06.03.2024: Chalon-sur-Saône - Mont Brouilly (183,0 km)

Live-Ticker Paris - Nizza, 4. Etappe

Stand: 07:58
16:37 h
Die morgige Etappe führt über 193,5 Kilometer von Saint-Sauveur-de-Montagut nach Sisteron durch hügeliges und bergiges Terrain. Die letzten zwei Rennstunden können Sie dann wieder live hier im Ticker mitverfolgen, alle anderen News zu Paris-Nizza und zum internationalen Radsport finden Sie auf Eurosport.de und radsport-news.com.
16:35 h
Mit dem Bergtrikot auf den Schultern von Mathieu Burgaudeau (TotalEnergies) und dem Sprinttrikot, welches Laurence Pithie (Groupama - FDJ) tragen wird sind die Sondertrikots gut verteilt, mit Ausnahme der Nachwuchswertung, wo der Plapp nun ebenfalls die neue Nummer 1 ist. Dieses Trikot wird dann am Donnerstag Remco Evenepoel tragen.
16:33 h
Plapp sollte der neue Leader von Paris - Nizza sein vor Buitrago (+ 0:13) und McNulty (+ 0:27). Auf dem vierten Platz folgt dessen Teamkollege Joao Almeida (+ 0:29), dann Evenepoel (+ 0:39) sowie Egan Bernal (+ 0:40).
16:31 h
Noch wird heiß gerechnet, aber Gelb für Plapp sowie der Etappensieg für Buitrago sind fixiert. Damit haben beide Ausreißer heute was zum Mitnehmen. Skjelmose und Evenepoel werden im Tagesklassement mit 37 Sekunden Rückstand geführt, dann folgen Bernal, Gall, Roglic und Jorgensen mit 39. McNulty hat als Tageszehnter 46 Sekunden auf Buitrago eingebüßt.
16:28 h
Plapp kommt dahinter an, er übernimmt Gelb, das ist schon fix, nun sprinten Evenepoel und Skjelmose um den dritten Platz und der Däne holt sich diesen. Etwas weiter dahinter folgt dann McNulty, der bis zum Mont Brouilly der Gesamtführende war.
16:27 h
Buitrago kämpft um jede Sekunde, erst auf der Ziellinie jubelt er über seinen Etappensieg.
16:26 h
Jetzt geht Evenepoel, hat Gall, Jorgensen und Skjelmose an seinem Hinterrad. Nun kontert der Österreicher. Der wirkte heute nie wirklich souverän, aber in der entscheidenden Phase ist er voll mit dabei.
16:25 h
500 Meter hat Buitrago noch. Den Etappensieg hat er sicher, aber was machen die anderen Favoriten noch gut. Nach wie vor warten die am Hinterrad von van Wilder.
16:25 h
Buitrago wurde im Vorjahr Dritter bei Lüttich-Bastogne-Lüttich, kein Wunder, dass ihm solche Etappen wie auf dem Leib geschneidert sind. Und er hat angeblich 48 Sekunden aktuell auf das Gelbe Trikot. Damit würde er dieses sogar übernehmen.
16:24 h
Der Kolumbianer nähert sich dem letzten Kilometer, während dahinter noch immer die Favoriten eng beisammen sind. Van Wilder sortiert die Helfer aus, die Kapitäne bleiben aber seinem Hinterrad.
16:23 h
Buitrago liegt im Klassement auch nur 20 Sekunden hinter Evenepoel und daher ist der Kolumbianer fast gefährlicher als Plapp, denn er ist der bessere Kletterer im Hinblick auf die nächsten Tage. Und nun löst sich Buitrago von seinem Begleiter.
16:22 h
Zwei Kilometer noch für die Ausreißer und jetzt hat dahinter Van Wilder seinen Turbo gezündet und der Ineos-Zug vor ihm ist nicht mehr zu sehen.
16:21 h
Vier Fahrer der britischen Mannschaft führen das Feld in den Mont Brouilly hinein. Dahinter hängen Ilan van Wilder und Evenepoel am Hinterrad, sowie Vlasov und Roglic.
16:20 h
Der Schlussanstieg ist erreicht und 40 Sekunden nehmen Buitrago und Plapp in die letzten drei Kilometer mit. Dahinter versuchte Ineos die Nachführarbeit zu machen, doch der Vorsprung der Ausreißer wurde bislang eher größer als kleiner.
16:13 h
Castroviejo versucht wieder etwas Kontrolle reinzubringen in das Feld. Der Vorsprung der zwei Ausreißer ist aber nun auf eine halbe Minute angewachsen.
16:12 h
Und vor dem Schlussanstieg wird taktiert. Die Kapitäne sehen sich an, nehmen das Tempo raus und plötzlich beginnen die ersten Attacken im Feld.
16:08 h
14 Kilometer sind es noch ins Ziel und virtuell liegt Luke Plapp im virtuellen Gelben Trikot. Allerdings, es folgt noch der Schlussanstieg hinauf zum Mont Brouilly.
16:07 h
Ineos hat noch vier Fahrer in der vordersten Gruppe, andere Kapitäne scheinen aber schon isoliert zu sein.
16:05 h
Dahinter sind es noch gut 25 Fahrer, die das Feld bilden. Jay Vine (UAE Team Emirates) sorgt dort für das Tempo bergab und es wirkt minder langsam als an der Rennspitze.
16:04 h
Buitrago nimmt volles Risiko in der Abfahrt. Plapp, der auch ein ausgezeichneter Zeitfahrer ist, kann ihm nicht folgen.
16:03 h
Gaudu wird mit einem Rückstand von einer Minute gemeldet. Der Franzose dürfte seine Klassementchancen wohl heute verlieren.
16:01 h
Auch nicht mehr im ersten Feld befindet sich Finn Fisher-Black. Der Neuseeländer ist zurückgefallen, das Gelbe Trikot, sein Teamkollege Brandon McNulty, hat aber noch zwei Helfer an seiner Seite.
15:59 h
Buitrago holt sich die Bergpunkte vor Plapp, dahinter wird die Lücke wieder größer. Vlasov macht das Tempo im Feld, der Russe setzt sich also für seinen Kapitän Roglic ein. Das wurde ja vor einigen Wochen noch bezweifelt.
15:57 h
Und aus dem Feld hat nun Santiago Buitrago (Bahrain - Victorious) zu Plapp aufgeschlossen, während Gaudu verzweifelt versucht ins Feld zurückzufahren. Wir sind immer noch im Anstieg, 200 Meter sind es noch bis zur Bergwertung.
15:56 h
Plapp wird wieder zurückgeholt, aber im Feld gab es einen Sturz. David Gaudu (Groupama - FDJ) dürfte involviert gewesen sein, es sah auch so aus, als wäre Felix Gall (Decathlon AG2R La Mondiale) unter den Gestürzten gewesen.
15:53 h
Noch sind die Favoriten alle eng beisammen. Plapp hat schon 15 Sekunden auf seine Verfolger herausgefahren.
15:51 h
Louis Vervaeke (Soudal - Quick Step) und Luke Plapp (Jayco AlUla) sind gerade aus dem Feld rausgefahren, dahinter sehen sich die Favoriten an und reagieren nicht. Vervaeke muss auf seinen Kapitän Evenepoel warten, während Plapp zum Alleingang ansetzt.
15:49 h
Er will das Rennen schwer für seine Gegner machen. Aber es sind noch 25 Kilometer bis zum Ziel.
15:48 h
Es geht jetzt in den längsten und vermutlich schwersten Berg des Tages. Vier Kilometer sind es noch bis zur Kuppe, wo die nächsten Bergpunkte warten. Mittlerweile hat UAE Team Emirates die Kontrolle im Feld übernommen. Bora sieht man nicht mehr, aber jetzt schickt auch Evenepoel seine verbliebenen Mannen nach vorne.
15:46 h
Gianni Moscon und Yves Lampaert fallen aus dem Feld zurück, damit hat Evenepoel zwei Helfer weniger und an der Spitze fährt Nils Politt.
15:41 h
Matteo Jorgensen (Visma - Lease a Bike) ging zwar leer aus, versucht aber nun seinen Vorteil daraus zu ziehen. Gemeinsam mit Roglic und Evenepoel hält er das Tempo hoch, doch speziell UAE Team Emirates mit Felix Großschartner bleiben aufmerksam und schließen schnell die Lücke nach vorne.
15:39 h
Beim Zwischensprint gibt es das erste Duell zwischen Evenepoel und Roglic und der Belgier setzt sich durch. Die Punkte werden ihm egal sein, aber sechs Bonussekunden nimmt der Belgier sicher gerne. Dahinter landet Roglic auf dem zweiten Platz vor Laurence Pithie (Groupama - FDJ).
15:38 h
Kurz vor dem Zwischensprint kommt die Gruppe von Gall wieder an das vordere Feld heran.
15:37 h
Aber auch Joao Almeida (UAE Team Emirates), Luke Plapp (Jayco AlUla) und Rigoberto Uran (EF Education - EasyPost) sind in der zweiten Gruppe. Noch sind es nur wenige Sekunden, die zwischen den beiden Gruppen liegen.
15:35 h
Das vordere Feld umfasst gut 30 Fahrer, eine weitere Gruppe in derselben Anzahl hat gut 100 Meter Rückstand. Dort macht Decathlon das Tempo, es scheint als hätte Felix Gall die Post verpasst.
15:34 h
Und schon im ersten Teil der Abfahrt bilden sich erste Lücken im Feld. Bora scheint einen ganz genauen Plan zu verfolgen für heute und die Etappe könnte auch vorentscheidend sein, denn es ist Schneefall für das Wochenende angekündigt, was die Bergetappe nach Auron durcheinanderwirbeln könnte.
15:30 h
Tatsächlich, Scaroni sichert sich die Bergwertung am Mont Brouilly und geht nun in die gefährliche Abfahrt. Mittlerweile hat es auch zum Regnen begonnen. Das wird es auch für das Feld sehr schwer machen.
15:28 h
Und nicht nur die Luxemburger Lokomotive an der Spitze des Feldes fährt sehr schnell, auch Scaroni hat noch einen letzten Turbo gezündet. Nach wie vor verteidigt er die 15 Sekunden an Vorsprung und wird sich doch noch ein paar Zähler an der Bergwertung sichern.
15:27 h
Ein starker Auftritt der Raublinger bislang, die gestern nicht zufrieden waren mit ihrem Abschneiden im Zeitfahren. Übereifrigem Bora-Team geht im Teamzeitfahren die Puste aus | radsport-news.com
15:26 h
Der Wein des Beaujolais ist weltbekannt, auch über die Grenzen Frankreichs. Doch noch sind die Stöcke kurz geschnitten nach dem Winter. Die Straße auf den Mont Brouilly ist relativ schmal und auch sehr steil. Nach wie vor zieht Bob Jungels (Bora - hansgrohe) das Feld hinauf.
15:24 h
Und wie bei einem Klassiker wird jeder Anstieg richtig hochgesprintet. Am Ende des Feldes haben viele Fahrer Mühe, den Anschluss zu halten.
15:23 h
Gleich ist es geschehen um den einzig verblieben Ausreißer. Das Feld ist schon knapp hinter ihm und es sind noch über zwei Kilometer bis zur Bergkuppe.
15:21 h
Marc Soler (UAE Team Emirates) musste auch von Rad steigen. Der Spanier wirkte gestern noch sehr stark im Teamzeitfahren, allerdings sind die kühlen Temperaturen bei Paris-Nizza immer wieder eine Einladung für Verkühlungen oder Erkrankungen.
15:19 h
Erst einmal endete eine Etappe auf dem Ausflugsziel im Beaujolais, einem 477 Meter hohen Hügel. Vor sieben Jahren gewann hier Julian Alaphilippe ein Einzeizeitfahren.
15:17 h
Scaroni hat noch einen Vorsprung von 30 Sekunden und gleich geht es zum ersten Mal hinauf zum Mont Brouilly. Immer noch macht Bora - hansgrohe ordentlich Tempo im Feld.
15:06 h
Bissegger und De Buyst verpflegen sich noch kurz vor der Bergwertung und werden dann Teil des schon stark verkleinerten Feldes sein. Denn die ersten Anstiege haben das Peloton schon ausgedünnt.
15:04 h
Und Burgaudeau kann Scaroni nicht folgen. Damit wird der Italiener nun wieder ein paar Zähler gutmachen, vielleicht rettet er sich sogar noch über die erste Zieldurchfahrt in 15 Kilometern.
15:03 h
Während Bissegger und De Buyst ihren Tag beendet haben, kämpfen Burgaudeau und Scaroni noch um das Bergtrikot. Sie haben noch 700 Meter bis zur Bergwertung, dahinter liegen die beiden zurückgefallen nur mehr knapp vor dem Feld.
14:57 h
Der Vorsprung der Ausreißer sinkt nun rasant. Es geht in die entscheidende Phase des Tages, nun warten die steilen Anstiege, wo die Favoriten ihr Ausscheidungsrennen beginnen werden. 60 Kilometer sind es noch bis zum Ziel.
14:48 h
Einige Aufgaben haben wir auch schon zu vermelden. So hat Arnaud De Lie (Lotto Dstny) schon vor dem Start zurückgezogen. Das selbe gilt auch für Michael Schwarzmann (Israel - Premier Tech) sowie Oliver Nasen (Decathlon AG2R La Mondiale), die auch nicht mehr zum vierten Abschnitt angetreten sind. Vom Rad gestiegen während der Etappe sind Michael Matthews (Jayco AlUla) und Gorka Izagirre (Cofidis).
14:38 h
Die erste Bergwertung des Tages sicherte sich der Italiener Scaroni. Zuvor hatte Jonas Rutsch (EF Education - EasyPost) versucht, sich aus dem Feld abzusetzen, aber es dauerte dann lange, bis die jetzt noch an die Spitze liegende Gruppe stand. Die weiteren beiden Bergwertungen, beide der 2. Kategorie, holte sich Burgaudeau, der seinen Vorsprung im Kampf um dieses Sondertrikot weiter ausbaute.
14:35 h
Aktuell liegt eine vierköpfige Spitzengruppe mit Jasper De Buyst (Lotto Dstny), Stefan Bissegger (EF Education - EasyPost), Christian Scaroni (Astana) sowie dem Träger des Bergtrikots Mathieu Burgaudeau (TotalEnergies) gut zwei Minuten vor dem Feld, in dem Bora - hansgrohe sich für die Nachführarbeit verantwortlich zeigt.
14:34 h
108 der 183 Kilometer sind schon absolviert, die Fahrer haben auch schon 2 Stunden und 32 Minuten in den Beinen und auch die ersten Anstiege des Tages schon absolviert.
14:33 h
Bonjour zu Paris-Nizza und zum Ticker der 4. Etappe. Diese führt von Chalon-sur-Saone zum Mont Brouilly und hat es in sich. Gleich sieben kategorisierte Anstiege gilt es zu absolvieren und vor allem in der zweiten Hälfte warten kein flacher Meter mehr.
10:06 h
Die 4. Etappe könnte zum ersten großen Schlagabtausch der Favoriten rund um Remco Evenepoel, Primoz Roglic oder dem aktuell Führenden Brandon McNulty werden. Ab 14:30 Uhr sind wir für Sie live im Ticker mit dabei!
10:05 h
Gleich sieben kategorisierte Anstiege versprechen einen spannenden Etappenverlauf bei Paris-Nizza. Von Chalon-sur-Saone geht es durch die Weinregionen des Beaujolais zum Mont Brouilly, wo die erste Bergankunft der diesjährigen Fernfahrt zur Sonne wartet.
16:49 h
Paris - Nizza: So lief die 4. Etappe - Remco Evenepoel punktet gegen Primoz Roglic, Luke Plapp erobert Gelbes Trikot