Schweizer gewinnt Tour de Normandie

Dillier beschert dem BMC-Nachwuchs den ersten Sieg

Foto zu dem Text "Dillier beschert dem BMC-Nachwuchs den ersten Sieg"
Silvan Dillier hat die Tour de Normandie gewonnen. | Foto: ROTH

25.03.2013  |  (rsn) - Silvan Dillier hat dem neu gegründeten BMC Development Team den ersten Sieg beschert. Der 22 Jahre alte Schweizer entschied am Sonntag die Gesamtwertung der Tour de Normandie (Kat.2.2) für sich. Allerdings ging es in Nordfrankreich knapp zu, denn Dillier, Neuzugang vom österreichischen Vorarlberg-Team, lag nach einem Prolog und sechs Etappen ganze drei Sekunden vor dem Franzosen Alexandre Blain (Team Raleigh), von dem er nach der Etappe am Freitag die Führung übernommen hatte.

„Das ist ganz sicher der bisher großartigste Sieg für mich", jubelte Dillier, der im vergangenen Jahr eine Etappe der Tour de l’Avenir gewonnen hatte und Schweizer U23-Zeitfahrmeister geworden war. „Ich habe nie zuvor eine Rundfahrt gewonnen. Das ist wirklich speziell. Ich bin so glücklich. Mein Team hat perfekte Arbeit für mich geleistet. Sie haben mich den ganzen Tag beschützt und die ganze Woche über großartig gearbeitet", bedankte sich der Gesamtsieger bei seinen Helfern.

Die hatten allerdings auch noch auf der letzten Etappe alle Hände voll zu tun, um die Spitzenposition ihres Kapitäns abzusichern. Denn der 31 Jahre alte Blain, der nach seinem Sieg auf der 3. Etappe einen Tag auch die Gesamtwertung anführte, gewann am Sonntag einen Zwischensprint und verkürzte dank der Zeitgutschrift von drei Sekunden seinen Rückstand auf Dillier.

Am Ende reichte es für den Routinier dann doch nicht mehr zum zweiten Gesamtsieg nach 2011. Hinter Dillier und Blain, der beim Sieg des Berliners Tino Thömel (NSP-Ghost) Rang 15 belegte, sicherte sich der Niederländer Dylan Van Baarle (Rabobank Development Team) mit einem Rückstand von acht Sekunden den dritten Platz.

„Das war unser erstes Etappenrennen und unser erstes Saisonziel. Und wir kommen mit einem Sieg in der Tasche zurück. Das ist unglaublich“, freute sich Teamchef Rik Verbrugghe über den Ausgang des Rennens.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine