Titelverteidiger bereit für den Favoritenkampf

Van Aert: “Mailand-Sanremo kommt im perfekten Moment für mich“

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Van Aert: “Mailand-Sanremo kommt im perfekten Moment für mich“"
Wout van Aert (Jumbo - Visma, re.) bezwang Julian Alaphilippe (Deceuninck - Quick-Step) im letzten Jahr auf der Via Roma. | Foto: Cor Vos

20.03.2021  |  (rsn) - Titelverteidiger Wout van Aert (Jumbo – Visma) startet mit viel Selbstvertrauen bei Mailand-Sanremo in den Favoritenkampf gegen Julian Alaphilippe (Deceuninck- Quick-Step) und Mathieu van der Poel (Alpecin – Fenix). "Ich habe viel Selbstvertrauen und die Beine. Ich weiß, dass Sanremo ein Kurs ist, der mir liegt, deshalb freue ich mich darauf. Ich will gewinnen. Das ist der einzige Grund, warum ich ins Rennen gehe", sagte er gegenüber Het Laatste Nieuws.

Auf eine Streckenbesichtigung verzichtete der Belgier, der bei Tirreno-Adriatico das Abschlusszeitfahren gewonnen und in der Gesamtwertung Platz zwei hinter Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) belegt hatte, um sich besser erholen zu können. "Ich glaube, ich bin gut aus der Fernfahrt herausgekommen. Ich war zwar müde, besonders am Mittwoch, aber mein Körper erholte sich mit jedem Tag mehr, an dem er nicht leiden musste. Menschen, die Urlaub machen, kennen dieses Gefühl auch. Jetzt fühle ich mich ausgeruht", schilderte der 26-Jährige seine "Urlaubswoche", nach der er sich bereit fühlt: "Ich war bei Tirreno wahrscheinlich nahe an dran meinem besten Niveau. Nach ein paar Tagen Ruhe kommt Milan-Sanremo jetzt im perfekten Moment für mich."

Großen Respekt hat er vor Alaphilippe, der 2019 auf der Via Roma triumphierte und den er im vergangenen Jahr im Zweiersprint bezwang. "Julian wählt den richtigen Moment für seine Angriffe und weiß, wie man gewinnt", beschrieb Van Aert den Weltmeister voller Hochachtung. "Bei Tirreno hatte er eine echte Chance, die er nutzte (als der Franzose am Ende der 2. Etappe ihn und Van der Poel schlug, d. Red.). Julian ist also sehr gefährlich. Er ist der Typ Fahrer, der es wagt anzugreifen. Wenn er etwas im Sinn hat, tut er es. Ich musste ein paar Mal gegen ihn kämpfen."

Trotz aller Anerkennung des Gegners sieht Van Aert keinen Grund, sein Licht unter den Scheffel zu stellen. Schließlich konnte er Alaphilippe letztes Jahr auf der Via Roma hinter sich lassen. "Ich bin zweimal Mailand-Sanremo gefahren. Jedes Mal konnten wir uns am Poggio absetzen. Ich habe noch keinen Gruppensprint in Sanremo erlebt", schilderte der ehemalige Cross-Weltmeister seine Erfahrungen.

Auch diesmal will er es nicht auf einen Sprint Royal in Sanremo ankommen lassen. Dabei sieht er auch van der Poel als Verbündeten, mit dem er das Rennen schwer machen könnte. "Das gefällt den Zuschauern viel mehr als nur ein Sprint. Ein hartes Rennen ist auch besser für mich und Mathieu. Ich war zweimal im Finale, das sind also Erfahrungen, die mir helfen sollten", sagte Van Aert.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)