RSNplusGold, Gold und Silber: Venturelli beste Athletin der EM

Van der Poel und Vas als Vorbilder, Ergebnisse wie einst Evenepoel

Von Peter Maurer vom VAM-Berg

Foto zu dem Text "Van der Poel und Vas als Vorbilder, Ergebnisse wie einst Evenepoel"
Die italienische Juniorinnen-Nationalmannschaft feiert Federica Venturelli nach Silber im EM-Straßenrennen am VAM-Berg. | Foto: Cor Vos

24.09.2023  |  (rsn) – Eine Spezialistin für Europameisterschaften scheint Federica Venturelli zu sein. Die 18-Jährige aus Cremona in der Lombardei eroberte im Straßenrennen ihre dritte Medaille in Drenthe. Nach den Goldmedaillen im Einzelzeitfahren und in der Mixed-Staffel folgte Silber im Straßenrennen. Eine kleine Enttäuschung für die Italienerin selbst, aber in Summe eine Ankündigung, dass die nächste starke Fahrerin von der Apennin-Halbinsel an die Spitze des Radsports strebt.

"Der zweite Platz ist nicht das, wofür ich hierhergekommen bin", berichtete die junge Athletin im Gespräch mit radsport-news.com nach dem Rennen, in welchem sie sich am Ende der Belgierin Fleur Moors geschlagen geben musste. Drei Medaillen nimmt die Lombardin trotzdem aus Drenthe mit nach Hause und wird damit die bestdekorierteste Athletin dieser EM. Zwei EM-Medaillen hatte sie schon vor dieser Woche daheim – von der Bahn in der Einzel- und der Teamverfolgung.

Ab dem Winter wird sie sich dem UAE Development Team anschließen. Das entstand vor einem Jahr aus der ehemaligen Valcar-Mannschaft, jenem UCI-Team welches schon starke Fahrerinnen wie Chiara Consonni, Elisa Balsamo, Silvia Persico oder Marta Cavalli in Richtung Spitze der WorldTour entwickelte. ___STEADY_PAYWALL___

Auf dem Weg zum EM-Titel im Einzelzeitfahren von Emmen: Federica Venturelli. | Foto: Cor Vos

"Ich will nächstes Jahr erstmal Erfahrung sammeln und nicht auf Ergebnisse zielen, weil ich weiß, dass die ersten Jahre bei den Profis immer hart sind. Aber ich will mich entwickeln und lernen, wie man gut Rennen fährt", erklärte sie mit dem Blick voraus. Die starke Zeitfahrerin mag auch anspruchsvolle Rennen: "Ich bin keine echte Sprinterin, auch wenn ich letzte Woche (bei der Juniorinnen-Rundfahrt Watersley Challenge, Anm. d. Red.) einen Sprint gewonnen habe. Aber das ging nur, weil mir das Team dort so gut geholfen hat. Ich mag eher selektive Rennen und auch lange Anstiege, wenn sie nicht zu steil sind."

Vielseitig wie Vorbilder Van der Poel und Vas

Neben Bahn und Straße mag die Lombardin außerdem auch den Cross-Sport. Hier entdeckte sie vor zwei Jahren erstmals ihre Liebe für den künstlich angelegten VAM-Berg in den Niederlanden, wurde damals Sechste bei den Juniorinnen bei den Europameisterschaften. "Da war ich noch 16 damals", erinnerte sie sich und blickt man auf ihre Idole wie Mathieu van der Poel und Kata Blanka Vas, dann weiß man, dass auch die Vielseitigkeit der 18-Jährigen gut gefällt.

Beim ersten Mal VAM-Berg war Venturelli vor zwei Jahren bei der Cross-EM Sechste bei den Juniorinnen – mit 16 Jahren. | Foto: Cor Vos

So klingend ihr Name auch ist, umso passender ist die Herleitung davon: Denn Federica ist die Mächtige und Venturelli bedeutet viel Glück - Eigenschaften, die die Italienerin in der Zukunft benötigen kann.

Bei den Europameisterschaften war sie die Spitze einer starken italienischen Mannschaft, die ganz klar auf die Karte Venturelli setzte. "Wir waren das stärkste Team mit sechs tollen Athletinnen. Es gab zwar auch andere gute Fahrerinnen in anderen Teams, aber keines wie unseres. Weil wir wussten, dass ich ein tolles Rennen würde fahren können, haben sie voll für mich gearbeitet und dafür bin ich sehr dankbar“, erklärte sie stolz.

Den Radsport dem Basketball vorgezogen

Wie fast alle Italienerinnen und Italiener ist Venturelli topmotiviert, wenn sie das Maglia Azzurra des Nationalteams trägt. Und mit den zwei Goldmedaillen und der Silbernen ist sie die erfolgreichste Athletin der Wettkämpfe in Drenthe. "Das ist nicht schlecht. Ich kenne das von der Bahn, aber auf der Straße ist es nicht dasselbe. Denn hier gibt es weniger Rennen und dann in jedem davon eine Medaille zu holen, das ist toll", grinste sie.

Bei der Cross-WM 2023 in Hoogerheide verpasste Venturelli Bronze im Sprint gegen die Französin Célia Gery nur hauchdünn. | Foto: Cor Vos

Bei der erfolgreichen Athletin, deren schlechtestes Straßenresultat ein elfter Platz auf der Schlussetappe des Nations Cups in Borsele war und deren Rennbilanz fast wie jenes eines Remco Evenepoel im Jahr 2018 wirkt, wird der Platz zu Hause für die Trophäen schon knapp. "Meine Eltern sind Apotheker und manchmal bringen sie die Medaillen in die Apotheke mit. Es ist schön zu sehen, dass sie so stolz auf mich sind, und darauf was ich tue."

Als Sechsjährige kam sie schon zum Radsport, angespornt vom älteren Bruder, der auch fuhr: "Ich wollte ihn nachahmen, also habe ich mit dem Radsport und Basketball begonnen. Aber als ich mich irgendwann entscheiden musste, wählte ich den Radsport, weil es der härtere, anstrengendere Sport ist. Ich mag das Leiden auf dem Rad, deshalb passt der Sport sehr zu mir."

Mehr Informationen zu diesem Thema

19.02.2024Brand verabschiedet sich mit zwei Siegen aus dem Cross-Winter

(rsn) – Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) hat ihre Cross-Saison bis zum Schluss durchgezogen und sich am letzten Wochenende des Querfeldein-Winters noch zwei Siege gesichert: Am Samstag gewann

18.02.2024Reusser holt sich in Spanien Selbstvertrauen für die Klassiker

(rsn) – Marlen Reusser (SD Worx-Protime) hat am letzten Tag der 8. Valencia-Rundfahrt der Frauen (2.Pro) nichts mehr anbrennen lassen und sich souverän den Gesamtsieg gesichert. Auf der abschließe

17.02.2024Fisher-Black jubelt als Solistin, Reusser verteidigt Orange

(rsn) – Niamh Fisher-Black (SD Worx – Protime) hat die 3. Etappe der 8. Valencia-Rundfahrt der Frauen (2.Pro) gewonnen. Die 23-jährige Neuseeländerin verwies über 129 Kilometer von Alicante nac

16.02.2024Späte Attacke: Reusser feiert Solo-Sieg und holt sich Orange

(rsn) – Marlen Reusser (SD Worx – Protime) hat als Solistin die 2. Etappe der Volta Femenina de la Comunitat Valenciana (2.Pro) in La Vall d´Uixó gewonnen. Die Schweizerin setzte sich knapp sech

15.02.2024Balsamo gewinnt Auftakt der Valencia-Rundfahrt der Frauen

(rsn) – Elisa Balsamo (Lidl – Trek) ist in Spanien ein perfekter Saisoneinstieg gelungen. Die Ex-Weltmeisterin aus Italien entschied den 113 Kilometer langen Auftakt der 8. Valencia-Rundfahrt der

13.02.2024Ludwig: “Habe gelernt, das Profisein viel mehr wertzuschätzen“

(rsn) – Mit Gesamtrang zwölf ist für Hannah Ludwig (Cofidis) am Sonntag in Abu Dhabi die UAE Tour Women zu Ende gegangen. Die 23-jährige Triererin erklomm am Samstag gemeinsam mit Ricarda Bauernf

11.02.2024Van Empel beendet Cross-Saison mit Erfolg in Lille

(rsn) – Auch im Sand von Lille war kein Kraut gegen Fem van Empel (Visma – Lease a Bike) gewachsen. Die Weltmeisterin setzte sich schon in der Auftaktrunde ab, feierte einen Start-Ziel-Sieg und bl

11.02.2024Ausreißerin Kraak trotzt SD Worx und siegt knapp in Abu Dhabi

(rsn) – Die Niederländerin Amber Kraak (FDJ – Suez) hat am Schlusstag der UAE Tour Women (2.WWT) die SD Worx-Dominanz durchbrochen und nach 105 Kilometern rund um Abu Dhabi als Ausreißerin das v

10.02.2024Bauernfeind “sozusagen live dabei“ bei Bradbury vs. Kopecky

(rsn) – K.o., aber mit einem Lächeln im Gesicht rollte Ricarda Bauernfeind bei der Bergankunft am 1.025 Meter hohen Jebel Hafeet am Ende der 3. Etappe der UAE Tour Women (2.WWT) durch den Zielberei

10.02.20241-Million-Euro-Offerte von UAE an Vollering? “Kein Kommentar“

(rsn) – Demi Vollering ist bei der UAE Tour Women (2.WWT) nicht am Start, und doch spielt die Tour-de-France-Siegerin rund um das Rennen in den Vereinigten Arabischen Emiraten eine Rolle: Am Donners

10.02.2024Alvarado sichert sich ihren dritten Superprestige-Titel

(rsn) - Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) hat das Superprestige-Finale in Middelkerke gewonnen. 1:15 Minuten hinter ihr wurde Laura Verdonschot (De Ceuster – Bonache) Zweite. Den dritten Rang s

09.02.2024Entwarnung bei Armitage nach Sturz im UAE-Finale

(rsn) – In der direkten Sprintvorbereitung am Ende der 2. Etappe der UAE Tour Women (2.WWT) entbrannten einmal mehr harte Positionskämpfe. Dabei wurde die gesamte Breite der mehrspurigen Straße au

Weitere Radsport-Markt-Nachrichten

20.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Rennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen übe

20.02.2024UAE-Konkurrenz dank geringer Abstände noch guter Dinge

(rsn) – Während sich Brandon McNulty (UAE Team Emirates) mit seinem Sieg im Zeitfahren in die beste Ausgangsposition gebracht hat und nach dem ersten Rundfahrtsieg seiner Karriere bei der Volta Com

20.02.2024UAE Tour: Steinhauser fehlt nach Sturz beim Zeitfahren

(rsn) – Der Massensturz im Finale der 1. Etappe der UAE Tour wirkt auch am zweiten Tag noch nach. Denn wie sich herausstellte, waren doch noch mehr Fahrer von dem Unglück auf der Zielgeraden betrof

20.02.2024Bike Aid holt bei gefährlicher Regenwald-Fahrt das Bergtrikot

(rsn) - Das Team Bike Aid ist bei der Tour du Rwanda (2.1) auf der 3. Etappe ins Bergtrikot gefahren. Ab Kilometer 0 war der eritreische Neuzugang Yoel Habteab in der Ausreißergruppe des Tages und s

20.02.2024Das Chaos des Massensprints mit Respektabstand angesehen

(rsn) - Vor dem Start zur erneut tellerflachen 2. Etappe über 205 km gingen wir in ein Restaurant, um etwas Vernünftiges in den Magen zu bekommen. Diesmal schafften wir es ohne Platten zur Einschre

20.02.2024UAE Tour: McNulty im Zeitfahren nur von Teamkollegen gefährdet

(rsn) – Der frühe Vogel fängt den Wurm – oder holt sich den Etappensieg. Auf der 2. Etappe der UAE Tour (2.UWT) war Brandon McNulty dieser frühe Vogel. Der US-Zeitfahrmeister war als Elfter ins

20.02.2024UAE Tour: Dunbar und Fretin nicht im Zeitfahren am Start

(rsn) – Der Massensturz im Finale der 1. Etappe der UAE Tour hat nun doch noch für zwei Aufgaben gesorgt. Eddie Dunbar (Jayco – AlUla) überquerte zwar selbständig die Ziellinie, wird aber zum h

20.02.2024Cavendish will lieber “das eigene Team auf Vordermann bringen“

(rsn) – Einmal konnte Mark Cavendish in dieser Saison bereits jubeln. Bei der Tour Colombia (2.1) fuhr der 38-Jährige seinen ersten Sieg seit dem Erfolg auf der 21. Etappe des Giro d’Italia im Vo

19.02.2024Die Startzeiten aller 139 Fahrer zum Zeitfahren der UAE Tour

(rsn) - Der 12,1 Kilometer lange Kampf gegen die Uhr am zweiten Tag der UAE Tour (2.UWT) auf Hudayriyat Island wird eine Tempojagd: Die Strecke ist topfeben und verfügt über lange Geraden mit nur we

19.02.2024Foss fährt UAE-Zeitfahren mit 68 Zähnen am großen Blatt

(rsn) – Der ehemalige Zeitahr-Weltmeister Tobias Foss (Ineos Grenadiers) wird im 12,1 Kilometer langen Einzelzeitfahren der UAE Tour (2.UWT) auf der topfebenen Insel Hudayriyat Island am Dienstag vo

19.02.2024Sturzopfer der UAE Tour in Liwa kommen wohl glimpflich davon

(rsn) – Der Hochgeschwindigkeits-Massensturz im Sprintfinale der 1. Etappe bei der UAE Tour (2.UWT) in Liwa ist offenbar für alle Beteiligten glimpflich ausgegangen. Das zumindest lassen diverse St

19.02.2024Deutscher LKW-Fahrer nach Rebellins Tod vor Verurteilung

(rsn) – Der deutsche LKW-Fahrer, der für den Tod des italienischen Radprofis Davide Rebellin verantwortlich ist, soll laut der italienischen Nachrichtenagentur ANSA mit seinen Anwälten darauf plä

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine