Cro Race: Onley erneut knapp geschlagen

Vingegaard pokert erfolgreich und holt sich das Rote Trikot

Foto zu dem Text "Vingegaard pokert erfolgreich und holt sich das Rote Trikot"
Jonas Vingegaard (Jumbo - Visma) hat auch die 5. Etappe des Cro Race gewonnen und damit die Gesamtführung der Rundfahrt übernommen. | Foto: Cor Vos

01.10.2022  |  (rsn) – Mit seinem zweiten Tagessieg beim 7. Cro Race (2.1) hat Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) am vorletzten Tag der Rundfahrt durch Kroatien die Gesamtführung übernommen. Der Tour-de-France-Gewinner aus Dänemark verwies auf der 5. Etappe über 154 Kilometer von Opatija nach Labin im über Kopfsteinpflaster führenden Schlussanstieg in einem knappen Duell den Briten Oscar Onley (DSM) wie schon am Ende der 3. Etappe auf den zweiten Platz.

Mit zwei Sekunden Rückstand wurde - ebenfalls wie vor zwei Tagen - der Slowene Matej Mohoric (Bahrain Victorious) Dritter vor dem Italiener Vincenzo Albanese (Eolo – Kometa / + 0:03), der auch in Primosten den vierten Platz belegt hatte. Auf den weiteren Positionen folgten der Kolumbianer Brandon Rivera (Ineos Grenadiers / +0:03) und der Norweger Torstein Traeen (Uno-X / +0:06) sowie der zeitgleiche Franzose Axel Laurance (B&B Hotels-KTM), der die 4. Etappe gewonnen hatte.

"Ich musste am Ende pokern und auf den richtigen Moment warten, um anzugreifen. Mein Team hat während der gesamten Etappe großartige Arbeit geleistet. Dieses Rennen erinnert mich an die Baskenland-Rundfahrt, es war eine interessante Etappe und schwierig zu fahren“, sagte Vingegaard nach seinem siebten Sieg in dieser Saison.

Vor der Schlussetappe führt er das Klassement mit je acht Sekunden Vorsprung auf Mohoric und Onley an. Der bisherige Spitzenreiter Jonathan Milan (Bahrain Victorious) wurde früh abgeschüttelt und kam mit großem Rückstand ins Ziel. "Ich bin mir nicht sicher, ob ich mir heute den Gesamtsieg gesichert habe, weil Mohoric sehr nah dran ist und es auch noch einige andere schnelle Fahrer gibt“, sagte Vingegaard vor der entscheidenden 6. Etappe, die in Zagreb zu einer Sache für Sprinter werden dürfte.

So lief das Rennen:

Sechs kategorisierte Anstiege mit insgesamt fast 3.000 Höhenmetern mussten auf der Königsetappe des Cro Race absolviert werden. Dabei hatte es vor allem der 16 Kilometer lange und sechs Prozent steile Anstieg nach Poklon, der bereits nach gut 40 Kilometern in Angriff genommen wurde, in sich. Nach einer Tempobeschleunigung von Jumbo – Visma verlor der zweimalige Etappengewinner und bisherige Gesamtführenden Milan hier schon den Anschluss, als sich rudn 20 Fahrer absetzen konnten.

Rund 17 Kilometer vor dem Ziel attackierten aus dieser Favoritengruppe heraus Onley, Santiago Buitrago (Bahrain Victorious) und Omar Fraile (Ineos Grenadiers), wurden aber nur fünf Kilometer später wieder eingefangen.

Kurz darauf zerteilte Vingegaard an der zweiten Zieldurchfahrt auf der über Kopfsteinpflaster führenden Steigung mit seinem Antritt die Spitzengruppe und nahm die 11,5 Kilometer lange Schlussrunde gemeinsam mit Onley, Mohoric und Albanese, Rivera und Traeen in Angriff.

