Tour of Beijing: Etappe wegen Smog verkürzt

Gilbert übernimmt mit Etappensieg die Gesamtführung

Foto zu dem Text "Gilbert übernimmt mit Etappensieg die Gesamtführung"
Samuel Sánchez und Philippe Gilbert (re.) bei der Ster ZLM Toer im Sommer 2014 | Foto: Cor Vos

11.10.2014  |  (rsn) – Philippe Gilbert (BMC) hat bei der Peking-Rundfahrt seine sehr gute Spätform unter Beweise gestellt und die anspruchsvolle 2. Etappe über 111 Kilometer von Chong Li Yanqing für sich entscheiden können. Der Belgier, zuletzt jeweils Siebter im WM-Straßenrennen und der Lombardei-Rundfahrt, setzte sich vor dem Südafrikaner Reinardt Janse van Rensburg (Giant-Shimano) und dem Portugiesen Rui Costa (Lampre-Merida) durch.

Rang vier belegte der Russe Sergei Chernetckii (Katusha ), gefolgt vom Iren Daniel Martin (Garmin-Sharp), dem Gewinner der Lombardei-Rundfahrt.

Auf den Plätzen sechs und sieben folgten der Belgier Pieter Serry (Omega Pharma - Quick-Step) und der Spanier Jesús Herrada (Movistar). Hinter dem Kolumbianer Johan Esteban Chaves und dem Südafrikaner Daryl Impey (beide Orica-GreenEdge) kam Paul Martens (Belkin) als bester deutscher Fahrer auf Rang zehn.

„Ich habe abgewartet und wusste, dass ich im Finish stark sein würde“, sagte Gilbert, der erstmals an der Peking-Rundfahrt teilnimmt. „Ich wollte nicht der Erste sein und als van Rensburg anzog, war das für mich perfekt. Ich glaube, dass er dachte, ich würde auf der Innenseite angreifen. Doch ich nutzte die Linkskurve, bei der viel Platz war und ich kein Risiko eingehen musste.“

Mit seinem fünften Saisonsieg übernahm der 32-jährige Gilbert auch die Gesamtführung des letzten WorldTour-Rennen des Jahres. Mit fünf Sekunden Rückstand belegt Janse van Rensburg Rang zwei, Costa liegt als Dritter sieben Sekunden zurück. Dahinter folgt eine zeitgleiche Gruppe mit elf Sekunden Rückstand auf den neuen Spitzenreiter, darunter auch Kletterspezialisten wie die Kolumbianer Rigoberto Uran (Omega Pharma-QuickStep/8.) und Julian Arredondo (Trek/10.) oder der Franzose Warren Barguil (Giant-Shimano/9.).

Aufgrund von Smog und den damit verbundenen schlechten Luftwerten – ein Problem, mit dem die Peking-Rundfahrt in den vier Jahren ihres Bestehens immer wieder konfrontiert wurde – musste die Etappe um rund 36 Kilometer verkürzt werden. Und die Veranstalter wollten auch für die kommenden Tage Streckenänderungen nicht ausschließen.

Gilbert war sicher einer der Fahrer, die von der Verkürzung der Etappe und der neuen Zielankunft profitierten. „Eine Bergankunft ist für mich immer besser“, bestätigte der ehemalige Weltmeister, dessen Teamleitung die Taktik ganz auf ihn ausgerichtet hatte. „Wir haben am Morgen besprochen, dass wenn wir die Möglichkeit für Philippe sehen, wir diese ergreifen würden“, sagte der Sportliche Leiter Yvon Ledanois.

Die drei Franzosen Alexis Gougeard (Ag2r-La Mondiale), Laurent Mangel (FDJ) und Julian Alaphilippe (Omega Pharma-QuickStep) bildeten gemeinsam mit dem Portugiesen Fabio Silvestre (Trek) die Gruppe des Tages, die sich allerdings keinen beruhigenden Vorsprung erarbeiten konnten. Mehr als zwei Minuten gab das von Giant-Shimano, dem Team des Gesamtführenden Luka Mezgec, Katusha und BMC angeführten Feld den Ausreißern nicht.

Alaphilippe fiel als erster aus der Gruppe heraus, die zehn Kilometer vor dem Ziel nur noch über 45 Sekunden Vorsprung verfügte und auf den letzten fünf Kilometern gestellt wurde. Danach übernahm wieder das Team Sky die Kontrolle und vereitelte eine späte Attacke des Italieners Manuele Boaro (Tinkoff-Saxo) im letzten Anstieg des Tages.

Auf der Schlussrampe zog zunächst Chaves davon, doch Janse van Rensburg konterte und eröffnete seinerseits den Schlusssprint. Gilbert hielt sich am Hinterrad von Mezgec‘ Teamkollegen und zog dann unwiderstehlich an diesem vorbei, um sich seinen ersten Sieg seit Ende Juni zu sichern, als er zwei Etappen und die Gesamtwertung der Eneco Tour gewann.

Später mehr

 

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Africa Cup (N/A, ERI)