Olympia`s Tour: Ausreißer wussten von nichts

Umleitung im Finale kostete Huppertz & Co. den Sieg

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Umleitung im Finale kostete Huppertz & Co. den Sieg"
Joshua Huppertz (Lotto - Kern Haus) | Foto: Cor Vos

24.03.2023  |  (rsn) – Auch die 3. Etappe der Olympia`s Tour (2.2) verlief chaotisch. Unter normalen Umständen hätte eine 20 Fahrer starke Spitzengruppe mit Joshua Huppertz und Romet Pajur (beide Lotto – Kern Haus) den Tagessieg in Ruurlo unter sich ausgemacht, doch wegen eines Unfalls auf der Strecke mussten die Fahrer im Finale umgeleitet werden. Allerdings wurde die Spitzengruppe nicht über die veränderte Strecke und deren Länge in Kenntnis gesetzt. So absolvierten die Ausreißer im Glauben an einen komfortablen Vorsprung die letzten Kilometer nicht mehr mit Vollgas und wurden dann doch noch gestellt.

"Mit 1:10 Minuten Vorsprung zwölf Kilometer vor dem Ziel war eigentlich klar, dass die stark besetzte Gruppe durchkommt. Plötzlich bog die Gruppe links ab und alle Sportlichen Leiter wundern sich. Da alle dachten, dass die Gruppe durchkommt, war vorne auch kein richtiger Zug mehr drin und nach einer zehn Kilometer langen Schleife sind sie acht Kilometer vor dem Ziel wieder auf die ursprüngliche Strecke zurückgekehrt und wurden kurz darauf gestellt“, berichtete Florian Monreal, Teamchef von Lotto – Kern Haus, gegenüber radsport-news.com.

In Folge eines Unfalls auf der Strecke musste eine Zusatzschleife gefahren werden, darüber sei man erst informiert worden, als die Spitzengruppe wieder auf die ursprüngliche Strecke zurückgekehrt war, so Monreal: "Die Fahrer wussten von nichts, auch nicht, wie lange noch zu fahren war und konnten entsprechend auch nicht mehr korrigieren.“ Ansonsten wären die Ausreißer auch auf verlängerter Strecke durchgekommen. "Das war für uns natürlich wieder großes Pech, da wir mit Josh und Romet zwei starke Leute vorne hatten. Durch das Chaos wurden wir um ein besseres Ergebnis gebracht“, so der Teamchef, dessen Schützlinge 800 Meter vor dem Ziel – am Hinterrad des späteren Tageszweiten Coen Vermeltfoort (VolkerWessels) fahrend - noch durch einen Sturz aufgehalten wurden.

Für ein versöhnliches Finale sorgte Ben Jochum, der beim Sieg des Norwegers Erlend Blikra (Uno-X Development) auf Rang 16 sprintete und damit hinter Tim Torn Teutenberg (Leopard TOGT / 13.) zweitbester Deutscher war. "Ben ist einer unserer Jüngsten und hat gerade eine Doppelbelastung, steht er doch kurz vor dem Abitur. Das heute war eine reife Leistung“, lobte Monreal seinen Fahrer.

rad-net Oßwald bringt Reinhardt und Kluge in der ersten Gruppe ins Ziel

Weniger turbulent verlief der Tag für rad-net Oßwald, der zweiten deutschen Mannschaft am Start. Da das im Rennen verbliebene Trio den Sprung nicht in die 20 Fahrer starke Spitzengruppe geschafft hatte, profitierte rad-net Oßwald vom Zusammenschluss. Theo Reinhardt und Roger Kluge kamen zeitgleich mit dem Sieger im ersten, 60 Fahrer umfassenden Feld, ins Ziel.

"Wie angekündigt, wird es von Tag zu Tag besser. Die Jungs waren ja letzte Woche noch beim Bahn-Weltcup und wir haben keine Wunderdinge erwarten. Sie kommen jetzt aber immer besser rein in die Belastung, der Körper erinnert sich. Heute waren sie etwa kein einziges Mal in Schwierigkeiten“, meinte Teamchef Jörg Werner gegenüber radsport-news.com.

Entsprechend optimistisch blickte er auf die beiden letzten Etappen. "Ich denke, dass es die nächsten zwei Tage noch ganz gut wird“, meinte er. Die Rundfahrt geht am Wochenende mit zwei anspruchsvollen Etappen zu Ende, das Klassement wird erst auf Sonntag gemacht, wenn unter anderem der Cauberg auf dem Programm steht.