Auf den letzten fünf Kilometern kam eine Verfolgergruppe um den gestrigen Tagessieger Laurance wieder an die Spitze heran, ehe dessen Teamkollege Pierre Rolland drei Kilometer vor dem Ziel das Finale eröffnete. Der Routinier fuhr sich rund 20 Sekunden Vorsprung heraus, war dann aber auf dem Kopfsteinpflasteranstieg chancenlos, als Vingegaard den Turbo einschaltete.

Allerdings lieferte der erst 19 Jahre alte Onley dem Top-Favoriten erneut einen harten Kampf bis zur Ziellinie, ehe sich Vingegaard auf den letzten Metern dann doch noch einen knappen Vorsprung erarbeiten und sich seinen zweiten Etappensieg sowie das Rote Trikot sichern konnte.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

03.10.2022Van Emden: “Mein erstes und letztes Cro Race“

(rsn) – Nicht zum ersten Mal in dieser Saison muss der Radsportweltverband UCI von Fahrern herbe Kritik wegen mangelnder Sicherheitsvorkehrungen einstecken. Nach dem Cro Race äußerten sich mehrere

03.10.2022Vingegaard trotz Niederlage optimistisch für Il Lombardia

(rsn) – Auch wenn ihn Matej Mohoric (Bahrain Victorious) am letzten Tag des Cro Race noch den Gesamtsieg vor der Nase wegschnappte, zog Tour-de-France-Gewinner Jonas Vingegaard ein positives Fazit

02.10.2022Dank Bonussekunden: Mohoric entreißt Vingegaard Gesamtsieg

(rsn) – Dank Bonussekunden im Ziel und beim Zwischensprint nach 3,5 Kilometern entriss der Tageszweite Matej Mohoric (Bahrain Victorious) Toursieger Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) auf den letzte

30.09.2022Milan unterliegt Laurance, baut seine Führung aber aus

(rsn) – Jonathan Milan (Bahrain Victorious) hat sich im Sprint eines knapp 50-köpfigen Feldes am Ende der 4. Etappe des Cro Race (2.1) in Kroatien zwar dem Franzosen Axel Laurance (B&B Hotels – K

29.09.2022Cro Race: Vingegaard ringt an Bergankunft Onley nieder

(rsn) – Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) hat mit einem beeindruckenden Auftritt die 3. Etappe des 7. Cro Race (2.1) gewonnen. Der Tour-de-France-Gewinner aus Dänemark setzte sich über 157 Kilome

29.09.2022Cro Race: Auf 3. Etappe ist Tour-Sieger Vingegaard gefordert

(rsn) – Nachdem an den ersten beiden Tagen des 7. Cro Race die Sprinter zum Zug gekommen sind, werden auf der 3. Etappe die Klassementfahrer erstmals im Fokus sein. Dazu gehört auch Tour-Sieger Jon

28.09.2022Barbier jubelt umsonst, Milan holt zweiten Etappensieg

(rsn) – Auf dem Zielstrich jubelte noch Pierre Barbier (B&B Hotels – KTM), auf dem Siegerpodest stand dann aber Jonathan Milan (Bahrain Victorious). Die 2. Etappe des Cro Race über 163 Kilometer

27.09.2022Milan krönt clevere Teamleistung mit erstem Profisieg

(rsn) – Jonathan Milan (Bahrain Victorious) hat nach einer cleveren Teamleistung den Auftakt des 7. Cro Race (2.1) gewonnen. Der 21-jährige Italiener entschied die zum Finale hin verregnete 1. Eta

26.09.2022Jumbo - Visma mit Vingegaard und Vader zum Cro Race

(rsn) – Zwei Monate nach seinem Triumph bei der Tour de France kehrt Jonas Vingegaard ins Feld zurück. Wie sein Team Jumbo - Visma bestätigte, gehört der Däne zum siebenköpfigen Aufgebot für d

16.09.2022Van der Poel verzichtet auf Start bei Primus Classic

(rsn) – Entgegen der Ankündigung wird Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) doch nicht am Start der Primus Classic (1.Pro) stehen. Der Niederländer wollte das belgische Eintagesrennen am S

Weitere Radsportnachrichten

28.02.2024Umag: Entweder lag einer auf dem Boden oder saß in den Büschen

(rsn) – Für viele Teams war die Trofej Umag (1.2) in Kroatien das erste Saisonrennen, so auch für die deutschen Mannschaften Santic – Wibatech, P&S Metalltechnik - Benotti und rad-net Oßwald, d

28.02.2024Von Van Aert bis Pidcock: Die Großen schlugen zu

(rsn) - Erstmals 2007 ausgetragen, hat sich Strade Bianche zu einem der Highlights im UCI-Kalender entwickelt. Seit 2017 gehört das spektakuläre italienische Eintagesrennen über die Schotterpisten

28.02.2024Cleverer Martinez überrascht starken Christen am Colla Micheri

(rsn) – Bei der Classic Var (1.1) profitierte er noch von einem Fehler seines Konkurrenten Tobias Halland Johannessen (Uno-X), der am Mont Faron zu früh jubelte und so den bereits sicher geglaubten

28.02.2024Wird Alaphilippe bei TotalEnergies der neue Sagan?

(rsn) – Auch wenn er die hohen Erwartungen nicht erfüllen konnte, so war Peter Sagan in den vergangenen Jahren das Aushängeschild bei TotalEnergies. Der dreimalige Weltmeister aus der Slowakei hat

28.02.2024Sénéchal erfolgreich am gebrochenen Schlüsselbein operiert

(rsn) – Der beim Omloop Het Nieuwsblad gestürzte Florian Sénéchal (Arkéa - B&B Hotels) ist in Herentals erfolgreich am gebrochenen Schlüsselbein operiert worden, wie sein Team mitteilte. Der 30

28.02.2024Niewiadoma: Nach vier Podestplätzen soll in Siena der Sieg her

(rsn) – Das Regenbogentrikot trägt sie am Samstag in Siena nicht – und doch geht Katarzyna Niewiadoma (Canyon – SRAM) bei der 10. Auflage der Strade Bianche Donne als Weltmeisterin der Diszipli

28.02.2024Olympiasiegerin Kiesenhofer will auch in Paris überraschen

(rsn) - Bei den Olympischen Spielen in Tokio 2021 sorgte Anna Kiesenhofer (Roland Team) im Straßenrennen der Frauen für eine Sensation. Mit einer langen Soloflucht holte sie sich die Goldmedaille vo

28.02.2024MaxSolar Cycling: Im ersten Jahr mit jeder Menge UCI-Rennen

(rsn) – Das neu formierte MaxSolar Cycling Team setzt konsequent auf den Nachwuchs. Von den elf Fahrern gehören gleich acht der U23-Klasse an. Das am Chiemsee beheimatete Team will sich in seiner e

28.02.2024Cynisca Cycling: Mechanikerin verkleidete sich als Fahrerin

(rsn) - Das US-amerikanische Frauenteam Cynisca Cycling wurde von der UCI wegen eines ungewöhnlichen Betrugs bestraft: Die Equipe hatte, wie nun durch eine Mitteilung des Radsportweltverbands bekannt

27.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

27.02.2024Harter Realitätscheck und Podium für Christina Schweinberger

(rsn) – Mit den Plätzen drei, vier und 15 in den ersten drei Rennen des Jahres begann Christina Schweinberger (Fenix – Deceuninck) ihre Saison eigentlich genau so, wie sie sie am Ende des Jahres

27.02.2024“Entweder Posi oder nix“: Storck gegen WorldTeams ohne Chance

(rsn) - Für Storck – Metropol, der nach der Absage des von vielen Erkrankungen gebeutelten Rembe Pro Cycling Teams einzigen deutschen Mannschaft, gab es beim GP Samyn (1.1) nicht viel zu holen. Bei

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine