Tour of Beijing: Weltmeister beeindruckt mit Soloritt

Martin: "Mein eigenes Zeitfahren veranstaltet"

Foto zu dem Text "Martin:
Tony Martin (Omega Pharma-QuickStep) auf dem Weg zum Sieg auf der 2. Etappe der Tour of Bijing | Foto: ROTH

10.10.2012  |  (rsn) – Auch wenn diesmal kein Zeitfahren im Programm der Tour of Beijing steht, hat Tony Martin (Omega Pharma-QuickStep) beste Chancen, auch die 2. Auflage der Rundfahrt zu gewinnen. Mit seinem souverän herausgefahrenen Sieg auf der 2. Etappe übernahm der Zeitfahrweltmeister die Führung im Gesamtklassement und legte den Grundstein zu seinem zweiten Rundfahrtsieg in dieser Saison.

Ende Mai hatte Martin die Belgien-Rundfahrt gewonnen. Damals aber stand ein Einzelzeitfahren im Programm, was es dem 27-Jährigen leichter machte, auch die Gesamtwertung für sich zu entscheiden.

„Um eine Rundfahrt gewinnen zu können, brauche ich eigentlich eins. Also habe ich heute kurzerhand mein eigenes veranstaltet“, kommentierte Martin seine Attacke in der Abfahrt vom letzten Berg des Tages rund 25 Kilometer vor dem Ziel und distanzierte die Konkurrenz um fast 50 Sekunden.

„Meine Verfolger sind zwar gekreiselt, aber sie konnten mich nicht mehr gefährden. Der Sieg heute hat wirklich gut getan, weil er auch so ungewöhnlich für mich ist. Normalerweise gewinne ich keine Straßenrennen“, so Martin, dessen letzter Erfolg in einem solchen Wettbewerb vom Juni 2009 datiert. Damals gewann er die 8. Etappe der Tour de Suisse vor dem Italiener Damiano Cunego (Lampre-ISD).

„Umso mehr freut es mich, dass ich nun wieder an der Spitze der Rundfahrt stehe“, sagte der Olympiazweite im Zeitfahren von London – und fügte selbstbewusst an: „Morgen steht eine Bergankunft an der chinesischen Mauer an. Meine knappe Minute Vorsprung gibt mir aber Zuversicht. Ich will mein Führungstrikot nicht so einfach wieder hergeben.“

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine