Bora - hansgrohe kommt bei Paris-Nizza voran

Ackermann wird immer stärker, Schachmann sichert Platz zwei

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Ackermann wird immer stärker, Schachmann sichert Platz zwei"
Das Team Bora - hansgrohe bei Paris-Nizza. | Foto: Cor Vos

11.03.2021  |  (rsn) - Platz drei für Pascal Ackermann und vier Sekunden Zeitgutschrift für den Gesamtzweiten Maximilian Schachmann. Bora – hansgrohe kommt bei Paris-Nizza voran! "Wir sind sehr zufrieden“, bestätigte der Sportlicher Leiter Jens Zemke im Telefongespräch mit radsport-news.com.

Dabei lieferte Ackermann im Finale der 5. Etappe von Vienne nach Bollenne seinen besten Sprint bei dieser Fernfahrt ab. Dass nicht mehr als Platz drei hinter Sam Bennett (Deceuninck – Quick-Step) und Nacer Bouhanni (Arkea – Samsic) herausprang, lag nicht an ihm. Während Bennett auf ein perfektes Lead out bauen kann, ist der Pfälzer auf den letzten Metern eher zum Improvisieren gezwungen, da seine eingespielten Anfahrer Andreas Schillinger und Rüdiger Selig noch immer den schweren Unfall vom Gardasee verarbeiten müssen, als ein SUV einer Bora-Trainingsgruppe die Vorfahrt nahm und mehrere Fahrer verletzte.

"Schillinger sitzt wieder auf dem Rad und könnte zum Scheldepreis ins Team zurückkehren, während Seliger auf Mallorca mit dem Training begonnen hat“, berichtete Zemke.

Angesichts dieser Bedingungen wundert es nicht, dass noch nicht alles klappen kann. So verlor Ackermann in der harten Sprintvorbereitung seinen Anfahrer Jordi Meeus. Zwischenzeitlich etwas nach hinten abgedrängt, musste der 27-Jährige von weiter hinten antreten. Er war danach zwar nahezu genauso schnell wie Bennett und Bouhanni, aber nicht schneller. "Man muss auch neidlos anerkennen, dass Bennett in bestechender Form ist“, zollte Zemke dem Sieger Respekt.

“Man kann wirklich von einem Aufwärtstrend bei Pascal sprechen. Ich denke, es ist nur eine Frage der Zeit, bis der erste Sieg kommt“, schaute Zemkes Kollege Christian Pömer in der Team-Pressemitteilung optimistisch nach vorne.

Ab Freitag ist Schachmann am Zug

In der nächsten Zukunft warten allerdings die Bergetappen von Paris-Nizza, wo nicht Ackermann, sondern Schachmann in den Blickpunkt rückt. Der Berliner sammelte bei den beiden Zwischensprints der 5. Etappe vier Bonussekunden, was ihn bis auf 31 Sekunden an Spitzenreiter Primoz Roglic (Jumbo – Visma) heranrücken ließ. Dabei war das nicht das Hauptziel. "Wir wollten Platz zwei nach hinten absichern. Brandon McNulty folgte mit nur zwei Sekunden Abstand auf Rang drei. Wenn McNulty die Sprints geholt hätte, hätte uns das geärgert“, begründete Zemke die Aktion.

Der Zeitgewinn bewies zudem, dass Schachmanns Form im Kampf um die Titelverteidigung bei dieser Fernfahrt stimmt. Zemke: "Das stimmt uns zuversichtlich für die nun folgenden Berge!“

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)