Ineos und Bora starten stark in die Romandie

Hayter überrascht mit Sieg über Dennis, Großschartner Dritter

Foto zu dem Text "Hayter überrascht mit Sieg über Dennis, Großschartner Dritter"
Ethan Hayter (Ineos Grenadiers) hat den Prolog der Tour de Romandie gewonnen. | Foto: Cor Vos

26.04.2022  |  (rsn) - Ethan Hayter (Ineos Grenadiers) hat beim Prolog der Tour de Romandie seinen ersten Sieg in einem WorldTour-Rennen gefeiert. Der 23-Jährige war nach 5,1 Kilometern in Lausanne vier Sekunden schneller als Rohan Dennis (Jumbo - Visma). Das Tagespodium komplettierte Felix Großschartner (Bora – hansgrohe), der wie der Vierte Geraint Thomas (Ineos Grenadiers) zehn Sekunden auf Hayter einbüßte. Für erfreuliche Ergebnisse aus deutscher Sicht sorgten Maximilian Schachmann (Bora – hansgrohe) und Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost).

Obwohl er schon Wout van Aert (Jumbo – Visma) und Julian Alaphilippe (Quick-Step Alpha Vinyl) im direkten Duell schlagen konnte, war der zwölfte Sieg als Profi für Hayter sein erster auf dem höchsten Niveau im Radsport. Dieses Jahr konnte der Allrounder bei der 2. Etappe der Settimana Interazionale Coppi e Bartali (2.1) zuschlagen. Danach fuhr er einen Monat kein Rennen mehr. “Ich hatte einige Probleme zu Beginn des Jahres und habe mir eine Pause gegönnt. Jetzt so zurückzukommen ist natürlich schön“, freut er sich.

“Ich wollte es einfach mal probieren und gucken, wie weit ich komme“, blickte er auf seinen Prolog zurück. Es reichte zum ersten Platz, sowohl auf der Etappe als natürlich auch im Klassement. “Geraint ist auch gut gefahren und es sieht gut aus fürs Wochenende“, analysierte Hayter die gute Ausgangslage seiner Mannschaft. Bevor es am Samstag und Sonntag aber in die Berge geht, stehen noch einige flachere Teilstücke auf dem Programm. “Die nächsten Tage könnten mir auch liegen und ich werde einfach probieren, weitere Etappen zu gewinnen. Aber wir haben noch andere Optionen im Team und wollen probieren, die Rundfahrt zu gewinnen“, so der Londoner.

Sein Teamkollege und nomineller Kapitän Geraint Thomas erfuhr seine Platzierung im Ziel erst vom Reporter. “Vierter? Das ist okay, es hätte besser sein können. Aber nach dem Rennen vom Sonntag passt das schon“, beurteilte er mit dem Rückblick auf Lüttich-Bastogne-Lüttich sein Ergebnis. “Am Ende fehlte mir etwas Kraft, aber ich bin zufrieden“, fügte er an.

Ebenfalls sehr zufrieden kann man bei Bora – hansgrohe mit dem Auftakt zufrieden sein. Großschartner überraschte mit einer Podestplatzierung. “Schon beim Einfahren hat mir der Kurs gefallen. Bei der Baskenland-Rundfahrt hatte ich mein Comeback gegeben - und da waren die Beine auch schon ganz gut", erzählte der Österreicher beim Cooling-Down gegenüber Eurosport.

Auch sein Teamkollege Schachmann zeigte mit Platz fünf bei seinem Comeback eine ansprechende Leistung. ”Ich freue mich, hier am Start sein zu können. Vor vier Wochen hätte ich das nicht gedacht. Ich bin froh, noch immer ein gutes Kurvengefühl zu haben. Nach so einer langen Zeit hätte es auch sein können, dass es weg ist", sagte er nach seinem ersten Rennen nach überstandener Krankheit. Das gute Mannschaftsresultat rundete Bora-Kapitän Aleksandr Vlasov als 18. ab. Sergio Higuita verlor als 84. 33 Sekunden auf den Tagessieger.

Sein erstes Top 10-Ergebnis als Profi lieferte Steinhauser ab. Der 20-jährig Neoprofi wurde auf dem flachen Kurs bei seiner WorldTour-Premiere überraschend Achter und ist nun Dritter der Nachwuchswertung, die Hayter wie die Gesamt- und die Punktewertung anführt. Eine Bergwertung gab es in Lausanne nicht.

So lief das Rennen:

Schachmann ließ die erste Richtzeit notieren. Matteo Sobrero (BikeExchange – Jayco) fuhr exakt die gleiche Zeit und nahm neben dem Deutschen auf dem Hot Seat Platz. Steinhauser erzielte später die beste Zwischenzeit, im Ziel lag der Neoprofi allerdings knapp eine Sekunde hinter dem Führungsduo.

Großschartner sorgte für Deutlichkeit an der Spitze des Klassements, indem er drei Sekunden schneller als sein Teamkollege und der Italienische Zeitfahrmeister war. Der Österreicher konnte den Platz an der Sonne lange genießen, bevor er allerdings von Hayter gleich mit neun Sekunden geschlagen wurde.

Die Zeit des Briten konnte auch Topfavorit Dennis nicht gefährden. Er büßte vier Sekunden auf den Spitzenreiter ein. Remi Cavagna (Quick-Step Alpha Vinyl) verpasste überraschenderweise sogar die Top 10. Thomas kam als Vierter ins Ziel und komplettierte so das gute Ergebnis für Ineos.

Mehr Informationen zu diesem Thema

01.06.2022Mäder: Mit nur einem Renntag die meisten Punkte gesammelt

(rsn) - Gerade mal einen Renntag brauchte es für Gino Mäder (Bahrain Victorious), um im Mai Fahrer des Monats und damit Nachfolger seines Landsmanns Stefan Küng (Groupama - FDJ) zu werden. Der Sch

02.05.2022Romandie-Sieger Vlasov bereit für höhere Aufgaben

(rsn) - Nach einer nahezu perfekten Woche in der Westschweiz, in der er nicht nur eine Etappe und die Gesamtwertung der Tour de Romandie für sich entscheiden konnte, sondern auch nie schlechter als T

02.05.2022Geschke: “Die besten Beine, die ich mir wünschen konnte“

(rsn) – Am Ende fehlten Simon Geschke (Cofidis) 31 Sekunden zum vierten Sieg seiner langen Profikarriere. Den verhinderte bei der Tour de Romandie Aleksandr Vlasov (Bora – hansgrohe). Der Russe p

02.05.2022Highlight-Video der 5. Etappe der Tour de Romandie

(rsn) – Mit einer überragenden Vorstellung im abschließenden Bergzeitfahren hat sich Aleksandr Vlasov (Bora – hansgrohe) den Gesamtsieg bei der 75. Tour de Romandie (2.UWT) geholt. Der 26-jähri

01.05.2022Vlasov gewinnt Bergzeitfahren und damit die Romandie-Rundfahrt

(rsn) – Der 26-Jährige Aleksandr Vlasov (Bora – hansgrohe) ist der große Sieger der 75. Tour de Romandie. Der Kapitän der Raublinger Mannschaft sorgte im 15,8 Kilometer langen Bergzeitfahren f

01.05.2022Tour de Suisse und Tour de Romandie spannen zusammen

(rsn) – Die Tour de Suisse und die Tour de Romandie werden künftig bei der Sponsorenakquise, bei der Suche von Etappenorten und der Kommunikation der beiden Events zusammenarbeiten. Wie es in eine

01.05.2022Vorschau auf die Rennen des Tages / 1. Mai

(rsn) - Welche UCI-Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus, welche Fahrer und Teams stehen am Start und wer sind die Favoriten? Wir geben Ihnen kompakt und übersichtl

30.04.2022Highlight-Video der 4. Etappe der Tour de Romandie

(rsn) – Die beiden Neuzugänge Sergio Higuita und Aleksandr Vlasov (Bora – hansgrohe) befinden sich weiterhin auf der Erfolgswelle für das deutsche WorldTeam. Das Duo feierte einen Doppelsieg au

30.04.2022Higuita schlüpft unter Teamkollegen Vlasov durch zum Sieg

(rsn) – Mit einem Doppelerfolg von Bora – hansgrohe endete die Königsetappe der Romandie-Rundfahrt in Zinal. Am Ende des fast 25 Kilometer langen Anstiegs landeten Sergio Higuita und Aleksandr Vl

30.04.2022Mühlberger: “Gesamtwertung ist nicht in meinem Fokus“

(rsn) - Neben Felix Großschartner (Bora – hansgrohe) liegt mit Gregor Mühlberger (Movistar) ein weiterer Österreicher vor den beiden Schlussetappen der Tour de Romandie in aussichtsreicher Positi

30.04.2022Großschartner: “Zwei, drei Karten, die wir ausspielen können“

(rsn) - Eine Fußfraktur im Winter, Corona in der Vorbereitung und dann ein Schlüsselbeinbruch bei Paris-Nizza: Das Radsportjahr 2022 hätte für Felix Großschartner (Bora – hansgrohe) kaum unglü

30.04.2022Vorschau auf die Rennen des Tages / 30. April

(rsn) - Welche UCI-Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus, welche Fahrer und Teams stehen am Start und wer sind die Favoriten? Wir geben Ihnen kompakt und übersichtl

Weitere Radsportnachrichten

27.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

27.02.2024Harter Realitätscheck und Podium für Christina Schweinberger

(rsn) – Mit den Plätzen drei, vier und 15 in den ersten drei Rennen des Jahres begann Christina Schweinberger (Fenix – Deceuninck) ihre Saison eigentlich genau so, wie sie sie am Ende des Jahres

27.02.2024“Entweder Posi oder nix“: Storck gegen WorldTeams ohne Chance

(rsn) - Für Storck – Metropol, der nach der Absage des von vielen Erkrankungen gebeutelten Rembe Pro Cycling Teams einzigen deutschen Mannschaft, gab es beim GP Samyn (1.1) nicht viel zu holen. Bei

27.02.2024Le Samyn: De Lie manövriert sich aus “Scheißrennen“

(rsn) – Bei der letztjährigen Ausgabe von Le Samyn (1.1) konnte Lotto – Dstny den Sieg von Milan Menten bejubeln. Bei der 56. Auflage des Traditionsrennens musste sich der Belgier mit Rang 13 beg

27.02.2024Schreck kurz vor dem Ziel: Rex jubelt fast zu früh

(rsn) – Laurenz Rex (Intermarché – Wanty) hat bei der 56. Ausgabe von Le Samyn (1.1) seinen ersten Saisonsieg gefeiert. Der aus dem deutschsprachigen Landesteil stammende Belgier setzte sich übe

27.02.2024Guazzini im Sprint zu stark für Christina Schweinberger

(rsn) – Christina Schweinberger (Fenix - Deceuninck) hat bei der 13. Ausgabe von Le Samyn des Dames (1.1) knapp ihren ersten Saisonsieg verpasst. Die 27-jährige Österreicherin musste sich über 11

27.02.2024Verschwindet der Giro di Sicilia aus dem UCI-Kalender?

(rsn) – Aufgrund von Finanzierungsproblemen wird der erst 2019 wiederbelebte und diesmal für den 9. – 12. April vorgesehene Giro di Sicilia (2.1) offenbar schon wieder aus dem Rennkalender versch

27.02.2024Berthold Radteam: Top Ten das Ziel für “Baustelle“ Bundesliga

(rsn) – In diesem Jahr stellt radsport-news.com auch ausgewählte Bundesliga- und Eliteteams vor, die UCI-Rennen in ihrem Programm haben. Den Auftakt macht das Berthold Radteam, das ab Mittwoch in K

27.02.2024Windstaffeln raubten Vine vor dem letzten Berg die Kraft

(rsn) – Wie schon im vergangenen Jahr, so verpasste das UAE Team Emirates auch diesmal beim Heimspiel den Gesamtsieg. Sorgte 2023 Adam Yates als Gesamtdritter zumindest noch für ein Podiumsergebnis

27.02.2024Buchmann holte sich am Jebel Hafeet Selbstvertrauen

(rsn) – Nach den erfolgreichen Auftritten zu Saisonbeginn ging Bora – hansgrohe bei der UAE Tour (2.UWT) leer aus. Neuzugang Sam Welsford, der beim Heimspiel in Australien noch drei Tagessiege fei

26.02.2024WSA KTM Graz: International Statist, dafür national vorne dabei?

(rsn) - Auch im 14. Jahr als Kontinental-Mannschaft setzt das österreichische Team WSA - KTM - Graz auf den Nachwuchs. Kein Fahrer im zwölfköpfigen Aufgebot ist älter als 24, sieben gehören noch

26.02.2024Soudal fehlt beim Openingsweekend gegen Visma die Klasse

(rsn) – Zum Openingsweekend dominierte Visma – Lease a Bike wie erwartet das Geschehen. Jan Tratnik entschied am Samstag den Omloop Het Nieuwsblad (1.UWT) für sich, ehe sein Teamkollege Wout van

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Trofej Umag - Umag Trophy (1.2, CRO)