Lippert stark, aber im Finale hilflos - Platz 7

“So gewinnt halt die Niederländerin mit dem meisten Glück“

Von Peter Maurer vom VAM-Berg

Foto zu dem Text "“So gewinnt halt die Niederländerin mit dem meisten Glück“"
Liane Lippert im EM-Straßenrennen von Drenthe. | Foto: Cor Vos

23.09.2023  |  (rsn) – Wieder einmal ruhten in einem großen Rennen des deutschen Nationalteams alle Hoffnungen auf den Schultern von Liane Lippert (Movistar) und die Friedrichshafenerin zählte wieder zu den Aktivposten im Straßenrennen der Europameisterschaften von Drenthe. Mehrmals ging sie in die Offensive, blieb aber glücklos und landete beim Sieg der Niederländerin Mischa Bredewold mit sieben Sekunden Rückstand schlussendlich auf dem siebten Rang.

"Zuallererst will ich sagen: Mein Team ist super gefahren heute und ich bin sehr stolz auf sie alle", bedankte sich die 25-Jährige bei ihren Teamkolleginnen, die auf dem Weg zu den Runden am VAM-Berg alles gaben, um das Feld beisammenzuhalten und auch die wenigen Ausreißerinnen, die sich lösen konnten, gut im Griff hatten. Später auf der Runde am VAM-Berg waren vor allem Romy Kasper und Franziska Koch noch da, um Lippert bis zur vorletzten Runde immer wieder gut zu positionieren.

"Sie haben am Anfang sehr, sehr, sehr viel Energie investiert, aber das war auch wichtig, weil wir wussten, dass es auf der Runde mit dem Berg sehr hart wird und dass ich wahrscheinlich am Berg die beste Karte war", erklärte Lippert gegenüber radsport-news.com die Taktik des deutschen Teams, merkte aber auch an, dass sie selbst vielleicht wieder ein wenig zu offensiv unterwegs war: "Ich selbst habe ein bisschen viel reagiert und in der letzten Runde sehr viel investiert. Ich war auch mal in der Gruppe, aber ich dachte ich versuche es eben um alles zu geben heute."

Zwischenzeitlich sah es sogar sehr gut aus für Lippert, die sich bei einer ihrer Attacken gemeinsam mit der Österreicherin Christina Schweinberger und fünf weiteren Fahrerinnen aus dem Feld lösen konnte. Fast jede große Nation war vertreten, dennoch klappte die Zusammenarbeit nicht. "Die Gruppe wäre sehr schön gewesen, aber ich habe so das Gefühl, mit mir fährt überhaupt niemand mit", schnaufte die junge Baden-Württembergerin, die sich nur zu oft schon in dieser Situation befand.

"Das ist ein bisschen frustrierend"

Vor allem bei den Weltmeisterschaften vor einem Jahr in Australien kostete die fehlende Mitarbeit der Konkurrenz Lippert wohl eine Medaille. In diesem Jahr zeigte sie mit ihrem Etappensieg bei der Tour de France Femmes, dass sie aber auch eine schnelle Sprinterin ist, vor allem aus kleineren Gruppen heraus. Auf diese Ergebnisse führt sie auch jenen Fakt zurück, dass die Deutsche Meisterin niemand gerne im Frauenfeld in einer Gruppe mit dabei hat: "Ich kann das verstehen, weil ich dann im Sprint normalerweise auch gut bin."

Als die spätere Europameisterin Mischa Bredewold sich dann auf der Schlussrunde zehn Kilometer vor Rennende aus dem Feld absetzte - nur eine von unzähligen niederländischen Attacken, aber nach der entscheidenden Vorselektion am Berg die am besten getimete - war Lippert auf sich gestellt, konnte im Alleingang nicht alles kontern. "Eine Organisation der Gruppe war dann nicht mehr möglich. Ich war ja allein, andere Nationen zu zweit. Aber die haben gar nicht mehr mitgearbeitet, sondern nur attackiert", beschrieb sie die entscheidende Situation, als mit Bredewold die Gold-Medaille davonfuhr.

"Das ist ein bisschen frustrierend, denn - vielleicht war sie heute die Stärkste, aber ich weiß es nicht - sozusagen gewinnt halt die Niederländerin, die das meiste Glück bei ihrer Attacke hat", so die 25-Jährige abschließend. Erneut trennten sie nur wenige Sekunden von einer Medaille, erneut erwischte sie einen guten Tag, den sie nicht in einen Podiumsplatz umwandeln konnte.

Mehr Informationen zu diesem Thema

04.01.2024Küng zu Zeitfahr-Blindflügen: “UCI müsste reagieren“

(rsn) – Stefan Küng (Groupama – FDJ) hat drei Monate und 14 Tage nach seinem schweren Sturz im Einzelzeitfahren der Europameisterschaften von Drenthe im Gespräch mit radsport-news.com angeregt,

14.11.2023Küng erklärt EM-Sturz: Blindflug ohne Warnung aus Teamfahrzeug

(rsn) – Sieben Wochen nach seinem schweren Sturz im EM-Zeitfahren von Emmen sitzt Stefan Küng (Groupama – FDJ) wieder im Sattel. Der Schweizer trainiert derzeit in seiner Heimat und wird sich ab

01.10.2023Laporte präsentiert sein volles Europameister-Sortiment

(rsn) – Drei verschiedene Trikots standen nach der Europameisterschaft in Drenthe bei der Elite der Männer auf dem Podium. Neben Christophe Laporte befanden sich mit Wout van Aert und Olav Kooij zw

25.09.2023Van Aert und De Lie: In Harmonie den EM-Titel verpasst

(rsn) – Wout van Aert auf Platz zwei, Arnaud De Lie auf Rang vier – das war die Ausbeute der Belgischen Nationalmannschaft bei den Europameisterschaften von Drenthe. Anstatt mit einem von ihnen de

24.09.2023Degenkolb: “Stolz, wie wir als Team gefahren sind“

(rsn) - Mit Platz acht bestätigte ausgerechnet Nachrücker John Degenkolb (DSM – Firmenich) die gute Leistung der Deutschen Nationalmannschaft bei den Europameisterschaften in Drenthe. Die sieben

24.09.2023Laporte vor Van Aert und Kooij: Jumbo-Trio erobert EM-Podium

(rsn) – Christophe Laporte ist Europameister. Der Franzose hat sich mit einem mutigen Angriff zwölf Kilometer vor dem Ziel des 199,8 Kilometer langen Rennens zum VAM-Berg die Gold-Medaille gesicher

24.09.2023Van der Poel und Vas als Vorbilder, Ergebnisse wie einst Evenepoel

(rsn) – Eine Spezialistin für Europameisterschaften scheint Federica Venturelli zu sein. Die 18-Jährige aus Cremona in der Lombardei eroberte im Straßenrennen ihre dritte Medaille in Drenthe. Nac

24.09.2023Moors ringt Venturelli am VAM-Berg im Duell um Gold nieder

(rsn) – Fleur Moors ist Straßen-Europameisterin bei den Juniorinnen. Die 17-jährige Belgierin hat am VAM-Berg nach 69 Kilometern in einem echten Zweikampf um Gold die italienische Zeitfahr-Europam

23.09.2023Schweizer Verband will Geschehnisse um Küng-Sturz analysieren

(rsn) – Nach dem schweren Sturz von Stefan Küng im EM-Einzelzeitfahren am Mittwoch, bei dem er sich eine Gehirnerschütterung, einen Jochbeinbruch sowie mehrere Handfrakturen zuzog, hat der Schweiz

23.09.2023Schweinberger: “Ich war lange noch nicht am Limit“

(rsn) – Es war nicht der Tag der Österreicherinnen, dieser Straßenrenn-Samstag bei den Europameisterschaften von Drenthe. Nach der Anfahrt zum Rundkurs um den VAM-Berg wurde zuerst Carina Schrempf

23.09.2023Bredewold rauscht mit 10-km-Solo zum EM-Titel

(rsn) – Mischa Bredewold (Niederlande) hat sich am VAM-Berg in der niederländischen Region Drenthe zur Straßen-Europameisterin gekürt. Die 23-Jährige setzte zehn Kilometer vor dem Ziel des 129,6

23.09.2023Sloweniens nächste Generation sprintet aus den Startlöchern

(rsn) – Gerade einmal zwei Millionen Menschen leben in Slowenien. Doch das kleine Land am südlichen Alpenrand hat sich zur Radsportnation gemausert. Dank Superstars wie Tadej Pogacar (UAE Team Emir

Weitere Radsport-Markt-Nachrichten

15.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

15.06.2024Oberösterreich: Zoidl bringt sich vor Königsetappe in Position

(rsn) - Auf der anspruchsvollen 2. Etappe der Oberösterreich-Rundfahrt (2.2) hat Aaron Dockx (Alpecin – Deceuninck Development) einen Doppelschlag gelandet. Der Belgier setzte sich nach 105 Kilome

15.06.2024Aranburu nach Vaceks Attacke mit perfektem Bergaufsprint

(rsn) – Alex Aranburu (Movistar) hat die 4. Etappe der Belgium Tour (2.Pro) für sich entschieden und seinen ersten Sieg seit fast zwei Jahren gefeiert. Der 28-jährige Spanier ließ auf über 177 K

15.06.2024Slowenien: Paluta zwischenzeitlich virtueller Spitzenreiter

(rsn) - Das Taem Santic - Wibatech zeigt sich bei der hochklassig besetzten Tour of Slovenia (2.Pro) weiterhin von seiner offensiven Seite. Auf der 4. Etappe war der Pole Michal Paluta in der Ausrei

15.06.2024Lotto - Kern Haus erreicht beim Giro Next Gen sein Ziel

(rsn) - Am Vorschlusstag des Giro Next Gent (2.2u) hat es für das Team Lotto - Kern Haus - PSD Bank mit der erhofften Top-Ten-Platzierung geklappt. Auf der 182 Kilometer langen 7. Etappe, die mit ei

15.06.2024Almeida gönnt Adam Yates ein weiteres Erfolgserlebnis

(rsn) – UAE Team Emirates hat auch die 7. Etappe der 87. Tour de Suisse dominiert. Nach 118 Kilometern mit Start und Ziel in Villars-sur-Ollon, auf denen zumeist Ineos Grenadiers das Peloton anführ

15.06.2024Bilbao holt sich mit Plan B den ersten Saisonsieg

(rsn) – Giovanni Aleotti (Bora – hansgrohe) hat auf der Königsetappe der 30. Tour of Slovenia (2.Pro) nach großem Kampf sein Führungstrikot verteidigt. Dem 25-jährigen Italiener reichte dazu n

15.06.2024Vollering dominiert kurzen und heftigen Tour-de-Suisse-Auftakt

(rsn) - Demi Vollering (SD Worx – Protime) hat zum Auftakt der Tour de Suisse Women (2.WWT) den Konkurrentinnen keine Chance gelassen und sich mit einem weiteren überragenden Auftritt die 1. Etappe

14.06.2024Neue Freiheit auf dem Transfermarkt: Die 1.-August-Deadline fällt!

(rsn) – Erleichterung für die Radsport-Welt: Im Rahmen des Meetings des UCI Management Committee vom 10. bis 12. Juni in Aigle ist auch das Transfer-Modell des Profi-Radsports diskutiert und offenb

14.06.2024WorldTour- und Women´s WorldTour-Kalender für 2025 stehen fest

(rsn) – Neben den geplanten Maßnahmen zur Steigerung der Sicherheit bei Straßenrennen hat das UCI Management Committee bei ihrem jüngsten Meeting vom 10. bis 12. Juni in Aigle auch die WorldTour-

14.06.2024Philipsen schlägt bei Belgien-Rundfahrt zurück

(rsn) – Nachdem er sich am Vortag noch Tim Merlier (Soudal – Quick-Step) geschlagen geben musste, hat Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) die Verhältnisse aus seiner Sicht wieder geradeger

14.06.2024Almeida schüttelt auf verkürzter Etappe seinen Kapitän Yates ab

(rsn) – UAE Team Emirates hat auf der auf 42 Kilometer verkürzten 6. Etappe der 87. Tour de Suisse (2.UWT) von Ulrichen nach Blatten den nächsten Doppelerfolg gefeiert. Auf den letzten 300 Metern

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine