Italiener gewinnt Königsetappe der Tour of Beijing

Martin verteidigt Rot, Gavazzi holt auf

Foto zu dem Text "Martin verteidigt Rot, Gavazzi holt auf"
Tony Martin (Omega Pharma-QuickStep) hat auf der Königsetappe der Tour of Beijing sein Rotes Führungstrikot verteidigt. | Foto: ROTH

11.10.2012  |  (rsn) – Tony Martin (Omega Pharma-QuickStep) hat auf der Königsetappe souverän sein Rotes Trikot verteidigt, hat aber zehn Sekunden seines Vorsprungs in der Gesamtwertung auf den zweitplatzierten Franceso Gavazzi (Astana) eingebüßt.

Der 28 Jahre alte Italiener gewann die 3. Etappe der Tour of Beijing über 162,5 Kilometer von Men Tou Gou zur Bergankunft an der Großen Mauer im Sprint der Favoritengruppe vor dem Iren Daniel Martin (Garmin-Sharp) und dem Norwegischen Meister Edvald Boasson Hagen (Sky). Tony Martin kam zeitgleich mit Gavazzi in der Spitzengruppe auf Rang 15 ins Ziel. Bester Schweizer war Mathias Frank (BMC) auf Platz neun.

„Heute gab es für mich nur eine Chance auf den Sieg – ich musste abwarten und schauen, wie sich die Dinge entwickeln“, kommentierte Gavazzi seinen ersten Saisonsieg. „Um ehrlich zu sein, als Boasson Hagen attackierte, dachte ich, es wäre vorbei, da er ja ein perfekter Fahrer für ein solches Finale ist.“

Vierter der Tagswertung wurde Gavazzis Landsmann Rinaldo Nocentini (Ag2R) vor dem erneut überzeugenden Niederländer Tom Jelte Slagter (Rabobank) und dem italienischen Liquigas-Duo Moreno Moser und Eros Capecchi.

In der Gesamtwertung hat Tony Martin nun 40 Sekunden Vorsprung auf Gavazzi und 50 auf Daniel Martin. Auf Platz vier folgt Boasson Hagen (+0:52), der nach einer Attacke im Schlussanstieg schon wie der Etappengewinner aussah, aber auf den letzten Metern noch gestellt wurde.

„Ich hatte genau da attackiert, wo ich es mir vorgenommen hatte, aber der Plan sah nicht vor, dass die anderen mich noch einholen würden“, sagte Boasson Hagen, der deshalb die Inititaive ergriffen hatte, weil er gestern mit deutlichem Rückstand auf Martin ins Ziel gekommen war. „Wenn er mir gestern nicht Zeit abgenommen hätte, hätte ich es heute vielleicht auf einen Sprint ankommen lassen. Aber so dachte ich, dass ich eine Lücke würde reißen müssen und so viele Sekunden wie möglich gutmachen müsste“, fügte er an.

Auf der Königsetappe der 2. Tour of Beijing standen je ein Berg der 1., 2. und 3. Kategorie an sowie der Schlussanstieg zur Großen Mauer (3. Kat). Die Gruppe des Tages bildete sich nach dem ersten Anstieg. Die Niederländer Johnny Hoogerland und Pim Ligthart (Vacansoleil-DCM), der Spanier Mikel Nieve (Euskaltel), der Ukrainer Andriy Grivko (Astana), der Neuseeländer George Bennett (RadioShack-Nissan), der Kanadier Christian Meier (Orica-GreenEdge) und der Franzose Matthieu Ladagnous (FDJ-Big Mat) fuhren einen Maximalvosprung von rund 4:30 Minuten heraus. Auch wenn Ladagnous zwischenzeitlich im virtuellen Roten Trikot fuhr, stellte die Gruppe keine große Gefahr für Tony Martin dar .

Gemeinsam mit Garmin-Sharp und Liquigas-Cannondale kontrollierte sein Omega Pharma-Team das Geschehen und hatte zehn Kilometer vor Schluss bis auf Meier alle Ausreißer wieder eingeholt. Der Zweite der Kanadischen Zeitfahrmeisterschaften versuchte sich noch eine zeitlang als Solist, wurde in dieser Rolle dann aber vom Franzosen Sylvain Georges (Ag2r) abgelöst, der im Gesamtklassement mehr als acht Minuten Rückstand auf Martin aufwies. Aber auch Georges wurde wie kurz darauf auch der Spanier Igor Anton (Euskaltel) wieder gestellt.

Von Erfolg gekrönt schien dagegen der Versuch von Boasson Hagen zu werden. Der Vize-Weltmeister wartete bis knapp drei Kilometer vor dem Ziel, bevor er antrat. Für Tony Martin und die anderen Klassementfahrer konnte die Attacke des 25-Jährigen nicht überraschend kommen und trotzdem gelang es Boasson Hagen, einen Vorsprung von fast 20 Sekunden heraus zu fahren.

Doch auf den letzten Metern verließen den Allrounder die Kräfte und er musste kurz vor der Ziellinie noch Gavazzi und Daniel Martin an sich vorbei ziehen lassen.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine