Anzeige
Anzeige
Anzeige

Zu viel Kraft vor dem letzten Punch verloren

Bauhaus verliert Teunissens Hinterrad und holt Rang 4

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Bauhaus verliert Teunissens Hinterrad und holt Rang 4"
Phil Bauhaus (Sunweb) nach seinem Sieg bei der Abu Dhabi Tour. | Foto: Cor Vos

06.03.2018  |  (rsn) - Rang vier auf der 2. Etappe bei Paris-Nizza: Phil Bauhaus (Sunweb) überzeugt weiter im Haifischbecken der Top-Sprinter. Im französischen Vierzon hat der 23-Jährige zehn Tage nach dem zweiten WorldTour-Tagessieg seiner Karriere in Abu Dhabi nun bereits sein viertes Top-5-Resultat der Saison eingefahren. "Das war heute das Maximum, und damit können wir happy sein", bilanzierte Bauhaus anschließend in der Pressemitteilung seines Rennstalls und erzählte von einem "wirklich verrückten und schnellen" Etappenfinale.

"Es war wirklich schwer, zusammen zu bleiben, weil es so hektisch war", so der Bocholter. "Aber das Team hat einen guten Job gemacht, um unseren Leadout-Zug mit Roy (Curvers), Mike (Teunissen) und Eddie (Edward Theuns) zu positionieren. Unglücklicherweise habe ich Mikes Hinterrad dann verloren und kam erst genau für den Sprint wieder zurück nach vorne."

Anzeige

In den Helikopterbildern des Etappenfinales erkennt man, dass Teunissen einige Positionen vor Bauhaus um die letzte Kurve rund 800 Meter vor dem Ziel kam. Der Deutsche war zu diesem Zeitpunkt an 15. Stelle, direkt am Hinterrad von Auftaktsieger Arnaud Démare (Groupama-FDJ) im Gelben Trikot. Da er seinen Anfahrer verloren hatte, konzentrierte sich Bauhaus nun darauf, den Windschatten der Star-Sprinter zu suchen.

Von Démare wechselte er nach der Kurve ans Rad des späteren Siegers Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo) und blieb da auch, als Teunissen sich von vorne zurückfallen ließ, um nach seinem Sprintkapitän zu schauen - besser als mit Groenewegens Hinterrad konnte Bauhaus es nun ohnehin kaum mehr erwischen.

Als der Groupama-FDJ-Zug von Démare rund 500 Meter vor dem Ziel aber ganz an den rechten Straßenrand herüberzog und Groenewegen an Démares Hinterrad diese Bewegung mitging, verlor Bauhaus dessen Hinterrad an Elia Viviani (Quick-Step Floors) und Jean-Pierre Drucker (BMC). So wurde der junge Deutsche kurz vor dem Beginn des Endspurts einige Positionen zurückgeworfen und musste sich dann erst freikämpfen, um an das Hinterrad von André Greipel (Lotto Soudal) zu kommen, als vorne die Post abging. Dort war er dann der vierte Mann in einer wie an der Perlenschnur aufgreihten Linie von Sprintern, die hintereinander her zum Ziel durchzogen: Groenewegen vor Viviani, Greipel und Bauhaus.

Vielleicht wäre noch mehr drin gewesen, hätte Bauhaus nicht vor der letzten Kurve ohne Anfahrer um das richtige Hinterrad eines Kontrahenten kämpfen müssen. Vielleicht hätte er dann die nötigen Reserven gehabt, um 400 Meter vor dem Ziel an Groenewegen kleben zu bleiben. Und vielleicht wäre dann noch ein besseres Ergebnis herausgesprungen. Aber auf der anderen Seite hätte er sich nach der letzten Kurve Groenewegens Hinterrad dann wohl erst gar nicht gesucht.

So oder so hat der 23-Jährige in Vierzon einmal mehr bewiesen, dass er inzwischen zu den schnellsten Sprintern der Welt gehört und mit den Top-Stars um Siege kämpfen kann. Leider wird es im weiteren Verlauf von Paris-Nizza allerdings schwer, das noch einmal zu tun. Das Streckenprofil kommt den Sprintern ab der 3. Etappe kaum mehr entgegen.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
  • Le Tour de Savoie Mont Blanc (2.2, FRA)
  • Volta a Portugal em Bicicleta (2.1, POR)
  • Vuelta a Burgos (2.Pro, ESP)
  • Arctic Race of Norway (2.Pro, NOR)
Anzeige