Malori gewinnt Zeitfahren, Ulissi vor Gesamtsieg

28. Settimana Internazionale: Lampre setzt Siegeszug fort

Foto zu dem Text "28. Settimana Internazionale: Lampre setzt Siegeszug fort"
Adriano Malori (Lampre-Merida) gewinnt das Zeitfahren der 28. Settimana Internazionale. | Foto: ROTH

23.03.2013  |  (rsn) – Das italienische Lampre-Merida-Team hat auch nach der 4. Etappe der 28. Settimana Internazionale Coppi e Bartali (Kat. 2.1) weiter alles unter Kontrolle. Am Samstag gewann der Italiener Adriano Malori souverän das Zeitfahren, sein Landsmann und Teamkollege Diego Ulissi führt weiter deutlich die Gesamtwertung an – und zwar nunmehr vor einem weiteren Lampre-Fahrer: Damiano Cunego, der am Freitag die Königsetappe gewonnen hatte, tauschte mit dem Kolumbianer Miguel Angel Rubiano (Androni-Giocattoli) die Plätze und ist neuer Zweiter.

Der 25-jährige Malori fuhr auf dem 14,3 Kilometer langen Zeitfahrkurs von Crevalcore mit 16:14 Minuten deutliche Bestzeit und war 14 Sekunden schneller unterwegs als der Russe Anton Vorobyev (Katusha), der im vergangenen September U23-Weltmeister geworden war.

Weitere zwei Sekunden dahinter folgte sein Landsmann Moreno Moser (Cannondale) vor dem überraschend starken Südafrikaner Jaco Venter (MTN-Qhubeka / +0:30) und dem Russen Artem Ovechkin (RusVelo / +0:31). Ulissi reichte der sechste Platz (+0:39), um seine Gesamtführung sogar noch auszubauen.

„Es ist nie einfach zu gewinnen, wenn man der Favorit ist. Und angesichts der starken Zeit von Vorobyev wusste ich, dass ich ein perfektes Zeitfahren abliefern musste. Ich habe einen guten Start hingelegt und bin zum Ziel hin sogar noch schneller geworden", erklärte Malori, der bereits im Zeitfahren von Tirreno-Adriatico eine starke Leistung zeigte und sich nur Weltmeister Tony Martin (Omega Pharma-Quick-Step) hatte geschlagen geben müssen.

Titelverteidiger Jan Barta (NetApp-Endura), der im vergangenen Jahr das Zeitfahren gewonnen hatte, musste sich diesmal bei 41 Sekunden Rückstand mit dem siebten Rang begnügen. Für seinen Teamkollegen Bartosz Huzarski (+0:56), 2012 Gesamtzweiter, langte es sogar nur zu Rang 22. Zwei Plätze vor dem Polen landete der Österreicher Riccardo Zoidl (Gourmetfein - Simplon / +0:56).

Vor der abschließenden 5. Etappe weist der 23-jährige Ulissi, der seit seinem Sieg auf der 2. Etappe die Spitzenposition hält, 1:35 Minuten Vorsprung auf seinen Teamkollegen Cunego auf. Der drittplatzierte Rubiano hat bereits 1:48 Minuten Rückstand. Vierter ist der Italiener Ivan Basso (Cannondale / +1:59) vor Zoidl (+0:09) der drei Plätze gut machte. Bester NetApp-Profi bleibt der Tscheche Leopold König (+2:14), der vom fünften auf den sechsten Rang zurück fiel. Sein Landsmann Barta hat auf Position 16 bereits 5:50 Minuten Rückstand auf Ulissi.

„Nachdem Jan das Zeitfahren im vergangenen Jahr gewinnen konnte, hat er sich viel vorgenommen. Leider hat die Tagesform einen Platz auf dem Podium heute aber nicht zugelassen. Vielleicht hat er zu viel Kraft in den Bergen gelassen. Leo hat ein richtig gutes Zeitfahren geliefert. Auch wenn er eine Position in der Gesamtwertung eingebüßt hat, kann er heute richtig zufrieden sein“, sagte NetApp-Sportdirektor Alex Sans Vega.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine