07.03.2024: Saint-Sauveur-de-Montagut - Sisteron (193,5 km)

Live-Ticker Paris - Nizza, 5. Etappe

Stand: 19:49
16:23 h
Sam Bennet (Decathlon) wurde Vierter, Danny van Poppel (Bora) 5. Tobias Lund Andresen (DSM) kam auf Rang sechs rein. An der Spitze der Gesamtwertung hat sich nichts verändert, Plapp bleibt in Gelb. Hier gibt es mehr zum Rennen zur Sonne: radsport-news.com | Nachrichten aus dem Profi- und Jedermann-Radsport
16:20 h
Das war ein echter Kraftsprint mit vielen Positionswechseln, vielleicht herrschte Gegenwind. Die Taktik, lange zu warten, zahlte sich für Kooij aus. Pedersen und Ackermann schliefen am Ende die Beine ein.
16:18 h
Decathlon - Ag2r führt das Feld auf den letzten Kilometer, dahinter fährt Israel Premier - Tech. Lidl - Trek lanciert den Sprint. Mads Pedersen sieht wie der sichere Sieger aus, aber Olav Kooij kämpft sich noch vorbei. Ackermann wurde Dritter.
16:17 h
In einem großen Kreisverkehr büßen einige Fahrer viele Positionen ein, weil sie den längeren Weg wählen müssen. 2000 Meter vor dem Ende reiht sich DSM vor für Nils Eekhoff ein.
16:13 h
Lucas Plapp (Jayco - AlUla) befindet sich weit hinten im Pulk. Er hat möglicherweise ein mechanisches Problem. Rückstand hat der Mann in Gelb aber nicht.
16:12 h
6000 Meter vor dem Ziel hat sich die Situation wieder beruhigt. Visma - Lease a Bike übernimmt die Kontrolle gemeinsam mit Israel - Premier Tech, das wohl Pacal Ackermann den Sprint vorbereiten will.
16:10 h
Sandy Dujardin war am Wertungsstrich vorn, es folgten Mathias Norsgaard (6 Punkte) und Pascal Eenkhoorn (4). Die Flucht ist nun beendet. Und als sie im Feld kurz Tempo rausnehmen, lanciert Quentin Pacher (Groupama - FDJ) eine Konterattacke. Unter anderem springen Bob Jungels (Bora - hansgrohe), Rigoberto Uran (EF) und Jasper de Buyst (Lotto Dstny) mit. Auch Evenepoel probierte es und spannte sich kurz vor die neue Gruppe. Doch das wird nach kurzer Zeit wieder neutralisiert.
16:06 h
Die Ausreißer kämpfen auf Biegen und Brechen gegen die Einholung an. Jetzt erreichen sie den Zwischensprint und machen den Teams hinten einen kleinen Strich durch die Rechnung. Die 10 Punte am Zwischensprint hätten Pithie und Pedersen sicher gern geholt, weil sie in der Sprintwertung gar nicht so viel Vorsprung auf Evenepoel haben. Und es folgen nun ja die schwersten Etappen.
16:01 h
Das Feld wird immer schneller, die wolle die Gruppe wohl noch vor dem Zwischensprint stellen. Dann können die schnellen Leute da die Punkte einfahren.
16:00 h
Die verbliebenen 5 Ausreißer nähern sich dem Zwischensprint, der bei der ersten Zielpassage abgenommen wird. Allerdings sitzt ihnen die Hauptgruppe bereits bis auf 20 Sekunden im Nacken. 15 Kilometer haben sie noch vor sich. Die Ausreißer lösen sich aber nach wie vor fein ab.
15:54 h
Auch Latour muss seine Gefährten ziehen lassen, er hatte sich zuletzt kräftig vor die Gruppe gespannt. Der Franzose wurde eben vom Feld gestellt. Und sogar da wurde er gleich durchgereicht und abgeschüttelt.
15:51 h
25 Kilometer bis zum Ziel. Weiterhin machen Lidl - Trek, Visma - Lease a Bike und Groupama - FDJ die Pace. Noch 30 Sekunden Vorsprung für das Sextett. Bald erreichen die Fahrer Sisteron, wo noch eine Schlussrunde zu absolvieren ist.
15:48 h
Alexis Gougeard (Cofidis) ist aus der Kopfgruppe herausgefallen. Er wird nun gleich vom Feld eingesammelt. Auch Eenkhoorn hat wieder eine Lücke, schafft es noch mal zurück. Doch sein Teamkollege Paaschens hat nicht mehr die nötige Kraft und streicht ebenfalls die Seegel. Nur noch 6 Mann an der Spitze.
15:43 h
Sowohl Pacal Eenkhoorn (Lotto Dstny) als auch Pierre Latour (Totalenergies) hatten in der Abfahrt Probleme, mit den Fluchtgenossen mitzuhalten. Aber alle 8 sind noch zusammen. 34 Kilometer vor dem Ziel beträgt der Vorsprung 45 Sekunden.
15:36 h
Und das ist schade: Fabio Jakobsen (DSM - Firmenich) hat die Rundfahrt verlassen. Heute wäre die letzte Chance für einen Massensprint gewesen. Aber Jakobsen verlor ja schon vor einer Weile den Anschluss.
15:34 h
Noch 40 Kilometer liegen vor den Fahrern. Bei herrlichem Sonnenschein geht es nun in Richtung Sisteron. Das Peloton rückt den 8 Ausreißern zunehmend auf den Leib - der Vorsprung beträgt nur noch 55 Sekunden.
15:28 h
Wie zu erwarten war, gewann Latour auch die vierte Bergwertung des Tages. Jetzt geht es eine ganze Weile bergab, wenn es auch nach wenigen Kilometern nicht mehr sonderlich steil runter geht.
15:27 h
Noch ein Wort zu Nils Politts Defekt: Wenn es nach Sisteron geht, läuft es nicht gut für den Deutschen, der aber auch wieder im Pulk untergekommen sein müsste. Vor sechs Jahren verlor er einen Zweiersprint gegen Jerome Cousin, der damals mehrere Kilometer lang nur am Hinterrad des Hürthers gelutscht hatte. Franzose Cousin nimmt Politt den verdienten Sieg in Sisteron | radsport-news.com
15:23 h
Bilbao ist zurück im Feld. Ganz ohne Helfer. Die letzten 50 Kilometer sind angebrochen. Eenkhoorn ermuntert seine Fluchtgefährten, weiter durch die Führung zu gehen. Es sieht so aus, als wäre Latour auch mit drei weiteren Bergpunkten zufrieden. Lotto Dstny ist die stärkste Kraft in der Kopfgruppe - drei Profis dieses Rennstalls sind dort vertreten. Totalenergies hat zwei Mann dabei. Hinzu kommen je einer von Movistar, Decathlon und Cofidis. Der aktuelle Vorsprung: 1:11 Minuten.
15:20 h
Pello Bilbao (Bahrain - Victorious) hat einen Defekt. Schnell bekommt er ein neues Vorderrad und kann die Verfolgung aufnehmen. Da dürfte der Spanier, der trotz Buitragos Sieg gestern Kapitän seiner Equipe bleibt, schnell wieder zurückkommen. Es werden sicher auch ein, zwei Helfer abgestellt.
15:18 h
Das ist ein ungewohntes Bild: Tim Declerq fährt an der Spitze des Feldes - aber nicht mehr im Trikot von Soudal - Quick Step oder einer der Vorgängermannschaften von Patrick Lefevre, sondern im Leibchen von Lidl - Trek. An seiner Aufgabe - Ausreißern das Leben schwer zu machen - hat sich nach dem Wechsel demnach nichts geändert.
15:16 h
Stichwort Gaudu: Für den französischen Kletterer läuft es bei dieser Fernfahrt noch gar nicht rund. Seit gestern kann er die Gesamtwertung abschreiben: Paris-Nizza: Regenjacken-Fauxpas kostet Gaudu alle Chancen | radsport-news.com
15:15 h
Auch Groupama - FDJ beteiligt sich wie Lidl - Trek an der Nachführarbeit. Bei Mads Pedersen (Lidl) ist bekannt, dass er ganz gut über die Berge kommt. Und Laurence Pithie, der Sprinter von Groupama, zeigte im Finale des Teamzeitfahrens eindrucksvoll, wie gut er an Anstiegen zurecht kommt, als er seinen Kapitän David Gaudu ins Ziel führte - als einziger Mannschaftskollege.
15:12 h
Kleine Korrektur: Kaden Groves war doch noch an den Start des heutigen Teilstücks gegangen. Dann stieg er aber kurz nach dem Start vom Rad.
15:11 h
Nach dem dritten Bergpreis ging es noch einige Zeit weiter leicht berghoch. Jetzt folgt die Abfahrt, ehe es noch einmal 2,6 Kilometer lang mit 5% im Durchschnitt hinauf geht. Einer hat ein ganz anderes Problem: Nils Politt (UAE - Emirates) hat einen Hinterradschaden.
15:08 h
De Kleijn hat das Rennen aufgegeben. Kaden Groves (Alpecin - Deceuninck) und Andrea Piccolo (EF - Easy Post) waren gar nicht mehr zur Etappe angetreten. Im Peloton bestimmt Visma - Lease a Bike das Tempo. Demnach setzen sie heute im Sprint auf Olav Kooij. 60 Kilometer sind noch zu absolvieren, der Vorsprung des Oktetts beträgt 1:10 MInuten.
15:04 h
Auch am dritten klassifizierten Anstieg des Tages sammelt Latour drei Zähler ein. Er hat derweil nun insgesamt 13. Zweiter wurde Eenkhoorn vor Dujardin. Im Gesamtbergpreis schiebt sich der Totalenergies-Profi auf Platz fünf. Gewinnt er gleich noch mal, überholt er noch Jonas Rutsch (EF Education First - Easy Post). Mehr ist heute indes nicht mehr möglich.
15:00 h
66 Kilometer vor dem Ziel verlieren auch Fabio Jakobsen (DSM - Firmenich) und Gerben Thijssen (Intermarche - Wanty) den Kontakt zur Hauptgruppe. Und zwar zusammen mit einer ganzen Reihe weiterer Profis. Auch Nico Denz (Bora - hansgrohe) ist dabei.
14:56 h
Es geht direkt wieder bergauf nach der Abfahrt. Das ist jetzt die knifflige Phase für die Sprinter. Sie dürfen nicht zu viel Rückstand kassieren, sprich: Das Feld darf nicht zu schnell fahren. Am Ende könnten einige schnelle Leute ausgesiebt werden, sodass es zum Sprint eines reduzierten Pelotons kommt. De Kleijn ist noch nicht zurück. Die Abstände sind in etwa gleichgeblieben - auch zwischen Ausreißern und Feld.
14:50 h
Arvid de Kleijn (Tudor Pro Cycling) hat den Anschluss ans Feld verloren. Der Niederländer gewann hier ja bereits eine Etappe im Sprint. Heute dürfte er das kaum wiederholen können. Er hat 35 Sekunden Rückstand auf das Pulk, das derzeit eine Minute hinter der Spitze liegt. Und es kommen noch zwei Anstiege der 3. Kategorie. 71 Kilometer fehlen bis zum Ziel. De Kleijn nach Bummelfahrt im Sprint ganz groß | radsport-news.com
14:48 h
In 820 Metern Höhe wird die zweite Bergprämie abgenommen. Der Anstieg dahin war 4,9 Kilometer lang, bei 5,4% Steigung. Abermals gewann Latour, diesmal vor dem Franzosen Gougeard und dem Belgier Campenaerts. Latour schraubt seinen Punktestand auf 10 hoch.
14:41 h
Das Lotto-Duo hat sechs Richtige: Es schließt zum Sextett auf und macht daraus ein Oktett. Der Vorsprung zum Peloton ist derweil wieder auf 55 Sekunden angewachsen. Maximal hatte die von Latour kurz nach dem Start initiierte Gruppe drei Minuten Vorsprung.
14:37 h
Victor Campenaerts und Pascal Eenkhoorn (Lotto Dstny) machen sich im Anstieg zum zweiten Berg der 3. Kategorie auf, um zum Sextett vorzustoßen. Ihr Rückstand beträgt nur noch 25 Sekunden. Das Feld liegt bei 50 Sekunden. Alle diese Ausreißer spielen in der Gesamtwertung keine nennenswerte Rolle. Bester ist Dujardin mit 12.38 Minuten Rückstand. Damit liegt der Franzose auf Rang 43.
14:33 h
Latour sicherte sich 3 Zähler vor Paaschens (2) und Norsgaard (1). Das bedeutet dann wohl dass der Franzose im Kletterklassement Ambitionen hegt - er kommt jetzt auf 7 Punkte insgesamt. Das Bergtrikot trägt weiter sein Landsmann und Teamkollege Mathieu Burgaudeau mit 28 Zählern auf dem Konto. Zweiter ist Christian Scaroni (Astana Qazaqstan, 21 Punkte), Dritter der gestrige Etappensieger Santiago Buitrago (Bahrain Victorious, 20). Buitrago holt die Etappe, Plapp die Gesamtführung | radsport-news.com
14:29 h
Sechs Mann befinden sich knapp 85 Kilometer vor dem Ziel in der Gruppe des Tages: Pierre Latour, Sandy Dujardin (Totalenergies), Alexis Gougeard (Cofidis), Mathijs Paaschens (Lotto Dstny), Dries de Bondt (Decathlon - Ag2r) und Mathias Norsgaard (Movistar). Der Abstand zum Feld beträgt aber nur 1:05 Minuten. Ein Bergpreis ist bereits absolviert. Dort gewann Latour.
21:07 h
Start ist um 11:55 Uhr, das Peloton macht sich auf in südöstlicher Richtung. Das Finale wird für etwa 16:30 Uhr erwartet. Wir sind ab 14:30 Uhr live im Ticker dabei. Mehr zum Renne zur Sonne gibt es hier:
20:58 h
Zwischen Saint-Saveur-de-Montagut und Sisteron liegen 193,5 hüglige Kilometer vor den Rennfahrern. Nach einem eher flachen ersten Renndrittel folgen vier Bergwertungen der 3. Kategorie. Die letzte davon wird zwar bereits 47 Kilometer vor dem Ziel abgenommen. Aber die topographischen Schwierigkeiten des Tages folgen recht dicht aufeinander, und auch im Finale sind noch zwei Steigungen zu bewältigen. Das macht es für die Teams der Sprinter schwer, die Ausreißer des Tages in Schach zu halten. Denn sie dürfen ihre schnellen Männer nicht überfordern. Es bietet sich heute also die Chance auf eine erfolgreiche Flucht, weshalb die Plätze in der Ausreißergruppe hart umkämpft sein dürften. Gut möglich, dass die Gruppe des Tages erst auf dem Weg zur ersten Bergwertung entsteht,
20:48 h
Paris - Nizza 5. Etappe im Ticker | Olav Kooij sprintet zum Sieg - Pascal Ackermann mit bestem Saison-Ergebnis