RSNplusWie fahren die Großen Drei?

Die taktische Ausgangslage vor der Flandern-Rundfahrt

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Die taktische Ausgangslage vor der Flandern-Rundfahrt"
Die Großen Drei bei der E3 Classic. | Foto: Cor Vos

02.04.2023  |  (rsn) – Ein Rennen, 273 Kilometer, 19 Hellingen, sechs Kopfsteinpflastersektoren – und drei Topfavoriten. Nach der Demonstration bei der E3 Saxo Classic (1.UWT) geht fast niemand davon aus, dass es am Sonntag bei der 107. Ausgabe der Flandern-Rundfahrt (1.UWT) nicht zum Triell zwischen Wout Van Aert (Jumbo – Visma), Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) und Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) kommen wird. Doch gerade durch das Kräftemessen in Harelbeke scheint klar, wo die Stärken und Schwächen der Großen Drei liegen und wie ihre jeweilige Herangehensweise aussehen muss.

Die einfachste Ausgangslage und zugleich schwierigste Aufgabe hat Pogacar vor sich. Der zweifache Toursieger gilt unter den Rundfahrern als sehr endschnell, doch gegen die beiden explosiven Crossexperten hat er auf der Zielgeraden wohl keine Chance. Um zum ersten Mal ein Rennen in Flandern gewinnen zu können, muss der Slowene darum mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit solo ankommen – oder zumindest ohne Van Aert und van der Poel.

___STEADY_PAYWALL___

In einem Interview mit dem belgischen Sportportal Sporza war er sich seiner Situation bewusst: “Ich muss meine besten Beine haben und ich werde wohl allein ankommen müssen.“ Diese Position ist nicht neu für ihn und auch bei der E3 Classic setzte er alles daran, seine Widersacher abzuschütteln. Während er den späteren Sieger Van Aert am Paterberg und Oude Kwaremont gleich mehrmals in Verlegenheit brachte, blieb van der Poel allerdings immer am Hinterrad des 24-Jährigen.

Die Großen Drei bei der E3 Saxo Classic. | Foto: Cor Vos

Van Aert mit Selbstvertrauen zur Ronde

Den besten Sprint in Harelbeke zeigte Van Aert, der van der Poel schlug und gemeinsam mit dem Niederländer Pogacar weit hinter sich ließ. Da der Belgier an den Hellingen vom UAE-Profi drei Mal und vom fünffachen Cross-Weltmeister ein Mal in Probleme gebracht wurde, wird dem Jumbo-Kapitän viel daran gelegen sein, es zum Sprint kommen zu lassen. Doch auch auf der Zielgeraden muss der 28-Jährige sich schlau anstellen, denn ein Sieg dort gegen van der Poel ist kein Selbstläufer, wie die Cross-WM in Hoogerheide bewies.

Dort überraschte der Alpecin-Profi seinen Widersacher und sprang fast aus dem Stillstand von dessen Hinterrad weg. In Sachen Explosivität hat Van Aert deutliche Nachteile. Er würde darum einen langen Sprint bevorzugen, bei dem er seine Kraft optimal auf die Straße bringen kann. Mit seinem Sieg bei der E3 Classic und dem Geschenk nach beeindruckender Leistung an seinen Teamkollegen Christophe Laporte bei Gent-Wevelgem (1.UWT) geht Van Aert vielleicht als der größte Favorit in die Ronde.

In Harelbeke war van Aert der beste im Sprint. | Foto: Cor Vos

Van der Poel muss nichts und niemanden fürchten

Manchmal ist die einfachste taktische Situation die schwerste. Van der Poel hat bei Mailand-Sanremo (1.UWT) bewiesen, dass er sowohl Pogacar als auch Van Aert am Berg wegfahren kann. So kann er solo gewinnen – oder im Sprint. Denn auch im Sprint muss sich der Niederländer vor niemandem fürchten. Gleichzeitig weiß er aber, dass Van Aert auf der Zielgeraden mindestens gleichstark ist – wenn nicht sogar besser.

Darum gilt es für den Alpecin-Profi seinen flämischen Konkurrenten abzuschütteln. Bei der E3 Classic gelang das früh im Rennen mehrmals – wenn auch nur für kurze Zeit. Am Taaienberg auch durch van der Poels eigene Attacke, der nur Pogacar direkt folgen konnte. Trotzdem sollte van der Poel seine Angriffslust zügeln, denn in der Vergangenheit gingen seine frühen Angriffe gern mal nach hinten los, so verlor er 2021 in Oudenaarde nach langer Duoflucht völlig überraschend den Sprint gegen Kasper Asgreen (Soudal Quick-Step). Je länger das Finale dauert, desto schwächer wird van der Poel scheinbar.

Ein möglicher Grund dafür ist die großzügige Führungsarbeit, die er in Gruppen verrichtet. Nach dem Zieleinlauf in Harelbeke zeigte er sich am Mikrofon des niederländischen Radsportportals wielerflits.nl auch selbstkritisch: “Im Sprint konnte ich nichts besser machen, aber unterwegs wollte ich etwas zu viel.“ Für den 28-Jährigen wäre das ideale Szenario also ein kurzes Finale ohne Van Aert, durch seine eigene Fahrweise scheint aber schon der erste Punkt dieses Falles sehr unwahrscheinlich.

Schon bei Mailand-Sanremo spielten die Großen Drei die Hauptrolle. | Foto: Cor Vos

Welche Rolle spielen die Teams?

Ein weiterer wichtiger Punkt sind die Mannschaften der drei Favoriten. Zwar wollen die drei Kapitäne Vlaanderens Mooiste sicherlich nur ungern “wegschenken“, doch sowohl Jumbo – Visma als auch Alpecin – Deceuninck und UAE Team Emirates haben mindestens einen Schattenfavoriten im Aufgebot. Am breitesten aufgestellt ist dabei die Mannschaft von Van Aert.

Mit Dylan van Baarle, Van Aert selbst und Laporte haben sie vier von fünf flämischen WordTour-Rennen gewonnen. Der Sieg von Tiesj Benoot bei Kuurne-Brüssel-Kuurne kommt obendrein. Während van Baarle bei der Ronde gesundheitsbedingt fehlen wird, sind sowohl Laporte als auch Benoot in Topform unterwegs. Dem Belgier konnte bei Dwars door Vlaanderen (1.UWT) am Knokteberg niemand folgen, sein französischer Teamkollege fuhr im flachen Finale allen Konkurrenten mit scheinbar spielerischer Leichtigkeit davon. Wenn sich die Großen Drei auch nur kurz angucken, können die Jumbo-Co-Kapitäne davon profitieren und Pogacar und van der Poel in einen taktischen Würgegriff nehmen, den diese fast unmöglich lösen können.

Doch auch die Formationen von UAE und Alpecin sollte man nicht unterschätzen. Sören Kragh Andersen (Alpecin – Deceuninck) fuhr bei der E3 Classic und bei Mailand-Sanremo unter die besten zehn und machte beide Mal Eindruck. Sein Teamkollege Quinten Hermans war bei Dwars door Vlaanderen der Fahrer, der am Knokteberg am längsten mit Benoot mithalten konnte. UAE hat Tim Wellens in der Hinterhand. Der Belgier hatte einen sehr starken Saisonauftakt, konnte allerdings zuletzt nicht mehr groß auftrumpfen.

Mehr Informationen zu diesem Thema

26.07.202330-Tage-Sperre für Maciejuk für Sturz bei Flandern-Rundfahrt

(rsn) – Bis zum 23. August sperrte der Radsportweltverband UCI nun den Polen Filip Maciejuk (Bahrain – Victorious). Der Grund dafür ist der vom 23-Jährigen ausgelöste Massensturz bei der Flande

04.04.2023Nach Massensturz bei Flandern-Rundfahrt: UCI will “Exempel statuieren“

(rsn) – Die direkte Disqualifikation noch während des Rennens wird nicht die einzige Strafe für Filip Maciejuk bleiben. Dem Bahrain-Victorious-Profi, der den Massensturz bei der Flandern-Rundfahrt

03.04.2023Bjergs und Trentins Leadouts ebneten Pogacar den Weg

(rsn) – Mit seinem imponierenden Soloritt zum Ronde-Triumph zeigte Tadej Pogacar (UEA Team Emirates) ein weiteres Mal, dass er der kompletteste Fahrer im Feld ist. Doch sein erster Sieg bei der Flan

03.04.2023Politt konnte seinen Plan nur mit Verspätung umsetzen

(rsn) – Als Nils Politt (Bora – hansgrohe) bereits 75 Kilometer vor dem Ziel der Flandern-Rundfahrt (1.UWT) aus dem Feld heraus angriff, war das zwar keine Panikreaktion, um doch noch die deutlich

03.04.2023Gogl: “....und dann war Bowling angesagt“

(rsn) – Für den Aufreger bei der 107. Flandern-Rundfahrt sorgte Filip Maciejuk (Bahrain – Victorious) als Auslöser eines Massensturzes im Männerrennen rund 140 Kilometer vor dem Ziel. Beim Vers

03.04.2023Wellens brach sich bei Maciejuks Ronde-Manöver das Schlüsselbein

(rsn) – Beim vom Polen Filip Maciejuk (Bahrain Victorious) verursachten Massensturz zur Hälfte der Flandern-Rundfahrt hat sich Tim Wellens (UAE Team Emirates) das Schlüsselbein gebrochen. Der Belg

03.04.2023Neun Antworten von der Flandern-Rundfahrt

(rsn) – Viel Spannung von Anfang an bot die 107. Flandern-Rundfahrt (1.UWT) – und die Ronde beantwortete ganz brav auch alle Fragen, die radsport-news.com vor dem Start aufgeworfen hatte. Unter a

02.04.2023Reusser: “Hat man schon einmal so ein Teamplay gesehen?“

(rsn) – Bei fünf der sieben letzten Rennen der Women’s WorldTour stellte SD Worx die Siegerin. Auch bei der Ronde van Vlaanderen (1. WWT) waren die Fahrerinnen des niederländischen Teams wieder

02.04.2023Kopecky verteidigt ihren Titel bei der Flandern-Rundfahrt

(rsn) – Lotte Kopecky (SD Worx) hat als erste Frau seit Mirjam Melchers im Jahr 2006 erfolgreich den Titel bei der Flandern-Rundfahrt (1.WWT) verteidigt. Die Belgierin setzte sich in Oudenaarde bei

02.04.2023Rutsch wird Zweiter der “Großen Flandern-Rundfahrt“

(rsn) – Als einer von vier Marathon-Männern absolvierte und beendete Jonas Rutsch (EF Education - EasyPost) alle fünf Klassiker der letzten zwölf Tage in Flandern. In der inoffiziellen Addierung

02.04.2023Highlight-Video der 107. Flandern-Rundfahrt

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat mit einem denkwürdigen Auftritt die 107. Flandern-Rundfahrt (1.UWT) gewonnen. Der 24-jährige Slowene triumphierte nach 273,4 Kilometern von Brügge nach

02.04.2023Van der Poel: “Tadej war heute einfach zu stark“

(rsn) – Mit unwiderstehlichen Attacken am Oude Kwaremont hat sich Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) seinen ersten Sieg bei der Flandern-Rundfahrt gesichert. Der Slowene setzte sich als Solist in Oud

Weitere Radsportnachrichten

28.02.2024Umag: Entweder lag einer auf dem Boden oder saß in den Büschen

(rsn) – Für viele Teams war die Trofej Umag (1.2) in Kroatien das erste Saisonrennen, so auch für die deutschen Mannschaften Santic – Wibatech, P&S Metalltechnik - Benotti und rad-net Oßwald, d

28.02.2024Von Van Aert bis Pidcock: Die Großen schlugen zu

(rsn) - Erstmals 2007 ausgetragen, hat sich Strade Bianche zu einem der Highlights im UCI-Kalender entwickelt. Seit 2017 gehört das spektakuläre italienische Eintagesrennen über die Schotterpisten

28.02.2024Cleverer Martinez überrascht starken Christen am Colla Micheri

(rsn) – Bei der Classic Var (1.1) profitierte er noch von einem Fehler seines Konkurrenten Tobias Halland Johannessen (Uno-X), der am Mont Faron zu früh jubelte und so den bereits sicher geglaubten

28.02.2024Wird Alaphilippe bei TotalEnergies der neue Sagan?

(rsn) – Auch wenn er die hohen Erwartungen nicht erfüllen konnte, so war Peter Sagan in den vergangenen Jahren das Aushängeschild bei TotalEnergies. Der dreimalige Weltmeister aus der Slowakei hat

28.02.2024Sénéchal erfolgreich am gebrochenen Schlüsselbein operiert

(rsn) – Der beim Omloop Het Nieuwsblad gestürzte Florian Sénéchal (Arkéa - B&B Hotels) ist in Herentals erfolgreich am gebrochenen Schlüsselbein operiert worden, wie sein Team mitteilte. Der 30

28.02.2024Niewiadoma: Nach vier Podestplätzen soll in Siena der Sieg her

(rsn) – Das Regenbogentrikot trägt sie am Samstag in Siena nicht – und doch geht Katarzyna Niewiadoma (Canyon – SRAM) bei der 10. Auflage der Strade Bianche Donne als Weltmeisterin der Diszipli

28.02.2024Olympiasiegerin Kiesenhofer will auch in Paris überraschen

(rsn) - Bei den Olympischen Spielen in Tokio 2021 sorgte Anna Kiesenhofer (Roland Team) im Straßenrennen der Frauen für eine Sensation. Mit einer langen Soloflucht holte sie sich die Goldmedaille vo

28.02.2024MaxSolar Cycling: Im ersten Jahr mit jeder Menge UCI-Rennen

(rsn) – Das neu formierte MaxSolar Cycling Team setzt konsequent auf den Nachwuchs. Von den elf Fahrern gehören gleich acht der U23-Klasse an. Das am Chiemsee beheimatete Team will sich in seiner e

28.02.2024Cynisca Cycling: Mechanikerin verkleidete sich als Fahrerin

(rsn) - Das US-amerikanische Frauenteam Cynisca Cycling wurde von der UCI wegen eines ungewöhnlichen Betrugs bestraft: Die Equipe hatte, wie nun durch eine Mitteilung des Radsportweltverbands bekannt

27.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

27.02.2024Harter Realitätscheck und Podium für Christina Schweinberger

(rsn) – Mit den Plätzen drei, vier und 15 in den ersten drei Rennen des Jahres begann Christina Schweinberger (Fenix – Deceuninck) ihre Saison eigentlich genau so, wie sie sie am Ende des Jahres

27.02.2024“Entweder Posi oder nix“: Storck gegen WorldTeams ohne Chance

(rsn) - Für Storck – Metropol, der nach der Absage des von vielen Erkrankungen gebeutelten Rembe Pro Cycling Teams einzigen deutschen Mannschaft, gab es beim GP Samyn (1.1) nicht viel zu holen. Bei

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine