Belgier geht mit sieben Siegen in die Winterpause

Gilbert krönt in China seine bisher erfolgreichste Saison bei BMC

Foto zu dem Text "Gilbert krönt in China seine bisher erfolgreichste Saison bei BMC"
Philippe Gilbert (BMC) nach seinem Sieg beim Amstel Gold Race | Foto: Cor Vos

15.10.2014  |  (rsn) - Philippe Gilberts Gesamtsieg bei der am Dienstag zu Ende gegangenen Tour of Beijing war nicht nur sein siebter in diesem Jahr, sondern auch Nummer 30 für sein BMC-Team, das damit die Marke aus dem Vorjahr erreichte und sich zudem in der Mannschaftswertung der UCI-Weltrangliste noch vom dritten auf den zweiten Platz verbesserte.

„Das ist ein großer Sieg, nicht nur für mich, auch für das ganze Team. Für mich ist das eine großartige Erfahrung und ich freue mich, dass mein Name in den Palmares steht", sagte Gilbert, der zum ersten Mal an der Peking-Rundfahrt teilgenommen und nicht nur die Gesamtwertung für sich entscheiden, sondern auch die 2. Etappe gewonnen hatte.

Der 32-Jährige ist nicht nur der erfolgreichste BMC-Profi in dieser Saison, sondern sammelte auch so viele Siege wie noch nie in seinen bisherigen drei Jahren bei dem US-Rennstall. In seinem ersten Jahr gewann Gilbert zwei Etappen der Spanien-Rundfahrt und kurz darauf den Weltmeistertitel. 2013 kam der Klassikerspezialist sogar nur auf einen Etappensieg bei der Spanien-Rundfahrt.

Umso besser lief das Jahr 2014, in dem Gilbert im Frühjahr das Amstel Gold Race gewann und nun zum krönenden Abschluss die letzte WorldTour-Rundfahrt des Jahres. „Ich wusste, dass wir hier ein starkes Team am Start hatten. Das hat mir Selbstvertrauen gegeben. Wenn du das Vertrauen hast, heißt das weniger Druck“, lobte der Belgier seine stark besetzte Helferriege um den Tour-Fünften Tejay van Garderen, den Vuelta-Sechsten Samuel Sánchez und den Deutschen Dominik Nerz, die vor allem auf der Königsetappe, als es Gilbert mit letzter Mühe gelang, den Angriff von Daniel Martin (Garmin-Sharp) auf sein Rotes Trikot abzuwehren, wichtige Dienste leisteten.

Und auch auf der letzten Etappe arbeitete das BMC-Team hart, um Gilbert zu schützen und seine knappe Führung von drei Sekunden auf Martin zu verteidigen. Die geriet schließlich nicht mehr in Gefahr und der Weltmeister von 2012 kam sicher mit dem Feld ins Ziel, wo er seinen zweiten Sieg in einem Mehretappenrennen dieses Jahres - Ende Juni hatte Gilbert die Ster ZLM Toer gewonnen – feiern konnte.

„Das Team fuhr auch heute wieder großartig und machte die Sache sicher für Philippe", lobte Sportdirektor Max Sciandri seine Fahrer. „Jeder arbeitete bis zum Schluss hart, da wir Angst vor möglichen Lücken auf dem letzten Kilometer hatten. Bei 60 km/h kostet die kleinste Lücke sofort mehr als drei Sekunden“, so Sciandri.

Yvon Ledanois, der zweite BMC-Sportdirektor, machte auch „das Momentum aus dem Sieg im Teamzeitfahren bei den Weltmeisterschaften“, mit für den überzeugenden Auftritt in China verantwortlich. „Alle Fahrer waren sehr motiviert um ein gutes Teamresultat zu erzielen, da dies auch für (Teamsponsor) Andy Rihs und (Präsident/General Manager) Jim Ochowicz sehr wichtig ist. Bevor wir hierher kamen, haben wir mit allen Fahren über das Erreichen eines guten Resultats als Team gesprochen und nun haben wir es geschafft. Dies war ein großer Erfolg“, sagte der Franzose.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • World Championships - ITT (WC, SUI)