Results powered by FirstCycling.com

 

Weitere Radsportnachrichten

22.09.2023Vorschau auf die U23-Rennen am VAM-Berg

(rsn) – Nach den sechs Einzelzeitfahren am Mittwoch und den beiden Staffel am Donnerstag beginnen bei den Europameisterschaften in Drenthe am Freitag die Straßenrennen. Den Anfang machen die U23 M

22.09.2023Adriatico Ionica Race 16 Stunden vor dem Start abgesagt

(rsn) – Am Freitag sollte in Corropoli die fünfte Ausgabe des dreitägigen Adriatico Ionica Race (2.1) beginnen. Doch am Donnerstagabend meldete das italienische Radsportportal Tuttobiciweb, dass d

21.09.2023Cordon-Ragot feiert EM-Gold: “Wir haben den Tag gerettet“

(rsn) – Die Mixed-Staffel ist im Radsport noch ein junger Wettbewerb, eingeführt bei den Europameisterschaften 2019 in Alkmaar ist sie aber mittlerweile nicht nur ein EM- sondern auch ein ein WM-Fo

21.09.2023BDR-Team belohnt sich für “Kampf um jede Sekunde“

(rsn) – Die Deutsche Nationalmannschaft hat sich am Donnerstag bei der Straßen-EM in der Mixed-Staffel wie bei der WM vor wenigen Wochen die Bronzemedaille gesichert. War der dritte Platz in Glasgo

21.09.2023Villingen-Schwenningen wird Etappenort der Deutschland Tour

(rsn) - Die Deutschland Tour (2.Pro / 21.-25.8.2024) kehrt im Jahr 2024 zurück in den Schwarzwald. Nach der Ankunft auf dem Schauinsland auf der Königsetappe 2022 endet diesmal die 3. Etappe am Sams

21.09.2023Ohne Küng verliert die Schweiz die Goldspur im Mixed

(rsn) – Die letzten beiden WM-Titel in der Mixed-Staffel gingen an die Schweiz, die auch bei den Europameisterschaften in Drenthe wohl der größten Favorit auf die Goldmedaille gewesen wäre. Doch

21.09.2023Deutschlands Mixed-Staffel holt nach WM- auch EM-Bronze

(rsn) – Nach Bronze bei den Weltmeisterschaften in Glasgow im August hat die deutsche Mixed-Staffel auch bei den Europameisterschaften in Drenthe den dritten Platz belegt. Miguel Heidemann, Jannik S

21.09.2023Kragh Andersen unterliegt wieder knapp, holt aber Gelb

(rsn) – Sören Kragh Andersen (Alpecin – Deceuninck) hat den Etappensieg bei der Tour de Luxembourg (2.Pro) zwar auch am zweiten Tag wieder knapp verpasst, durch die Bonifikationen für seinen zwe

21.09.2023Zwei Stürze und trotzdem Silber: Junior-Staffel glänzt in Emmen

(rsn) – Die deutsche Junioren-Staffel hat trotz zweier Stürze bei den Europameisterschaften von Drenthe die Silber-Medaille gewonnen. Das Sextett aus drei Junioren und drei Juniorinnen musste sich

21.09.2023Niedermaier: “Auf dem Kurs habe ich keine Chance gehabt“

(rsn) – Nach ihrem WM-Titel im Zeitfahren der U23 in Glasgow im August war Antonia Niedermaier im Regenbogentrikot vor dem EM-Zeitfahren von Emmen für viele automatisch Top-Favoritin auf den Titelg

21.09.2023Küng zieht sich Gehirnerschütterung, Jochbeinbruch und Handfrakturen zu

(rsn) – Eine Szenerie wie aus einem Horrorfilm bot sich den Zuschauern auf der Zielgeraden von Emmen im Einzelzeitfahren der Männer, als Stefan Küng aus dem sogenannten Hondsrugtunnel hinauffuhr.

21.09.2023Münsterland Giro zieht viele Top-Sprinter zum Start nach Osnabrück

(rsn) – Der Sparkassen Münsterland Giro (1.Pro) wird am Tag der Deutschen Einheit, dem 3. Oktober, einmal mehr zum Festival der Sprinter. Wie die Veranstalter am Mittwoch bekanntgaben, sollen die G

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Adriatica Ionica Race / Sulle (2.1, ITA)