Vorschau 83. Fleche Wallonne

Alaphilippe mit Extraportion Wut zur Titelverteidigung?

Foto zu dem Text "Alaphilippe mit Extraportion Wut zur Titelverteidigung?"
Julian Alaphilippe (Deceuninck - Quick-Step) nach seinem Fleche-Sieg 2018 | Foto: Cor Vos

23.04.2019  |  (rsn) – Nachdem Julian Alaphilippe (Deceuninck – Quick-Step) 2018 die vierjährige Siegesserie von Alejandro Valverde (Movistar) beendet hatte, wird der französische Titelverteidiger am Mittwoch beim Fleche Wallonne der Gejagte sein. An der einen Kilometer langen und bis zu 19 Prozent steilen Mur de Huy, wo der zweite Ardennenklassiker zu Ende geht, wird Alaphilippe sicherlich auch noch eine Portion Wut in den Beinen haben, nachdem er am Sonntag beim Amstel Gold Race auf den letzten Metern den fast sichergeglaubten Sieg noch verspielt hatte.

Die Strecke: Auf den 195,5 Kilometern vom neuen Startort Ans nach Huy müssen die Fahrer der 25 Teams insgesamt elf ausgewiesene Anstiege meistern. Das Finale wird nach 166,5 Kilometern eingeläutet, wenn zum zweiten Mal die Mur de Huy bewältigt werden muss. Danach folgen noch die Cote d`Ereffe (km 179,5) und die Cote de Cherave (km 190) ehe es zum dritten und letzten Mal zur Mur de Huy hinaufgeht, wo der kleinste der drei Ardennen-Klassiker traditionell endet. Hier wird es auch am Mittwoch wieder zum großen Showdown kommen.

Die Favoriten: Neben Titelverteidiger Alaphilppe und dem Fünffachsieger Valverde zählen, Wout Poels, Michal Kwiatkowski (beide Sky), Dan Martin (UAE Team Emirates), Michael Woods (EF Education First), Bjorg Lambrecht, Tim Wellens (beide Lotto Soudal), Jakob Fuglsang (Astana) und Adam Yates (Mitchelton – Scott) zu den Favoriten . Die deutschen Hoffnungen ruhen auf Maximilian Schachmann (Bora – hansgrohe). Der Berliner hatte am Wochenende mit Rang fünf beim Amstel Gold Race geglänzt und war im Vorjahr beim Fleche als Erster in den Schlussanstieg gegangen, was am Ende zu Rang acht reichte. Diesmal soll es weiter nach oben gehen.

Mit Lennard Kämna, Florian Stork, Johannes Fröhlinger (alle Sunweb), Jonas Koch (CCC) und Paul Martens (Jumbo – Visma) stehen fünf weitere Deutsche am Start. Hinzu kommen die Österreicher Michael Gogl (Trek – Segafredo), Patrick Konrad und Gregor Mühlberger (beide Bora – hansgrohe) sowie die Schweizer Michael Albasini (Mitchelton – Scott), Sebastien Reichenbach (Groupama - FDJ), Matteo Badilatti (Israel Cycling Academy) und Mathias Frank (AG2R). Zudem ist der Luxemburger Tom Wirtgen (Wallonie - Bruxelles) mit von der Partie.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Grand Prix Chantal Biya (2.2, CMR)