dem Start zur erneut tellerflachen 2. Etappe über 205 km gingen wir in ein Restaurant, um etwas Vernünftiges in den Magen zu bekommen. Diesmal schafften wir es ohne Platten zur Einschre

20.02.2024UAE Tour: McNulty im Zeitfahren nur von Teamkollegen gefährdet

(rsn) – Der frühe Vogel fängt den Wurm – oder holt sich den Etappensieg. Auf der 2. Etappe der UAE Tour (2.UWT) war Brandon McNulty dieser frühe Vogel. Der US-Zeitfahrmeister war als Elfter ins

20.02.2024UAE Tour: Dunbar und Fretin nicht im Zeitfahren am Start

(rsn) – Der Massensturz im Finale der 1. Etappe der UAE Tour hat nun doch noch für zwei Aufgaben gesorgt. Eddie Dunbar (Jayco – AlUla) überquerte zwar selbständig die Ziellinie, wird aber zum h

20.02.2024Cavendish will lieber “das eigene Team auf Vordermann bringen“

(rsn) – Einmal konnte Mark Cavendish in dieser Saison bereits jubeln. Bei der Tour Colombia (2.1) fuhr der 38-Jährige seinen ersten Sieg seit dem Erfolg auf der 21. Etappe des Giro d’Italia im Vo

19.02.2024Die Startzeiten aller 139 Fahrer zum Zeitfahren der UAE Tour

(rsn) - Der 12,1 Kilometer lange Kampf gegen die Uhr am zweiten Tag der UAE Tour (2.UWT) auf Hudayriyat Island wird eine Tempojagd: Die Strecke ist topfeben und verfügt über lange Geraden mit nur we

19.02.2024Foss fährt UAE-Zeitfahren mit 68 Zähnen am großen Blatt

(rsn) – Der ehemalige Zeitahr-Weltmeister Tobias Foss (Ineos Grenadiers) wird im 12,1 Kilometer langen Einzelzeitfahren der UAE Tour (2.UWT) auf der topfebenen Insel Hudayriyat Island am Dienstag vo

19.02.2024Sturzopfer der UAE Tour in Liwa kommen wohl glimpflich davon

(rsn) – Der Hochgeschwindigkeits-Massensturz im Sprintfinale der 1. Etappe bei der UAE Tour (2.UWT) in Liwa ist offenbar für alle Beteiligten glimpflich ausgegangen. Das zumindest lassen diverse St

19.02.2024Deutscher LKW-Fahrer nach Rebellins Tod vor Verurteilung

(rsn) – Der deutsche LKW-Fahrer, der für den Tod des italienischen Radprofis Davide Rebellin verantwortlich ist, soll laut der italienischen Nachrichtenagentur ANSA mit seinen Anwälten darauf plä

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • UAE Tour (2.UWT, UAE)
  • Radrennen Männer

  • Tour du Rwanda (2.1, RWA)