Sechster von Rund um Köln Mit-Favorit in Unna

Kann Grosser bei der U23-DM seinen Heimvorteil nutzen?

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Kann Grosser bei der U23-DM seinen Heimvorteil nutzen?"
Aaron Grosser (Team Sauerland, 2. v.l) | Foto: RSV Unna

14.06.2018  |  (rsn) – Wenn man über die Favoriten für die Deutschen Meisterschaften der U23 am Sonntag im Kreis Unna spricht, dann fällt immer wieder der Name Aaron Grosser (Team Sauerland). Er wäre sicherlich auch der Wunschkandidat des RSV Unna, der die in diesem Jahr als Drei-Länder-Meisterschaft (Deutschland, Schweiz, Luxemburg) stattfindenden Titelkämpfe ausrichtet.

Der 21-Jährige reist mit der Empfehlung eines sechsten Platzes bei Rund um Köln (1.1) an, wo er nur einen Rang hinter Marcel Kittel ins Ziel kam. "Dass ich bei einem sehr anspruchsvollen Streckenprofil sowie einer sehr starken Besetzung überhaupt ganz vorne mitmischen konnte, stimmt mich mehr als zufrieden“, sagte Grosser zu radsport-news.com.

Für den Fall einer Sprintankunft am Sonntag hat der Sauerland-Kapitän sogar noch einige Reserven. "Mein Sprint in Köln war nicht perfekt. Ich hatte 200 Meter vor dem Ziel nicht den Mut, den Sprint gegen die Topfahrer selbst zu eröffnen, obwohl ich mich sehr gut gefühlt habe“, so Grosser, der 120 Meter vor dem Ziel auch noch "eine leichte Welle“ bekam, die er ausbalancieren musste, so dass ihm "entscheidende Tritte fehlten, um weiter nach vorne zu fahren.“

Dennoch nimmt Grosser jede Menge Selbstvertrauen mit zu den Meisterschaften, war das Ergebnis von Köln bereits sein achtes Top-Ten-Resultat in UCI-Rennen dieser Saison. "Ich bin in einer starken Verfassung und will um den Titel mitfahren“, so die Ankündigung des schnellen Westfalen.

Ob das auf dem 10,6 Kilometer langen Rundkurs, der 16 Mal zu befahren ist, funktionieren wird, hängt auch vom Rennverlauf ab, der nur schwer vorherzusehen sein wird, da auch U23-Fahrer aus der Schweiz und Luxemburg dabei sein werden. "Das Rennen bekommt einen anderen Charakter, deshalb gibt es keine Prognose zum Verlauf. Jeder Fahrertyp hat Chancen auf dieser Runde. Derjenige, der am meisten Power, ein gutes Team und schlussendlich auch etwas Glück besitzt, wird das Rennen gewinnen", prognostizierte Grosser.

Auch wenn der Rundkurs mit Start und Ziel am Haus Opherdicke vor den Toren Unnas mit nur 82 Höhenmeter und nur einem achtprozentigen Stich kurz vor dem Ziel nicht sonderlich anspruchsvoll scheint, so wies Grosser auf die Schwierigkeiten hin. "Dass es ein flacher Kurs ist, würde ich verneinen. Er hat einige Knackpunkte und Schwierigkeiten, so dass die 16 Runden sehr hart werden.“

Grosser sprach aus Erfahrung, denn er ist seit Jahren Mitglied beim ausrichtenden RSV Unna und kennt das Terrain deshalb bestens. "Diesem Verein habe ich viel zu verdanken“, so Grosser, der sich am Sonntag zu gerne mit dem Titelgewinn revanchieren würde. "Vor dem heimischen Publikum zu fahren ist ganz besonders und freut mich sehr, da ich weiß, wie lautstark und voller Leidenschaft das Publikum in Unna und Umgebung ist.“

Die Unterstützung der Fans wird Grosser, der im 20 Kilometern entfernten Hamm zu Hause ist, gegen starke Konkurrenz auch benötigen. Ganz oben auf dem Zettel hat er Titelverteidiger Max Kanter, Niklas Märkl und Florian Stork, die allesamt für das Sunweb Development Team starten.

"Diese Fahrer betreiben den Sport professionell und haben nicht nur die Unterstützung eines WorldTour-Rennstalls, sondern wissen auch ein starkes und eingespieltes Teams hinter sich“, so Grosser, der aber auch ein Auge auf Jonas Rutsch (Lotto-Kern Haus), Manuel Porzner (Team Tirol) und Marcel Franz (Team Herrmann) werfen wird. "Es bleibt spannend, welche Taktik die anderen Teams haben und wie schlussendlich das Rennen gefahren wird. Warten wir ab, ich freue mich auf Sonntag“, sagte Grosser.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Turul Romaniei (2.2, ROU)
  • Coppa Sabatini - Gran Premio (1.1, ITA)
  • Hammer Zagreb (2.1, CRO)
  • Tour of China II (2.1, CHN)